Neokeller

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Größtenteils selbstverwalteter und unkommerzieller alternativer Kulturraum, der sich in den unteren Räumlichkeiten des Jugendtreff M10City befindet.

Geschichte

Anfänge bis 2004

Den Neokeller gibt es seit etwa 2002. Auf der Suche nach einem Proberaum ergatterten Mitglieder der Band Kein Signal die unteren Räumlichkeiten des damaligen Jugendtreffs Massmannbergl, wo sie einerseits einen vom Neokeller abgetrennten Proberaum, der bis heute von vielen Bands genutzt wird, und andererseits einen Punk-Treff mit den Machern von Munichpunkrock.de und anderen freiwilligen Helfern integrierten.

Obwohl es den Neokeller nur ca. zwei Jahre lang gab, war er bald Ziel massiver Behörden- und Polizei-Repression. Es gab Konzerte und Parties, die mit massivem Polizeiaufgebot aufgelöst oder durch Personen-Kontrollen in der Umgebung begleitet wurden. Immer gab es einen zugegebenerweise stimmigen Vorwand (wie Lärmbelästigung oder Sachbeschädigung), um die Neokeller-Parties zu torpedieren. Nach zähen Verhandlungen mit der Polizei und Behörden war klar, dass man den Neokeller in der Form nicht mehr weiterbetreiben kann. Dies führte 2004 zur vorübergehenden Schliessung des Neokellers. Neben dem Kafe Kult und dem Kafe Marat war der Neokeller einer der beliebtesten Treffpunkte der Münchener Punkrock-Subkultur. Was blieb waren Erinnerungen an legendäre Abende mit fairen Bierpreisen.

Wiedereröffnung 2005

Im Spätherbst 2005 begannen die Leute vom Neokeller wieder damit, Einzelveranstaltungen durchzuführen. Diese standen unter dem Motto "Alte Punkband trifft junge Punkband". Die Konzerte erfreuten sich großer Beliebtheit, die Besucherzahlen tendierten zuletzt gegen 300 Personen.

Aufgrund wiederholter Probleme mit Sachbeschädigungen sowie gewalttätigen Ausschreitungen stellte das Neokeller-Team den öffentlichen Betrieb im September 2006 erneut bis auf weiteres ein.

Stellungnahme zur erneuten Schliessung 2006

"Nachdem am vergangenen Samstag, 16.09.2006, dem Konzert mit Angry Youth und Condom wiedermal eine Scheibe zu Bruch gegangen ist und der Gitarrist von Angry Youth einem vom Neokeller-Team eine Flasche ins Gesicht geschlagen hat, der darauf ins Krankenhaus kam und am Auge genäht werden musste, und all das weil er ihm und den Leuten um ihm erklären wollte, dass sie keine Flaschen auf die umstehenden Autos schmeißen sollen, haben wir uns entschlossen, den Neokeller bis auf weiteres zu schließen.

Wir finden es schade, dass der Gedanke Punkrock for free mit fairen Bierpreisen auf diese Weise verloren geht. Wir haben keinen Bock, uns mit dem ganzen organisatorischen Scheißdreck (Bier, Essen für die Bands, herumgetelefoniere etc.), dem Putzen am nächsten Tag und dem ständigen Bullenärger herumzuschlagen, und das alles für eine Szene die das nicht zu schätzen weiß bzw. Einzelpersonen die die ganze Mühe mit Füßen treten.

Jeder, der rumheult, es würden die armen Punker überall vertrieben, soll halt selber aufstehen, was auf die Beine stellen und es dann nach kurzer Zeit wieder einstampfen, weil die Leute einfach zu dumm sind, sich solche Dinge zu erhalten.

Die oben genannten Vorfälle sind nicht die einzigen, aber es sind die, die das Faß zum überlaufen gebracht haben."

Ähnliches wie die oben genannten Ereignisse führten auch zu der Schließung des selbstverwalteten Jugenzentrums Rülps.

Neueröffnung 2008

Nachdem der Neokeller einige Zeit lang auf Eis lag, übernahm ca. Anfang 2008 ein neues Team die Arbeit und versuchte den Raum wieder voranzubringen. Es fand eine Öffnung zu anderen Musikrichtungen statt und es sollten auch politische Veranstaltungen wie Vorträge gemacht werden. Ende März 2008 fand nach langer Zeit wieder eine öffentliche Veranstaltung im Neokeller statt. Eine "Bad Taste Party" lockte mehr als 120 Personen an. Weitere relativ gut besuchte öffentliche Veranstaltungen und unzählige kleinere private Partys sollten folgen. Der unkommerzielle Charakter wurde beibehalten und Veranstaltungen eine politischere, vor allem klar antifaschistische Prägung gegeben.

2010: Politische Auseinandersetzungen

Zu einem Zerwürfnis kam es 2010, als Teile des Teams einen umstrittenen Vortrag mit dem Bahamas-Autor Justus Wertmüller veranstalten wollten. Diese führte zu internen Divergenzen, aus denen der Schluss gezogen wurde, keine explizit politischen Veranstaltungen mehr zu organisieren.

Kälte Kriecht

In Zusammenarbeit mit Teilen des Neokellerteams - und auf Initiative der DJs Neon Force und Peqanw - fand 2010 und 2011 unregelmäßig die Partyreihe Kälte Kriecht statt, die neben der Bat Society im Kafe Kult die einzigste Partyreihe ist, die Musikrichtungen wie Gothrock, NewWave, Post-Punk, Minimal, NDW, Cold Wave oder Deathrock für die kleine Wave-Szene Münchens spielt. Dabei setzen sich die Veranstalter auch für die Parole "Gothics gegen Rechts" ein. Diese Party war eine der wenigen dieser Art im ganzen Südbayrischenraum.

2011 bis heute

Trotz längeren Pausen finden nun in unregelmäßigen Abständen unkommerzielle Partys, Konzerte und Kinoabende statt. Die Veranstaltungen des Kulturprojekts erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und die Besucherzahlen liegen meist bei weit über 200 Personen. Somit stellt der Raum eine Alternative im Münchner Nachtleben dar, in dem verschiedene Subkulturen einen Raum bekommen, auch kleinen DJs oder Bands Auftrittsmöglichkeiten verschafft wird und in ungezwungener Atmosphäre unvergessliche Partys bei Preisen auf Selbstkostenbasis gefeiert werden.

Der Neokeller stellt somit einen der wenigen alternativen Orte in München dar.

Kontaktiert werden kann das Neokellerteam über Facebook: Neokeller-Seite

Adresse

Der Neokeller befindet sich in den unteren Räumen des Jugendtreffs M10City in der Massmannstraße 10 (U2 Theresienstraße o. Tram 20/21 Sandstraße).

Link

Unvollständiger Auszug aus dem vergangenen Programm seit 2008

29. März 2008: Bad Taste-Party
25. Oktober 2008: Electro-Party
21. März 2009: Electro-Party mit Susi's Tanzschule
17. April 2009: 80ies Party
02. Mai 2009: Ska/Punk-Konzert (Edelweiß Piraten (CZ) & Verbal Revolt)
30. Juni 2009: Kinoabend: Transamerica
18. Juli 2009: Electro-Party (DJ Raphee u.a.)
21. Juli 2009: Kinoabend: Fear and Loathing in Las Vegas
20. März 2010: Punk-Konzert (Kein Signal, Show 'em the ropes & Zoo Escape)
25. Mai 2010: Vortrag: Ideologiekritik im Marxschen Kapital (Michi Gaul)
29. Mai 2010: Konzert (zOSCH! & El Cassette)
15. Februar 2011: Kinoabend: Inception
26. März 2011: DubStep-Party (Audible Skeptikz, Polaster, SKHN & Demint)
29. März 2011: Kinoabend: Machete
21. Mai 2011: Punk-Konzert (Kein Signal, Punchers Plant & Zoo Escape)
28. Juni 2011: OpenAir-Kino: Black Swan
30. Juli 2011: Electro/Drum'n'Bass-Party (DJ lundgreen)
22. Oktober 2011: Eisbach calling meets Neokeller (Techno, Dubstep, D'n'B)
15. November 2011: Kinoabend: Biutiful
26. November 2011: Electro-Swing/Balkan-Party (DJ Natanael Mergersa, Saman Remis & Conscious)
28. Januar 2012: Eisbach calling meets Neokeller Vol. 2
17. März 2012: Electro-Swing Vol. 2 (DJ Caspar & Natanael Mergersa)
14. April 2012: Electro/Minimal
28. Juli 2012: Balkan/Electro-Swing
10. November 2012: Music Evolution - Neun Jahrzehne Musikgeschichte (DJ Neo&DJ Keller)
04. Januar 2013: Plattform-Event (David Gärtner, Sebastian Keusch, Die Höhenregler, Feenstaubinferno)
23. Februar 2013: Eisbach callin' meets Neokeller #3 - Soliparty für den Refugee Congress (PLSTK*FM, Tschoko, Misophonia, Noise Colors)
23. März 2013: Ciao Kakao - Installationskunst und Minimal-Techno (Denim, Friko Einstweilen, Ruffneck, Weiky (Eisbach callin'))
14. September 2013: Music Evolution Part II - Neun Jahrzehne Musikgeschichte (DJ Neo&DJ Keller)

...to be continued...