Weiß Ferdl

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Version vom 18. April 2007, 15:46 Uhr von Aka (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Humorist und sogenannter Volksschauspieler (*1883 in Altötting), der vollständig Ferdinand Weisheitinger hieß - wovon nun gerade nicht zeugte, daß er 1940 der NSDAP beitrat. Kulturell erinnerungsträchtiger wurde jedoch sein unnachahmlich bajuwarisch-rüder Ton als Trambahnschaffner in einem Wagen von der Linie 8.

Ebenso wie Karl Valentin und Ida Schuhmacher, die Trambahnritzenreinigungsfrau, findet Weiß Ferdl sich heute zur Plastik erstarrt auf dem Münchner Viktualienmarkt.

Die Band Arsch mit Orden hat 2004 sein Lied "I woaß net wia mer is" gecovert, vermutlich eines der ersten bayerischen Bluesstücke überhaupt.