Tief in Bayern

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Version vom 1. Januar 2008, 21:03 Uhr von 91.8.69.242 (Diskussion) (→‎Links:: link hin)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Das Buch "Tief in Bayern. Eine Ethnographie" von R.W.B. McCormack von 1991 ist ein Klassiker der Ethno-Satire. R.W.B. McCormack ist aber kein Texaner sondern das Pseudonym von Gert (eigentlich Gerd) Raeithel, einem emeritierten Münchner Amerikanistik-Professor. Zitat aus der "Feldstudie":

"Die Urbayern sind Nachkommen von Arbeitssklaven, Bauchtänzerinnen, Kantinenwirten, Huren und Haarauszupfern aus den sudanesischen und syrischen Fremdenlegionen; deshalb die gekräuselten Haare der Männer und der dunkle Teint der Frauen."

Im Stil einer wissenschaftlichen Arbeit werden auf 200 Seiten bayerische Geschichte, Bräuche und Politik gründlich und sehr unterhaltsam interpretiert. Ausschnitte aus dem Buch sind auf der CD "Heavy Volksmusik" vom Zither Manä zu hören.

Links: