Kategorie:Nu-Skool Breaks

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Als Nu-Skool Breaks, auch Nu-Breaks, bezeichnet man eine Breakbeat-Variante, die gerade in den letzten Jahren immer mehr an Attraktivität gewann. Diese Musikrichtung wurde, wie viele andere Breaks Richtungen, in England geboren. Nu-Skool Breaks als Begriff tauchte zum ersten mal 1998 auf, als Tayo, Adam Freeland und Rennie Pilgrem eine Party Serie Namens "Friction" im Londoner Club "Bar Rhumba" starteten. Etwa zur gleichen Zeit schickte der noch junge Adam Freeland sein Label "Marine Parade", benannt nach einer Strasse in Brighton, an den Start.

Seiten in der Kategorie „Nu-Skool Breaks“

Folgende 7 Seiten sind in dieser Kategorie, von 7 insgesamt.