Mario Dircks: Unterschied zwischen den Versionen

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
Undergroundfilmer und Hörspielautor ("Silberschlange") aus dem Umfeld von [[Rabbi Satan]]. Sänger von [[Rechteck]], die er später im Alleingang als Elektronik-Projekt betrieb. Außerdem Gründer und Sänger der Zeugen-Jehovas-Konzeptband [[Chapel of Mercy]]. Versuchte erfolglos in Burghausen einen Hörspielabend zu etablieren bei dem er im 20-Minuten-Takt abwechselnd Gruselmusik (mit Licht) und Hörspiele (ohne Licht) spielte. Seine erste Langspielplatte ("Fernsehhase Cäsar") bekam er von seiner damaligen Nachbarin Elisa Gabbai geschenkt, deren Hit "Winter in Kanada" die [[Moulinettes]] in den 1990er Jahren wieder aus der Versenkung holten.
+
Undergroundfilmer und Hörspielautor ("Silberschlange") aus dem Umfeld von [[Rabbi Satan]]. Sänger von [[Rechteck]], die er später im Alleingang als Elektronik-Projekt betrieb. Außerdem Gründer und Sänger der Zeugen-Jehovas-Konzeptband [[Chapel of Mercy]] und des Elektronikprojekts [[Hubauer]]. Versuchte erfolglos in Burghausen einen Hörspielabend zu etablieren bei dem er im 20-Minuten-Takt abwechselnd Gruselmusik (mit Licht) und Hörspiele (ohne Licht) spielte. Seine erste Langspielplatte ("Fernsehhase Cäsar") bekam er von seiner damaligen Nachbarin Elisa Gabbai geschenkt, deren Hit "Winter in Kanada" die [[Moulinettes]] in den 1990er Jahren wieder aus der Versenkung holten. Mario Dircks ist auch öfter mal als Schauspieler im Fernsehen zu bewundern. Seine Paraderolle ist die eines mittelalterlichen Unholds, der über Jungfrauen herfällt.
  
  

Version vom 27. August 2005, 08:09 Uhr

Undergroundfilmer und Hörspielautor ("Silberschlange") aus dem Umfeld von Rabbi Satan. Sänger von Rechteck, die er später im Alleingang als Elektronik-Projekt betrieb. Außerdem Gründer und Sänger der Zeugen-Jehovas-Konzeptband Chapel of Mercy und des Elektronikprojekts Hubauer. Versuchte erfolglos in Burghausen einen Hörspielabend zu etablieren bei dem er im 20-Minuten-Takt abwechselnd Gruselmusik (mit Licht) und Hörspiele (ohne Licht) spielte. Seine erste Langspielplatte ("Fernsehhase Cäsar") bekam er von seiner damaligen Nachbarin Elisa Gabbai geschenkt, deren Hit "Winter in Kanada" die Moulinettes in den 1990er Jahren wieder aus der Versenkung holten. Mario Dircks ist auch öfter mal als Schauspieler im Fernsehen zu bewundern. Seine Paraderolle ist die eines mittelalterlichen Unholds, der über Jungfrauen herfällt.



Links: