Comic Salon

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Internationale Comic-Salon Erlangen, eine seit 1984 zweijährlich stattfindende Veranstaltung, ist das bedeutendste Comic-Festival im deutschsprachigen Raum.

Sein Kernstück ist die Comicmesse im Kongresszentrum der Stadt mit Ständen aller bekannten deutschen Comicverlage. Außerdem erwartet den Besucher eine Vielzahl von Ausstellungen, die an diversen Standorten in Erlangens Altstadt verteilt sind; zusammengefasst firmieren sie unter dem Titel "Erlanger Comic-Biennale". Das "Comic-Podium" im Rathaus bietet Vorträge und Diskussionsrunden. Jeweils am Samstag findet für Hefte- und Albensammler eine Comic-Börse statt. Zum Begleitprogramm zählt auch ein Comic-Film-Fest, das - bisweilen auch in exklusiven Previews - Trickfilme sowie Realfilme nach Comicvorlage zeigt.

Der Erlanger Comic-Salon kann immer wieder mit vielen internationalen und einheimischen Comic-Künstlern aufwarten. Zu Gast waren bisher u.a. Moebius, Milo Manara, Jacques Tardi, Albert Uderzo, Don Rosa und Ralf König.

Höhepunkt des Salons ist die "Max-und-Moritz-Gala" am Samstagabend im Markgrafentheater. In ihrem Rahmen wird der Max-und-Moritz-Preis verliehen, die wichtigste deutsche Comic-Auszeichnung. In Salon-Jahren vergibt auch der ICOM seinen jährlichen ICOM Independent Comic Preis in Erlangen. Zusätzlich findet auf dem Comic-Salon eine Ausstellung des Deutsch-Französischen Comiczeichner-Seminars statt. Dort präsentieren die Teilnehmer des Seminars, das in Salon-Jahren unmittelbar vor der Veranstaltung stattfindet, ihre Arbeiten der jeweils letzten zwei Jahre.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Comic-Salon Erlangen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Links: