Got All Bradies

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

The "Got All Bradies" ist eine 2006 gegründete deutsche 4-köpfige Country/Indie-Band aus Augsburg. Allgemein kann man die Musik als Indie bezeichnen, gepaart mit Akustik-Rock'n'Roll und englischen Texten.

Einflüsse: AC/DC, Beatles, Beck, Jet, Ween und natürlich Cash.

Selbstbeschreibung

Unerwartet entstand im Mai 2006 in der Pop-Metropole Augsburg ein Country-Gegenpol zu allem vorher Dagewesenem, wie Anajo, Nova-International, Die Herren Polaris, etc. Sie nennen sich selbst The "Got All Bradies", schimpfen ihren Sound "Outlaw-Country" und schafften es in imens kurzer Zeit, die Stadt ins Country-Fieber zu versetzen. Sicher kam der Hype um "The Bosshoss" zur Hilfe, aber vergleichen lassen sich die "Bradies" nur unsgern mit einer Band, die ihre Songs wo anders abkupfern. So schmieden sie auch in 2007 das noch heiße Eisen weiter. Country sei in erster Linie Volksmusik, die durch ihre Texte auch die Nähe zum Volk aufrecht erhalten muss. So nehmen die Bradies ernste Themen mit einer Ironie aufs Korn, wie es seiner Zeit nur die Urväter des Country vermochten.

Nach der ersten EP mit den beiden Smashern "In my Quarter" und "Old King Brady" starteten sie erfolgreich über das Sommerloch hinweg und hatten bereits im November ihre erste 10-Song-Scheibe.

Die Bradies standen schon mit Heimorgelkönig Mambo Kurt auf der Bühne, der ihnen die Ehre bei "In my Quarter" erwies. Erster offizieller Auftrittsort, Wohnzimmer und Ort zum Wundenlecken der Bradies ist und bleibt "Der Pavian", Kneipe von Markus Mehr (AROMA) in Augsburg.

Besetzung

  • Kay "the Skirt" Brady - Gesang, Gitarre
  • Brady Jr. - Liedgitarre, Gesang
  • Locke Brady - Cajon, Gesang
  • Zed Brady - Bass, Bus

Links