proT

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Münchner Theater von Alexeij Sagerer, gegründet 1969. Bis 1982 Räume in der Isabellastrasse, bis 1988 in der Schleißheimerstrasse und bis 1997 in der Steinseestraße. Danach Aufführungen an wechselnden Orten.

Geschichte

(Quelle: proT-Website)

  • 1969: proT gegründet am 27. Nov. 1969 in München, Isabellastraße 40. In den Räumen in der Isabellastraße, die nur proT genannt werden, findet bis Ende 1982 der größte Teil der Theaterproduktion statt. Dabei entstehen auch einmalige theatrale Ereignisse, die "Aktionsabende" genannt werden.;
  • 1973: "Aumühle" (35 mm/sw - 90 Min.) u. a. mit Jürgen von Hündeberg. Premiere: 10.11.1973, Cinemonde im Citta 2000, München
  • 1977: Der Tieger von Äschnapur. Die Riesen des Wahnsinns. Von 1977 - 1981 werden alle Arbeiten auf den Titel Der Tieger von Äschnapur bezogen. Sowohl einmalige als auch öfter gespielte.
  • 1980 Erste Theaterarbeit mit Video.
  • 1982 Die Produktion "Der Tieger von Äschnapur Zwei oder Ich bin das einzige Opfer eines Massenmordes" ist die letzte Produktion im proT in der Isabellastraße. Gleichzeitig endet damit die Arbeit an dem Projekt Der Tieger von Äschnapur. Es bleibt die Vision eines noch kommenden "Der Tieger von Äschnapur Unendlich".
  • 1983 proT-Halle Regenmacher, Schleißheimerstr. 418, von 1983 bis zum Abbruch 1988
  • "Küssende Fernseher" Explosives Mattscheiben-Ballett. Dachauerstraße 128, München, am Heiligen Abend, 22.00 Uhr. In einer 400 qm großen und 10 m hohen Halle hängen, stehen und liegen 50 Fernsehapparate. Nach einer festgelegten Choreographie produzieren die Apparate ihre Bilder, tönen, schwingen, pendeln, fallen und implodieren.
  • 1985: Die sieben gemalten Filme und der VierVideoTurm Wahnwitz. Auf 8mm Blankfilm sind sieben Filme von ca. 7 Min. Länge gemalt und auf Video überspielt. Diese Videos laufen über einen Turm aus vier Monitoren. An diesem "VierVideoTurm" finden bis 1990 an verschiedenen Orten und mit wechselnden Besetzungen und Abläufen "Konzerte am VierVideoTurm" statt. Jedes dieser Konzerte ist ein Original. u. a. treten bei diesen Konzerten auf: Bärbel Schmid (Stimme), Robin Schulkowsky (Schlagzeug), Franziska Leube (Cello), Dietmar Diesner (Saxophon, Klarinette), Cornelia Melian (Stimme), Erwin Rehling (Schlagzeug), John Rose (Violine), Johannes Bauer (Posaune), Peter Hollinger (Schlagzeug), Nina Hoffmann (Performance), Jürgen Kolbe (Sprache), Bruno Jonas (Sprache), Ottfried Fischer (Sprache).
  • 1986 wird oh, oh Maiandacht für die DIE VIER TAGE DES UNMITTELBAREN THEATERS produziert. Von 1987 - 1991 wird oh, oh Maiandacht fünf Jahre lang jeweils vom 01. - 31. Mai täglich gespielt. Zusammen mit der Aufführung der "Urform" von oh, oh Maiandacht tritt jeden Abend ein anderer Künstler oder eine andere Künstlergruppe auf: Maler, Musiker, Bildhauer, Performer, Schriftsteller, Videokünstler, Theatermacher....
    Täglich wechselnde Gastkünstler bei oh, oh Maiandacht von 1987 - 1991 u a. Biermösl Blosn, Die Interpreten, FLATZ, Sepp Bierbichler, Nikolaus Gerhart, Jörg Hube, Paul Fuchs, Werner Fritsch, Rotraut Fischer, Verena Kraft, Kurt Petz, Roland Fischer, Paul Wühr, Vlado Kristl, Rudi Zapf, Peter Brötzmann, Abbie Conant, Embryo, Toine Horvers, Sissy Perlinger, Valeri Scherstjanoi, Veronika von Quast, Rolf Staeck, Sigfried Kaden, Rabe Perplexum, Billie Zöckler, Claus Biegert, Paul Lovens, Günther Beelitz, Cafe Größenwahn, Andreas Ammer, Siegfried Hummel
  • 1990: proT-ZEIT, Steinseestraße 2, 1990 - 1997 Aufführungs- und Produktionsort
  • 1992 - 1998 Nibelungen & Deutschland Projekt. Der VierVideoTurm wird in die Themenräume Deutschland, Nibelungen, Richard Wagner und Nomaden und Helden gestellt. Dabei ist die proT-ZEIT "Theateratelier" und für einige Produktionen Aufführungsort.
  • 1997 Erste Arbeit mit und im Internet
  • 1997 Das Theaterprojekt Operation Raumschiff (OR) ist das Raumschiffprogramm von proT und stellt theatrale Räume her. OR beginnt bereits 1997 mit der 28-stündigen Theaterexpedition �....und morgen die ganze Welt (OR 0/7)� ....und morgen die ganze Welt und wird 1999 mit der Auff�hrung von "Die Fahrt an Bord der Kleinen Raumschffe - während der 31. Dezember 1999 zum 1. Januar 2000 wird (OR 1.1)" Erste Fahrt fortgesetzt. Der integrale Titel Operation Raumschiff (OR) kommt erst mit den vier Simulations-Flügen (OR 5.1) Video - am 7./14./21./28. Juli 2000, Einsteinhallen, München - zum Projekt. Von diesem Zeitpunkt an formuliert sich OR in sieben Programmen: OR 1: Kleine Raumschiffe Programm 1 OR 2: intercity-space-shuttles OR 3: intercontinental-space-shuttles OR 4: Geister-Raum-Schiffe OR 5: Simulations-Flüge Programm 5 OR 6: star-gates OR 0/7: Mutterschiff, Urtyp Programm 0 bzw. 7. OR produziert auch den Film Der grösste Film aller Zeiten.
  • Der grösste Film aller Zeiten ist live-Film. Jedes Stück Film hat im Augenblick seines Entstehens auch seine öffentliche Premiere im Raumschiff und im Internet. Das Theaterprojekt Operation Raumschiff Operation Raumschiff und Der grösste Film aller Zeiten Der grösste Film aller Zeiten sind nicht voneinander zu trennen. Der größte Film aller Zeiten beginnt 1997 mit "....und morgen die ganze Welt" ....und morgen die ganze Welt. Bisherige Bild- und Tonregisseure bei Der grösste Film aller Zeiten: u.a. Gottfried Düren, Andreas Ammer, Thomas Tielsch, Andy Koll, Kalle Laar, Michael Bischoff
  • 1999 proT-homepage
  • 2003 Das Internet verbindet die beiden Flügel des Geister-Raum-Schiffes - Tierpark Hellabrunn, München und Museum für Kommunikation, Berlin - und wird dadurch selbst Raum und Teil des Raumschiffes. Alle Räume des Raumschiffes arbeiten simultan.

Links

isabella_leer.gif

Das erste Theater in der Isabellastrasse