The Prosecution

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Version vom 23. Januar 2011, 17:32 Uhr von Michelangeljo (Diskussion | Beiträge) (Links)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Band The Prosecution spielt seit 2004 "Abensberg-Skacore": Niederbayrischer Punk und Ska mit viel Trompete, Posaune und Saxophon.

Mitglieder:

  • Simon Bernhardt (Guitar, Vocals)
  • Andreas Kroja (Trumpet)
  • Valentin Damjantschitsch (Trombone)
  • Johannes Damjantschitsch (Drums, Percussion)
  • Lukas Schätzl (Drums, Percussion)
  • Thomas Limmer (Guitar)
  • Moritz Lautenschlager (Sax)
  • Lukas Preiß (Bass)

Veröffentlichungen:

  • Move on - EP, 2007
  • Droll Stories - LP, 2010

Selbstdarstellung

Fragt man Oma und Opa, hat man als junger Mensch zwei Möglichkeiten. Entweder man macht Was Vernünftiges oder man landet unter der Brücke. In der Stadt aus der die achtköpfige Band kommt, gibt's aber gar keine Brücken unter denen man landen könnte. 8000 Einwohner gibt's da, Spargelfelder und ein übergroßes Hundertwasser-Phallussymbol, gebaut vom Biermagnaten. Sonst ist eher wenig los. Aber welche Wahl hat man, wenn man trotzdem nichts Vernünftiges, nichts Erwachsenes machen will?


The Prosecution machen Skacore. Skacore ist Punkrock mit Ska, also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichts Erwachsenes. Und mit zwei Platten und Konzerten in ganz Deutschland und Österreich sind die acht Jungs von The Prosecution zwar viel auf der Straße, aber nicht untätig und unter der Brücke. Also lagen Oma und Opa wohl falsch. Aber die hatten damals ja auch noch keinen Skacore. Das Kaff aus dem die Jungs kommen, merkt man ihnen Live nicht an. Die Auftritte der Band sind ein bisschen so wie eine Party kurz vorm völligen Aus-dem-Ruder-Laufen, ganz kurz vorm Klingeln und dem Satz: „Guten Abend, Polizei.“ Irgendwie muss man wohl die in der Kleinstadt angestaute Energie loswerden.


P.S.: (Nur um Ungereimtheiten vorzubeugen) Eigentlich gefällt den Jungs auch der Hundertwasserturm. Ihre Musik hat schließlich das, was dem fehlt. Eier nämlich. Was will man mehr.

Links