Sunny Red: Unterschied zwischen den Versionen

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche
K
K
Zeile 8: Zeile 8:
  
 
Der Münchener Rapper [[Lea-Won]] hatte hier im Rahmen von [[Kombinat]]-Veranstaltungen seine ersten Konzerte.
 
Der Münchener Rapper [[Lea-Won]] hatte hier im Rahmen von [[Kombinat]]-Veranstaltungen seine ersten Konzerte.
 +
 +
DJs vom Sunny Red wie z.B. [[Junior Till]] legen auch auf Lagerland-Demos in München und auf dem [[Rage against Abschiebung]] auf.
  
 
== Link ==
 
== Link ==

Version vom 7. September 2005, 17:25 Uhr

Ehemals "Teenie Café" unter dem Orange House im Feierwerk-Gelände.

Die Leute vom Kombinat, die davor schon öfters links-alternative HipHop- und Reggae-Veranstaltungen in München gemacht haben, machten im Sunny Red den Anfang.

Es gab ein Dienstags-Café (mit den Köchen vom Café Kopfeck), ein Internet-Café, ein Media-Center bei der Sicherheitskonferenz und HipHop- und Reggae/Dub-Parties mit wenig Eintritt, keinem Türsteher und fairen Getränke-Preisen.

Heute finden im Sunny Red auch viele Punk-Parties, die Trash-Pop Glamnight, oder das Störfunk-Fest statt.

Der Münchener Rapper Lea-Won hatte hier im Rahmen von Kombinat-Veranstaltungen seine ersten Konzerte.

DJs vom Sunny Red wie z.B. Junior Till legen auch auf Lagerland-Demos in München und auf dem Rage against Abschiebung auf.

Link