Robert Görl

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Görl (*1955 in München) ist ein deutscher Musiker, der insbesondere als Mitglied und, neben Gabi Delgado-Lopez, Mastermind der Gruppe Deutsch-Amerikanische Freundschaft (D.A.F.) bekannt wurde.

Aufgewachsen in einfachen Verhältnissen erhielt Görl Schlagzeugunterricht durch den Jazzer Freddy Brocksieper. Im Jahr 1974 begann Görl eine klassische Musikausbildung am Leopold-Mozart-Konservatorium in Augsburg und ab 1976 an der Hochschule in Graz. Neben seinem Studium widmete er sich dem Jazz. Im Jahre 1978 unterbrach er sein Studium und wandte sich dem Punk zu. Im gleichen Jahr traf er Gabi Delgado-Lopez, mit dem zusammen er die Gruppe Deutsch-Amerikanische Freundschaft gründete.

Nachdem sich D.A.F. im Jahr 1983 vorläufig trennten, traf Görl im Jahr 1984 Annie Lennox von Eurythmics. Görl spielte auf dem Eurythmics Album "In the Garden" Schlagzeug und Annie Lennox wirkte auf Görls erstem Soloalbum "Night Full of Tension" mit.

Im Jahre 1989 erlitt Robert Görl einen schweren Autounfall, der ihn die Fähigkeit kostete, Schlagzeug zu spielen. Görl trat zum Buddhismus über und reiste drei Jahren zu Studienzwecken durch Asien. Nach seiner Rückkehr veröffentlichte er in den Neuziger Jahren für das Müncher Techno Label Disko B vier Soloalben.

In den Jahren 2000 - 2002 traf sich Robert Görl mit Gabi Delgado-Lopez um das Comeback von Deutsch-Amerikanische Freundschaft vorzubereiten. Als Folge davon entstand Anfang 2003 das Album "15 neue D.A.F.-Lieder", im November 2005 trennte man sich wieder.

Diskographie (Auswahl)

  • 1984 Night Full OF Tension
  • 1994 Psycho Therapie
  • 1995 Happy Gathering
  • 1996 Watch the great Copycat

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Robert Görl aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.