Zündfunk retten:Bekannte Unterstützer 1

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Mehr Statements: Zündfunk retten:Bekannte Unterstützer

Bekanntere Personen unterstützen die Initiative Zündfunk retten!

Bittet weitere Promis und bekanntere Personen Statements an statement@zuendfunk-retten.de zu mailen, denn die Presse springt vor allem auf Namen an.

Statements

Unglaublich, soll doch die Bundeswehr auf DAB Kanal 12 Zündfunk hören. Tut´ denen gut.
(Manöver Radio: "Mei G3 klemmt!". "Host´s amoi mit´m Zündfunk probiat, na geht scho´ wos!")
Trotzdem, UKW muss bleiben.

Olivetti @ (Saigon-Bar)


Wer den Zündfunk absetzt, hat mal wieder nichts begriffen und begeht einen sehr großen Fehler, lässt er doch seine popkulturell interessierte Jugend im Stich. Aber nicht nur die, denn wir alle wissen, dass der Zündfunk auch Informationsquelle und Inspiration für viele junggebliebene Erwachsene ist, deren Anspruch über das unerträgliche Top-40-Gedudel hinausgeht. Die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, so auch der BR, werden aus Gebühren finanziert, zudem haben sie einen Bildungsauftrag zu erfüllen, dem sie gefälligst gerecht werden sollten. Wie auch immer, alle sind gefordert hier eine Lösung zu finden.

Gerald Huber
Musikjournalist (In-München u.a.),
Musiker (Cat Sun Flower, Triska u.a.) und
Labelmanager (redwinetunes)


zündfunk muss bleiben ! blöde radiostationen gibt es genug...

schneider tm


Der Zündfunk war und ist unglaublich wichtig für uns und alle Bands um uns herum. Als Informations- und Inspirationsquelle, Unterstützer, Berichterstatter,Organisator, etc...Nicht auszudenken, wie das alles ohne den Zündfunk gewesen wäre. Vieles hätten wir gar nicht oder erst viel später gehört. Auch hätten unsere Musik viele gar nicht erst oder viel später gehört. Ohne den Zündfunk findet ein wichtiger und großer Teil Kultur im Bayrischen Radio nicht mehr statt. Der Horror wäre das, mal höflich ausgedrückt.

Markus Acher für the Notwist


Hallo BR,

Bitte erhalten!

Gruss
Aus Berlin von
Dietmar Post (play loud!)


BPitch Control als Indipendent Label wendet sich gegen die Einstellung des Programmes "Zündfunk". "Zündfunk" ist in seiner Programmgestaltung ein Vorreiter für intelligentes und unterhaltsames Radio nahe am Geist der Zeit und mit viel Liebe zur Musik. Gerade als öffentlich-rechtlicher Sender sollte es sich der Bayerische Rundfunk zur Aufgabe machen, den privaten Radiosendern und seinen teils sehr oberflächlichen Formaten ein so gutes Programm wie "Zündfunk" entgegen zu stellen.

BPitch Control, Marit Posch


Wenn die Öffentlich-rechtlichen bald genauso klingen bzw. aussehen, wie die Privaten, dann brauchen wir sie nicht mehr. Nur, wenn sie sich einen eigenständigen gehobeneren (auch schwerer zugänglichen Stil) erhalten, werden ihnen Hörer und Zuschauer erhalten bleiben. Zum Beipspiel auch ich, der ich sonst gar kein Radio höre.

Richard Oehmann, DJ, Puppenspieler, Journalist


Da sind offenbar keine Reformatoren, sondern Privatfunk-Ideologen am Werk. Es geht um die Erhaltung des oeffentlich-rechtlichen Rundfunks mit B2 und Zuendfunk!

Gert Heidenreich, Autor und Sprecher


Letzte Bastionen von Programmqualität im öffentlich-rechtlichen Rundfunk dürfen nicht fallen!

FX Karl, Autor


die Bayerischen müssen verrückt sein: da habens den am besten funktionierenden Jugendsender der Republik, der wie kein anderer die hiesigen Künstler spielt, einlädt und fördert und dann wollen sie diesen einstellen und auf die lange Bank schieben, um irgendwie Kosten zu sparen: Für noch mehr Jugend(kultur)freie Sendeplätze, Jugendfreie Altstädte,etc. pp... Die einzige Lobby, die sich nicht und nie beschweren kann und bald einfach nicht mehr da sein wird. Danke, bayrisch-deutsche Medienpolitik.

Daniel Wiest, Dipl. Medien-Ing. und Tonträgerhersteller


das koennt ihr nicht tun!!!! bayern 3 koennt ihr abschaffen, dass kann von antenne brandenburg ersetzt werden, aber der zuenfunk nicht...

Andi Teichmann, Gebr. Teichmann


Sehr geehrter Herr Grotzky,

gern erinnere ich mich an unsere Diskussionen in der bayrischen Staatskanzlei zurück. Staatsminister Huber hatter freundlicherweise geladen um mit Fachleuten über neue, deutsche Popmusik im Rundfunk zu sprechen. Sie erfreuten die Anwesenden mit Vorschlägen (Newcomer Konzerten im Sendehaus etc pp) und mit dem Verweis auf die gute Arbeit des Zündfunk.
Laut einer Teopolismeldung vom 11.4. wollen Sie diesen zu Gunsten eines Jugendprogramms im DAB zum Jahresende hin schliessen. Genauso wie ich Ihnen in der Erkenntnis dass Bayern noch einen Jugendsender braucht zustimme, weiß ich als Radiomacher und Musikproduzent, daß DAB leider für eine adoleszente Zielgruppe noch lange keine tragfähige Sendeplattform darstellt. Wenn überhaupt werden Handygestützte Transmissionsformen wie DVB-H und DMB den Jugendlichen erreichen, zur Anschaffung eines DAB Geräts wie Evoke 1 bewegt man eher "Grown Ups" wie das positive, englische Beispiel gezeigt hat. Wenn ihr Antrieb die Förderung des digitalen Rundfunks im Sinne der Landesregierung ist, dann sind Sie mit anderen Formaten (Info, AC, Klassik) weit besser beraten, wenn sie sich aber in Wirklichkeit nur dem schweren, aber ehrbaren öffentlich-rechtlichen Auftrags entziehen wollen, dann erinnern Sie sich bitte an ihre eigenen Worte gegenüber dem Minister und den Kulturschaffenden vor weniger als zwei Jahren. Hochachtungsvoll

Tim Renner, Motor Entertainment (und ehem. Universal Deutschland Chef), in einem offenen Brief an BR-Hörfunkdirektor Johannes Grotztky


Als Vertreterin einer Münchner Kunstinstitution, dem seit 1973 bestehenden kunstraum muenchen, sehe ich das mögliche Einstellen des Zündfunks, der die immer oberflächlicher werdende Radiolandschaft mit Beiträgen für Kultur- und Politikinteressierte auch jenseits der 20 wesentlich bereichert, als großen Verlust. Ich bitte dringend darum, von dieser Programmentscheidung Abstand zu nehmen.

Heike Ander, Kunstraum München


Die Sendung die die Popkultur noch hochhält soll eingestellt werden?Ich dachte der 1 April sei vorbei? Mir fehlen die Worte,als ich vor knapp zwei Jahren für meinen Radiosender Radio Flora Hannover ein Interview mit John Peel gemacht hatte,redeten wir unter anderem über die Radiolandschaft und er sorgte sich sehr um die deutsche Radiokultur!Sind wir denn nur noch von Schwachsinn umgeben?Es ist erschreckend das eine Sendung von diesem Format eingestellt wird!Als ich vor ca. 6 Jahren zum erstenmal Zündfunk hörte(via Stream) war ich gerührt das es solche Sendungen gibt,da ich in Hannover lebe kaufte ich mir einen Digitalsatelitenreceiver um Zündfunk weiter zu hören!Ich kann den Bayrischen Rundfunk nicht verstehen,warum?? Man sollte nur mal nach England schauen,dort werden großartige Sendungen(One Music u.a.) auf BBC1 geschaffen und Sender wie BBC 6 Music sind möglich und in diesem land muß man sich die Nächte um die Ohren schlagen um vernünftige/kritische Beiträge/musik zu hören!

ZÜNDFUNK MUß BLEIBEN!!!!!!!!

Turn the Radio on....

Kai Bempreiksz, Radio Flora Hidden Tracks Redaktion

Kollegin schließt sich dem an: Die Aufgabe, nicht-stromlinienförmige Musik-und Kultursendungen mit Grips zu machen darf nicht an ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen vom Bürgerfunk hängen bleiben, die versuchen das in ihrer Freizeit hinzukriegen, auch wenn wir gern unterstützend tätig sind. Barbara Mürdter,

Musik- und Kulturredaktion Radio Flora, Hannover


To the Verantwortlichen: Macht die Rundfunklandschaft nicht noch aermer als sie ohnehin schon ist! Unterstuetzt lokale Szenen und leistet euren Beitrag bzw. erfuellt den Kulturauftrag des oeffentlich rechtlichen Rundfunks. Wofuer soll ich denn sonst noch GEZ zahlen?

Mika von Campus


Ohne den Zündfunk würden die meisten Hörer in ihrer Summe null ergeben.

Schorsch Kamerun für "die Goldenen Zitronen"


Wir sind gegen die Einstellung des Zündfunks und die Einführung einer digitalen “Ersatzsendung”! Als deutsche Rockband aber auch vor allem als Musikinteressierter, der nicht nur einfach vorgekaute, seichte 0815-Musik hören möchte, hat man es vor allem in der Bayerischen Radiolandschaft sowieso schon schwer genug. Da ist der Zündfunk eine kleine aber sehr feine Oase. Hier wird Licht in den dunklen, grauen Mainstream-Sumpf der bayerischen Radiosender gebracht.

Dieses wirklich andere Format abzuschaffen, zeugt nicht von hohem kulturellem Anspruch an das Radio. Wo finden sonst solche Beiträge und solche Musik im Radio statt? Vielleicht noch außerhalb Bayerns, aber gerade deswegen sollte sich der Bayerische Rundfunk der Ausnahmestellung des Zündfunks in der Radiolandschaft bewußt sein. Mit dem Zündfunk hat der BR wirklich einmal Mut bewiesen. Ihn jetzt wieder abzuschaffen ist dann irgendwie doch feige.

Da wird auch ein digitales Format nichts nutzen, das dann eh keiner mehr hören kann. Für ein anderes, hochwertiges, mutiges Radio!

Emil Bulls


Was man so über die Zukunft und Planungen des BR und der Jugendwelle hört und liest erscheint ja in vielerlei Hinsicht erschreckend und beängstigend zu sein. Es kommt mir so vor, als wäre für den BR und seine Entscheidungsträger und Programmchefs der "Zündfunk" ein Aussätzigen Ghetto, das weg, platt gemacht werden muss. Mit welcher Begründung ? Wer von den Entscheidungsträgern und Verantwortlichen hat wirklich Ahnung von dem, was Jugend liebt, lebt und in der Realität wirklich hören will? Ich glaube kaum jemand von den Entscheidungsträgern hat den Kontakt und Bezug zur Jugend, denn anders kann man solche Planungen nicht interpretieren.

Wenn überhaupt jemand an der Jugend dran ist, die "Realness" der Jugend versteht - dazu zählen auch ältere Musikliebhaber und Junggebliebene - dann die "Zündfunk" Redaktion und ihre Macher. Es ist geradezu töricht zu glauben, das der breite Kommerz und charttaugliche Popmusik oder Formatradio das ist, was die Leute hören wollen. Es ist eher so, dass die Jugend nichts Besseres oder Anderes vorgesetzt bekommt, obwohl der BR so viele Frequenzen und Möglichkeiten hat, und der Zündfunk als letzte Bastion des BR gute Musik, Nischenprogramme, Qualität und anspruchsvolle Beiträge die die Jungend liebt, hört lebt, inszeniert. Deshalb erschreckt mich diese Nachricht, dass der "Zündfunk" weg soll, es nicht mal sicher scheint, ob auf der Jugendwelle Platz ist und wenn ja, dann gehört der "Zündfunk" da gehörig ausgebaut.

Ich bin der Meinung genu das Gegenteil ist wichtig und richtig: Ausbau des Sendeplatzes, mehrere coole und integre Programme dazuholen /drumherum bauen, und der Jugend das in der Breite bieten, was der Zünfunk seit Jahren en detail macht. Das ist der einzige Weg ein gutes frisches, intelligentes und respektables Jugendprogramm aufzuziehen, das auch richtig und breitenwirksam, damit erfolgreich wird. Wenn der BR das nicht erkennt, dann Gute Nacht BR, dann wird man den FM4(s) und AFK M 94,5 und anderen nur Vorschub leisten.

Michael Reinboth, Compost Records, München


der Zündfunk ist unwiederbringlich. München ohne Zündfunk - eine Katasrophe für das ohnehin schon bescheidene nicht kommerziell orientierte Musikgeschehen in München und Bayern. Der Zündfunk schafft weit über die treue Hörerschaft hinaus eine Substanz, einen der wichtigsten Nährböden für Musik. Eine Substanz, die nicht messbar ist. Spürbar alleredings, massiv spürbar, wären die Folgen einer Zerschlagung, nämlich auf die musikalische Potenz Bayerns. Wer um Himmels Willen kann denn nur auf die Idee kommen, einem derart wichtigen Förderer die Flügel zu stutzen ??

Isabel Kienemann, Sängerin und Veranstalterin (ehem. Montagsclub)


Dass die Jugendlichen der bayrischen Provinz künftig ohne popkulturelle Hilfestellung durch den Zündfunk aufwachsen sollen, ist eine schreckliche Vorstellung, wenn man/frau selbst erlebt hat, was anderthalb Stunden Welt pro Tag für eine Bedeutung für 16-jährige in zum Beispiel Oberfranken haben können.

Frank Apunkt Schneider, Poptheoretiker, Autor, Künstler


Wir haben als österreichisch-deutsche KünstlerInnengruppe den Zündfunk als eine wichtige Schlüsselstelle nicht nur in der Kommunikation von KünstlerInnen und HörerInnen erleben dürfen, sondern auch als einen wichtigen Netzknotenpunkt in der Kommunikation von Menschen, die gemeinsam im diffusen Bereich (Pop-)Kultur-Politik-Kunst arbeiten. Institutionen wie der Zündfunk leisten einen nicht zu unterschätzenden Beitrag dazu, dass Kultur nicht zur neoliberalen Konkurrenzarena im allgemeinen Alle-gegen-Alle verkommt. Sollte der Zündfunk abgeschafft werden, wird damit weit mehr abgeschafft als nur der einzige hörbare Radiosender im Sendegebiet (abgesehen von solchen mit nur lokaler Reichweite wie "Radio Z"), es fällt auch eine zentrale Anlauf-, Förder- und Koordinationstelle für kulturelle Initiative in Bayern.

KünstlerInnengruppe monochrom, Wien-Bamberg-Graz



Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrter Rundfunkrat des Bayr. Rundfunks,

Unser Haus arbeitet seit über 20 Jahren mit den öffentlichen rechtlichen Sendern als großer deutscher Tourneeveranstalter zusammen.

Für die Veranstaltungsbranche ist es von größter Bedeutung, dass es in der Radiolandschaft Sender und Sendungen gibt, die jungen Nachwuchskünstlern eine Plattform geben später zu den Stars der Zukunft zu werden und damit vor allem die kulturelle Vielfalt fördern. Bei rein kommerziellen Radiosendern ist diese künstlerische Vielfalt nicht gefragt. Ohne Programme wie Zündfunk wären Künstler wie Police (Sting), U 2, Nightwish und ähnliche niemals zu dieser Popularität gekommen.

Es muss auch darauf hingewiesen werden, dass die Rundfunklandschaft oder die Tonträgerindustrie weder Arbeitsplätze noch Wachstum schaffen, sondern bekannt sind für fortlaufende Schrumpfungsprozesse und Arbeitsplatzabbau. Die Bilanz der Musikwirtschaft wird ausschließlich durch die Veranstaltungswirtschaft ins Plus gehoben, insofern ist es von volkswirtschaftlicher Bedeutung, dieser Branche nicht ein wichtiges Nachwuchsförderungsmedium zu nehmen. Dies hat zuletzt der Kongress Musik als Wirtschaft in Berlin 2004 um Bundesministerium für Wirtschaft nachdrücklich unterstrichen.

Wir die Firma Moderne Welt M&V GmbH mit angeschlossenen Partner- und Tochterfirmen treten daher nachdrücklich für den Erhalt des Zündfunks ein und werden diese Entwicklung auch bei nächsten Kulturforum der CDU, bei dem wir als einziger Veranstalter Deutschlands vertreten sind, ansprechen. Moderne Welt hat 2005 mit knapp 200 Veranstaltung ca. 360.000 Zuschauer begeistert.


Mit freundlichen Grüßen

Henning Tögel, Geschäftsführer Moderne Welt


um der umsichschlagenden volksverdummung entgegenzuwirken und der jugend eine möglichkeit zu geben musik jenseits des top 100 schwachsinns kennenzulernen, plädieren wir bei Slowboat Films uneingeschränkt dafüf die alternativradioinstitution zündfunk rweiterhin aufrechtzuerhalten und zu fördern.

m.a. littler, www.slowboatfilms.com


Wir haben von der Bestrebung, Zündfunk zum Ende des Jahres einzustellen, gehört. Da wir begeistere Zündfunk Hörerinnen sind, würden wir dies sehr bedauern. Zündfunk gehört doch mittlerweile zur anerkannten Musikkultur.

Sabine Haubitz, Haubitz+Zoche


Wir brauchen kritischen, lebendigen Rundfunk mit kreativer Musik, die nicht nach der Pfeife der Industrie tanzt. Deshalb muss der Zündfunk bleiben. Die Rundfunklandschaft darf nicht zur Monokultur werden.

Christoph Wagner, Musikjournalist + Autor


Für einen Zündfunk auf UKW!

Die Verantwortlichen für eine Radioreform haben einen Bildungsauftrag für den öffentlich rechtlichen Rundfunk. Der Zündfunk hat diesen Bildungsauftrag immer vorbildlich wahrgenommen und geschafft, daß Leute Bayern2 hören, die das normalerweise nicht tun würden. Über aktuellste Musikrichtungen hat er immer umfassend und aktuell informiert. Der Zündfunk hat mich zur Radio/Bayern2-Hörerin gemacht. Im Auto, überall wo ein Radio steht, haben wir Bayern2 eingestellt.

Sender mit anderen Qualitätsvorstellungen gibt es genug und die wollen wir nicht hören. Warum sollen anspruchsvolle Formate zugunsten von Durchhörbarkeit gekippt werden. Wenn die öffentlich rechtlichen Sender mit den privaten um das Publikum konkurrieren wollen, wird dies auf Kosten der Qualität geschehen. Wir wünschen uns ein Bayern2 auf einem Niveau wie 3sat oder arte. Dafür will ich auch meine Rundfunkgebühren zahlen!

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung war am 6. April auf der Medienseite eine Lobeshymne auf Österreichs Jugendradio FM4 zu lesen. FM4 hat das zur Welle gemacht, was der Zündfunk seit vielen Jahren in seinem engen Zeitfenster bietet. Warum wird Bayern2 nicht zur Jugend- bzw. Kulturwelle umgebaut mit anspruchsvollen und unterhaltsamen Formaten und z.B. die Klassikfreunde digital versorgt. Der Klassikmarkt hat eine kleine, feine Fangemeinde, die sich sicher als erstes den digitalen Empfänger kaufen will und kann bzw. inzwischen sowieso nur noch CDs hört.

Michaela Melián, Musikerin, Künstlerin


Der Zündfunk muss bleiben, weil es eine der wenigen intelligenten, modernen und unterhaltenden Musiksendungen ist, die es überhaupt noch gibt. In dieser Sendung hört man etwas Neues und wird nicht von dem sonst gängigen Musikmüll zugedröhnt. Wenn der BR als öffentlich rechtliche von Steuergeldern finanzierte Rundfunkanstalt eine Berechtigung hat, dann wegen solcher Sendungen.

Verlag Antje Kunstmann ( Antje Kunstmann, Susanne Eversmann, Heike Bräutigam, Andreas Schäfler, Uli Deurer, Tilman Göhler, Petra Niemeyer, Monika Schaub, Celine Genschke, Kathrin Kuna)


Rettet den Zündfunk! Schmeißt doch lieber alle Radio Energys dieser Welt auf den Müllhaufen!

Bernadette La Hengst


Seit es Tocotronic gibt und seit unsere erste Platte erschienen ist, hat uns der Zündfunk immer begleitet. Nicht nur für uns sondern auch für viele andere jungen deutsche Bands ist er ein wichtiges Forum. Außerdem hat uns immer die besonders familiäre Atmosphäre im Team gefreut, wenn wir zur Interviews kamen oder selber Musiksendungen aufnehmen durften. Auch wenn man nicht im Sendegebiet lebt, so sind der Zündfunk und seine Autoren und Moderatoren trotzdem und immer noch popkulturell prägend und inspirierend. Das Ende des Zündfunk wäre ein großer Verlust für die gesamt deutsche Popkultur.

Dirk von Lowtzow, Tocotronic


ohne zündfunk wird der rundfunk ärmer. ohne zündfunk wird er langweiliger. mehr zündfunk täte dem radio gut.

Dr. Heribert Prantl, Journalist


Innovation im Jugend- und Musikradio ist seit geraumer Zeit kaum noch zu beobachten - leider. Zündfunk hingegen ist eine innovative Institution, wie Sie für meine Generation (*1968) neben Sendungen wie Der Ball ist rund und Graffiti und natürlich John Peel als wichtiger Einfluss in Sachen Über-den-langweiligen-Tellerrand-Pop immens einflussreich und wichtig war! Ohne solche Radiosendungen wäre ich wahrscheinlich nie Musikjournalist, Popmusikforscher und Fan manch einer Band geworden.

Darum sollten die wenigen Angebote jenseits des Computerplaylistgedudels unbedingt erhalten bleiben!

Dr. Christoph Jacke, Medienkulturwissenschaftler in Sachen Pop, Musikjournalist, Mediengutachter und ehemaliger Radiojournalist


der zuendfunk war mitte der 80er in meinem kleinen bayerischen kaff nahezu der einzige kontakt zur großen weiten welt der subkultur und damit eine heilsbringende alternative zu bierzelt und dorfdisco. ich kann gar nicht aufzählen, auf wie viele bands ich durch den zuendfunk gestoßen bin. der zuendfunk war auch der grund, warum ich unbedingt beim radio moderieren wollte. insofern ist es also auch nicht übertrieben, wenn ich sage, dass ich ohne den zuendfunk niemals da wäre, wo ich heute bin. dafür möchte ich aufrichtig danke sagen und zugleich feststellen, dass ich eine absetzung des zuendfunks in jeder hinsicht unverantwortlich fände.

Markus Kavka, MTV-Moderator, DJ, Journalist


Rettet den Zündfunk!!!!!!!!

Martin Gretschmann/Console


dem zündfunk gehört mein radioherz. er ist charmant, klug und 100\% geschmacksssicher

Jim Avignon, Künstler


ich hab das mail von franz dobler bekommen das zündfunk der funk ausgehen soll ??? ha ??? hab ich mich verhört ?? ich komme von der schweiz ich weis was es heisst langweilige Radio Programme mit immer langweiligerem musik programm zu hören.. und da kommt ein sender aus dem zugeknöpften Bajern und zeigt allen wo's lang geht... ich war jedes mal überrascht mit wieviel elan und freude an der sache die mitarbeiter an mich getreten sind und vorallem eben auch kleinst labels wie ich eines bin unterstützt haben um eine fielfarbige musik kultur zu fördern, das ist nicht nur lustig und schön für eine randgruppe ,das ist ganz wichtig für die musik kultur im allgemeinen.. ich schlage vor die ganze Crew wandert aus in die schweiz und macht ein zündfunk schweiz.. den das brauchen wir hier auch nd noch was... zündfunk ist nicht nur bajrisch sondern wirklich weltweit vernetzt.. mit einem bein also in der zukunft und mit dem anderen in der gegenwart

beat-man, president von Voodoo Rhythm records


Wir hören alle schon immer den Zündfunk, denn da lief immer die Musik, die uns wichtig war, und es wurde über die Themen berichtet, die uns wichtig waren. Viel später erst lernten wir uns kennen und beschlossen, zusammen Musik zu machen – wegen eines Wettbewerbs, den der Zündfunk ausgeschrieben hatte.

Zehn Jahre später – in denen wir Platten gemacht, In- und Ausland bereist und uns einen Namen bis in die entferntesten Weltgegenden gemacht haben – ist die Situation immer noch und in den letzten Jahren wieder immer mehr: Der Zündfunk bringt wie kein anderes Medium seinen Adressaten die Welt nach Hause und sie ihrerseits dazu, etwas in die Welt hinauszuschicken. Wieviel kann ein Medium eigentlich sonst leisten?

Die Moulinettes