UhOh

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Version vom 13. Oktober 2009, 10:32 Uhr von Patrick (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Band aus München, gegründet 2008 von den Crash Tokio-Mitgliedern Nina Casey und Hase Höfer

Selbstdarstellung

UhOh gründete sich im April 2008 – wofür vorher folgendes passieren musste:

Schulzeit komplett zusammen verbracht, aber eher im Proberaum als im Klassenzimmer. Das können sich Hase Höfer und Nina auf die Fahnen schreiben. Diverse Bands, immer Musik als Hauptsache.

Schließlich mündete das gemeinsame Musizieren in die Band Crash Tokio, die als klassischer Vierer knackigen Indierock spielte, erst bei Marc Liebschers Blickpunkt Pop veröffentlichte und auf Tapete Records zwei Alben herausbrachte. Während „We are plastic“ noch im Gitarrenfeld ackerte, schlich sich die Platte „Heads, we’re dancing“ von Crash Tokio schon mal rüber ins Tanzgefild. Dorthin, wo sich vor allem Nina am wohlsten fühlte. Und hinwollte.

Weg hingegen zog es Pese, Sänger von Crash Tokio – der hängte den Frontmann an den Nagel, um 1a Tourbegleiter zu werden. Und in direkter Umkehrung wechselte daraufhin Nina vom Bass zur Rampenfrau.

Somit war Crash Tokio tot – lang lebe UhOh!

Hase und Nina setzen sich hin und schrieben Tanz-Songs nach Herzenslust. Ohne große Umschweife, einfach aus dem Bauch raus. Nachdem die ersten Stücke zackig poppten, schüttelten sich Nina und Hase gegenseitig die Hand und hoben UhOh aus der Taufe.

UhOh – heißt „Hoppla!“, ist bei den Talking Heads geklaut und klingt: Sexy, ungestüm, dance-y.

Das sind auch die Koordinaten – etwas Talking Heads, viel Tom Tom Club, ein bisschen Laid Back. Und Pop-Attitüde à la ABBA und Queen. Womit die Lieblingsbands von Nina versammelt sind, voilà.

Als Band im Boot kamen dann in schneller Folge hinzu: Red „The Clever Kid“ an den Keyboards, Frontmann von Missouri. Am Schlagzeug Tobias „T Bot“ Helmlinger, der zuvor jahrelang den Platz am Robocop Kraus-Bass einnahm. Noch nie in einer Band gespielt hatte Van Szell – macht aber nix, wenn alles passt an der Gitarre. Haben ja schließlich die an- deren schon Band-Vergangenheit genug. Für Hase blieb somit der Bass übrig, den er ja schon von seiner Band ANNA ZOITKE gewohnt ist.

Am Mikro, wie gesagt, „AC“ Nina Casey, die nach unzähligen Bassistenleben bei Miles, Crash Tokio, Phonoboy etc. end- lich sein kann, was sie ist: VORNE.

Bandmitglieder

Links

l_163f5725b6f64d3098897b6834c792d1.jpg