Mundwerk

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Mundwerk ist ein deutschsprachiges a cappella-Comedy-Ensemble, das 2002 als reines Männerquartett in München gegründet wurde. Mit dem Wechsel zum gemischten Quintett verschob sich 2006 der musikalische Schwerpunkt vom Barbershop zum Jazz.

Der Name "Mundwerk" verbindet den Comedy-Aspekt mit der noch gängigen Redensart Er hat ein freches Mundwerk, das auf die umgangssprachlich fast untergegangen Bedeutung von "Mundwerk" (im Sinne von "Redeweise") zurückzuführen ist. Der Name hat aber gerade für den Gesang noch eine vielschichtigere Bedeutung. Das Mundwerk produziert den Gesang und auch der Gesang selbst lässt sich als Mundwerk bezeichnen. So bringt der Name alle Attribute zusammen, mit denen sich die Gruppe "Mundwerk" beschreiben lässt.

Geschichte

Mundwerk ist im Herbst 2002 aus dem Projekt Wackeldackel entstanden. Wackeldackel waren fünf professionelle Sänger, die für den Anette-Betz-Verlag eine a capella-Begleit-CD für ein Kinderbuch aufgenommen haben, das neben zahlreichen Kinderliedern auch vertonte Gedichten von Christian Morgenstern, Ringelnatz und Goethe enthält. Drei von ihnen, Guido Weber, Jens Ickert und Hans-Jürgen Wieneke, gründeten danach gemeinsam mit Peter Möller, dem neuen Mann am Bass, das Ensemble "Mundwerk".

Ganze 90 Tage bestand das Quartett, als es 2002 auf dem Münchner Votal-Tokal-Festival sein Debut gab. Ein Lied aus dem Live-Mitschnitt findet sich auf dem a capella-Sampler "Total Vokal 2003". Prompt folgte für den folgenden Sommer eine Einladung auf das Internationale a capella-Festival 2003 nach Graz.

Keine sechs Monate nach der Gründung trat dort Mundwerk in der Sparte "Comedy" an und belegte als Newcomer auf Anhieb den 2. Platz. „Outstanding! Outstanding! Outstanding!“ schwärmten Ward Swingle, der Begründer der Swingle Singers und Andrea Figallo, Bass der Flying Pickets bei der Übergabe der Medaille.

Im zweiten Jahr übertraf Mundwerk seine bisherigen Erfolge und ersang sich auf den Deutschen barbershop|Barbershop-Meisterschaften in Dortmund nicht nur die Bronzemedaille sondern verteidigte seinen zweiten Platz auf dem Internationalen a capella-Festival in Graz, wo es neben der Silbermedaille der Jury, in der Publikumswertung mit über 70% der Gesamtstimmen zum Sieger gewählt wurde. Ende 2004 sang Mundwerk sein Debutalbum „Groupies“ ein, bevor der Bass, Peter Möller, das Quartett verließ. Ersetzt wurde er durch Oliver Zunker, einem der wenigen deutschen Obertongesang|Obertonsänger. Mundwerk wurde damit zum einzigen a cappella-Ensemble, das diesen Musikstil in seine Arrangements aufnehmen kann.

2005 tourte Mundwerk mit seinem Programm „Groupies“ durch Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Höhepunkte des Jahres bildeten der Auftritt auf der Bundesgartenschau, die Teilnahme an der Zürcher Acappella Nacht sowie der gemeinsame Auftritt mit Josef Pretterer auf dem Münchner A capella Festival „Vokal Total“.

Bis zu diesem Zeitpunkt lag der musikalische Schwerpunkt von Mundwerk stilistisch auf Close-Harmony Sätzen. 2006 richtete sich Mundwerk musikalisch jazziger im Stil von Neri per caso|Neri Per Caso oder Take 6 aus ohne dabei jedoch seine Barbershop-Wurzeln aufzugeben. Birgit Pfirstinger und Susanne Mörtl ersetzten als Sopran und Alt den bisherigen Tenor Hans-Jürgen Wieneke. Nach wie vor ist das Ensemble jedoch der deutschsprachigen Comedy treu geblieben.

Der Schwerpunkt des Repertoires liegt bei "Mundwerk" auf deutschsprachiger Comedy. Dabei halten sich Eigenkompositionen, wie Was mach’ ich falsch? und Allein die Waage mit umgetexteten Klassikern wie Marie-Luise ("Hello Mary Lou") einer Ode an Marie-Luise Haase, der Chefin des Dr._August_Oetker_KG|Dr. Oetker Kochstudios oder Literaturvertonungen, wie Der Werwolf nach einem Gedicht von Christian Morgenstern.

Erfolge

  • 2003 - 2. Platz bei den internationalen a cappella-Meisterschaften in Graz in der Kategorie "Comedy"
  • 2004 - 3. Platz bei den deutschen Barbershop-Meisterschaften in Dortmund
  • 2004 - 2. Platz bei den internationalen a cappella-Meisterschaften in Graz in der Kategorie "Comedy"
  • 2004 - 1. Platz bei den internationalen a cappella-Meisterschaften in Graz für die Kategorie "Publikumswertung" und Auszeichnung mit dem Ward Swingle Award

Veröffentlichungen

  • 2002 - Schnipp, Schnapp, Schnorum (CD) - Kinderbuch mit a capella-Album, Anette Betz Verlag, ISBN 3-219-11040-1
  • 2003 - Vocal Total 2003 (CD) - a cappella-Sampler, Mundwerk: Mein Vater war ein ...
  • 2004 - 7. Deutsches Barbershop Musikfestival (DVD) - live-Mitschnitt, Mundwerk: I Got Rhythm und Redhead
  • 2004 - Vocal Total 2004 (CD) - a cappella-Sampler, Mundwerk: Groupies
  • 2005 - Groupies (CD) - a cappella-Album
  • 2006 - 8. Deutsches Barbershop Musikfestival (DVD) - live-Mitschnitt, Mundwerk: Lazybones und We're Beginning To Sing It Right
  • 2007 - 6. Zürcher a cappella-Nacht (DVD) - 30-minütiger live-Mitschnitt des Auftritts
  • 2008 - 9. Deutsches Barbershop Musikfestival (DVD) - live-Mitschnitt, Mundwerk: Come Fly With Me und Yes Sir, That's My Baby

Links