Peider A. Defilla

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Medienkünstler und Filmemacher aus München, Chef der B.O.A. Videofilmkunst.

Peider A. Defilla, 1954 in Zürich geboren, studierte zunächst Musik (Violine, Orgel, Komposition) und anschließend Malerei und Objektkunst an der Akademie der Bildenden Künste München.

1987 gründete er die B.O.A.-Studios für Video und Filmkunst in München. Bereits Defillas erste Experimentalfilme und Film-Performances gewannen internationale Preise wie z.B. den Agfa-Cinemathèque-Royale-Förderpreis in Knokke-Heist (Belgien) oder den Publikumspreis Espaces in Paris. 1998 und 2001 erhielt Defilla, der auch zahlreiche Film- und TV-Dokumentationen gestaltet hat, den medizinischen OSKAR der ASCRS für die Gestaltung der Filme "Deep Sclerectomy" und "Stabilization of Thoric Plate Haptic" von T. Neuhann. Ebenfalls 2001 fand anlässlich der Donaueschinger Musiktage die Uraufführung seiner Video-Oper "Donaumusik" statt.

Seit dem gleichen Jahr dokumentiert Defilla für den Bildungsfernsehkanal BR-alpha die Konzerte der Reihe "musica viva". In den jeweils 15-minütigen dokumentarfilmischen Essays wird das breite musikalische Spektrum der Gegenwartsmusik abgebildet, das von Uraufführungen bis hin zu historischen Meilensteinen der Moderne reicht.

Quellen: t-u-b-e, BR

Links