Blow up: Unterschied zwischen den Versionen

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche
K
Zeile 1: Zeile 1:
Blow up war ein Multi purpose House Ende der 60er Jahre in München am Elisabethplatz (Heute Theater der Jugend). Jimmy Hendrix hatte dort u.a. einen seiner ersten Live Auftritte in Deutschland. Multimedia Disco, Filmvorführungen, Flippern....
+
Das "Blow up" war ein Veranstaltungsort am Elisabethplatz in München (heute befindet sich dort das "Theater der Jugend").
1968 kam auch Bertolucis Film Blow up heraus und wurde zu einer der Ikonen der Pop Kultur.
+
 
(Quelle: Wolfgang Wirtz)
+
Jimmy Hendrix hatte dort einen seiner ersten Live-Auftritte in Deutschland.
 +
 
 +
Im Mai 1970 veranstalteten die Krautrocker Can im "Blow up" mit ihrem gerade erst auf der Leopoldstrasse aufgegabelten neuen Sänger Damo Suzuki (einem japanischen Strassenmusiker, der sich das Geld für die Rückreise verdienen wollte) eine ihrer chaotischten und - laut Bandgeschichte - "bemerkenstwertesten" Performances.
 +
 
 +
Neben Konzerten gab es Multimedia-Discos, Filmvorführungen, man konnte Flippern...
 +
 
 +
Der Name des Clubs geht wohl auf Bernardo Bertoluccis Film "Blow up" zurück.
  
 
[[Kategorie:Clubs/Diskos]]
 
[[Kategorie:Clubs/Diskos]]
 
[[Kategorie:1960er]]
 
[[Kategorie:1960er]]
 +
[[Kategorie:1970er]]
 
[[Kategorie:München]]
 
[[Kategorie:München]]

Version vom 26. Januar 2007, 13:27 Uhr

Das "Blow up" war ein Veranstaltungsort am Elisabethplatz in München (heute befindet sich dort das "Theater der Jugend").

Jimmy Hendrix hatte dort einen seiner ersten Live-Auftritte in Deutschland.

Im Mai 1970 veranstalteten die Krautrocker Can im "Blow up" mit ihrem gerade erst auf der Leopoldstrasse aufgegabelten neuen Sänger Damo Suzuki (einem japanischen Strassenmusiker, der sich das Geld für die Rückreise verdienen wollte) eine ihrer chaotischten und - laut Bandgeschichte - "bemerkenstwertesten" Performances.

Neben Konzerten gab es Multimedia-Discos, Filmvorführungen, man konnte Flippern...

Der Name des Clubs geht wohl auf Bernardo Bertoluccis Film "Blow up" zurück.