Zum Jennerwein

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Version vom 9. November 2022, 00:58 Uhr von Carl (Diskussion | Beiträge) (Erweiterungen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Seit 1961 bestehende Münchner Kneipe an der Ecke Belgradstr/Clemensstr (U-Bahn Hohenzollernplatz) mit Retro-Kitsch in deren kleinen Räumen schon viele Bands aufgetreten sind. Aber auch ein Festival mit zehn Gruppen fand hier schon statt: Stadionrock.

1988 übernahm der ehemalige Palme-Wirt Niko (R.I.P.) den Jennerwein und spielte eine breite Mischung von 50ies Trash über 60ies Garage Punk bis zu Punk Rock & New Wave. Ab Mitte der 1990er lief sonntags auch viel elektronische Musik (Techno, Ambient & House).

Niko setzte sich 2000 zur Ruhe und übergab den Jennerwein an Bernhard Steinweg. Regelmäßige DJs waren u.a. Rudisrudi, der Staatsrat, Mitsubishi Coltrane, Carl(Hot Rails To Hell) und der Downloading Underground.

2020 entschied sich Bernhard Steinweg dafür, den Jennerwein abzugeben und versuchte noch einen Nachfolger zu finden, der die Kneipe im gleichen Stil weiterbetreiben würde. Die Brauerei entschied sich aber dann für Thomas Welcker, (u.a Betreiber der Max-Emanuel-Brauerei). Seitdem lautet das Motto "Ehemalige Kult Kneipe jetzt nur noch Kneipe im Herzen Schwabings". Durch den Pächterwechsel verlor der Jennerwein dann auch den größten Teil seines Stammpublikums.

Links:

48° 9' 48.28" N, 11° 34' 28.07" E