Kategorie Diskussion:Freakbeat

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Version vom 19. Januar 2006, 14:01 Uhr von 84.150.188.120 (Diskussion)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

der begriff freakbeat ist mir in den letzten jahrzehnten, in denen ich mich mit musik beschäftige, noch nicht untergekommen. ich habe die definition im angegebenen link gelesen, aber brauchen wir hier eine so ziselierte abgrenzung zu sixties oder beat oder rock? scheint auch eher für djs von bedeutung zu sein.

<unwissend> sucht jemand einen dj danach aus, ob er freakbeat spielt? </unwissend>

ecco


Hallo ecco,

Sicher brauchen wir eine Abgrenzung zu sixties (das kann wirklich ALLES sein) beat (war musikalisch lange nicht so vielseitig und differenziert und unter Rock verseht man allgemein ja etwas völlig anderes. Übrigens bin ich mir sicher das wir für dieses Lexikon mit der Zeit auch Bands ausfindig machen können die in den 60ern in Bayern Freakbeat gemacht haben. Warum hast Du eigentlich ein Problem damit wenn versucht wird die Dinge genauer zu beschreiben. GENAU DAS ist doch die Aufgabe von einem Lexikon, eine detaillierte Auskunft zu bekommen. Gerade die Tatsache dass Du von Freakbeat 10 Jahre lang nichts gehört hast zeigt wie notwendig dieser Eintrag hier ist! Der Begriff ist vor allem gerade heutzutage Relevant da viele dieser Aufnahmen erst jetzt zu ihrem verdienten Erfolg gelangen und zu internationalen Underground Clubhits werden, obwohl sie einst nur auf b-seite erschienen und früher für das Mainstream Publikum zu progressiv gewesen sind. (beispiele: Hopscotch - Look at the Lights Go Up, Erick St. Laurent - Le Temps D y Penser, Rebel Rousers – As I look etc.) Der Begriff ist für jeden relevant der sich nicht mit ungenauem Halbwissen zufrieden geben will, nicht nur für DJs. Ich gehöre schon zu den Leuten die den DJ nach derr Musik die er spielt auswählt. (Ich weis das die meisten Menschen einfach da hingehen was gerade angesagt ist, wurscht was da gespielt wird)

martin


ha, wenn's nur *10* jahre wären, ich schrieb *jahrzehnte*. mit anderen worten, ich habe die freakbeat-zeit noch erlebt :-)

ich habe kein problem mit der detaillierung, aber ich warne nur davor, bei den kategorien zu kleinkrämerisch zu werden. was nutzen kategorien, denen nur ein begriff zugeordnet wird? eine kategorie soll verdichten, das angebot greifbarer und begreifbarer machen. und da stören mich solche entwicklungen schon. es gibt auch einträge hier, da werden musikstile o.ä. einfach ad hoc erfunden.

zusammengefasst meine meinung: für details sind die artikel da, aber kategorien sind grobe zusammenfassungen, die die navigation erleichtern sollen.

ciao ecco




der Begriff Freakbeat ist auch erst in den 80ern entstanden. Allerdings ist in Bayern wie international für die heutig 60s Underground Szene (damit sind diejenigen gemeint die am liebsten musik aus den 60ern abseits der bekannten Oldies hören & spielen) relevanter als wie z.B. klassischer Beat. Und der Begriff Freakbeat konnte sich international in den letzten 25 Jahren auch nur deshalb etablieren weil er Sinn macht und nötig gewesen ist. Das hat, glaube ich, in diesem fall nichts mit Haarspalterei zu tun. Das hier Musikstiele auch erfunden werden ist wieder ein anderes Thema..

martin



ich finds jetzt ok, fand halt die kategorie komisch solange kein einziger eintrag drin war. deswegen löschantrag zurückgezogen. --Bs 01:53, 19. Jan 2006 (CET)

Generations- und Stadt/Land-Konflikt

Kann es sein dass hier ein Altersunterschied dazu führt dass Ecco evtl dass Gefühl hat hier würden Genres erfunden werden, die es aber tatsächlich gibt und die seit Ende der 1990er (zumindest in urbanen Arealen) durchaus Relevanz haben ...


willst du mich verarschen?!?

ecco


kleine anmerkung noch: freakbeat bei google: 281.000 einträge, tiki sogar 7.830.000 (Geri Reig: 806 einträge)


und was findet man als erstes, wenn man nach freakbeat sucht? den musikstil? die zeitschrift? sonst was wichtiges zum thema? nein, einen privaten blog :-)

so weltbewegend relevant (im gegensatz zu tiki) scheint freakbeat nicht gewesen zu sein.

außerdem ist sub-bavaria *kein* musiklexikon...


ja, nur das der blog www.freakbeat.com heißt und sich ausschließlich mit dem thema beschäftigt. sag doch gleich, daß ihr sub-bavaria als house & electro-forum geplant hattet und die neo-60s geister die ihr rieft hier nicht wollt, weil ihr das scheiße findet. dann wissen wir wenigstens woran wir sind und löschen freiwillig alle 150 artikel, die's bisher zum thema gibt wieder raus. soulkasperl


also zum letzten mal eine reaktion von mir zu diesem thema:

wollt ihr nicht verstehen, dass hier nicht der platz ist, um kleinteiligste stil-differenzierungen in den kategorien abzubilden? nur darum geht es und sonst um nix.

es geht um die kategorien! es geht um die kategorien! und sonst um nix!

bei house und schlagmichtot gelten exakt die gleichen regeln.



rätselhaft. einerseits schreibt ecco: "wenn's nur *10* jahre wären, ich schrieb *jahrzehnte*. mit anderen worten, ich habe die freakbeat-zeit noch erlebt" andererseits kommt dann beim hinweis auf mögliche generationsunterschiede ein beleidigter "verarschungs"vorwurf. ich habe schwer den eindruck dass bei dieser dabatte um kategorien aktivität in die falsche richtung gelenkt wird - möglicherweise deshalb weil es einfacher ist ein paar kategorien "aufzuräumen" als die zahlreichen reinen pr-texte zu säubern. vorschlag: eine kategorie "PR-Text" einfügen (vielleicht unter "Aktivismus" - da würd's ja passen) die dann nach und nach abgearbeitet werden kann.



zu ecco: eingangs der diskussion räumst du doch selber ein, daß du dich mit dem 60s-thema nicht besonders gut auskennst. warum solltest du dann beurteilen können was in diesem bereich kleinteilig ist und was nicht. ein wiki hat doch genau den sinn, daß sich jeweils diejenigen, die zu einem thema etwas mehr know-how haben, sich diesen bestimmten bereich vorknöpfen und der ursprüngliche initiator sie gewähren (und differenzieren!) läßt, solange keine unwahrheiten verbreitet werden. wenn sich der webmaster dann doch dauernd einmischt, muß dem forum meines erachtens unterstellt werden nicht wert- bzw geschmacks-frei angelegt zu sein. ich meins auch nicht persönlich, hab nur einfach in der sache nen anderen standpunkt. auch wenn du sagst für house... gilt das gleiche - geschenkt, aber ist es deswegen schon richtig? überlass doch einfach den kontributoren, ob sie gern eine oder 20 kategorien hätten. es geht auch nicht darum, daß man sich als dj toller findet, wenn unten mehr steht, sondern darum, daß man in jeder kategorie gefunden werden möchte, der man sich verpflichtet fühlt. natürlich interessiert es den hamburger housefreund nicht, ob in münchen freakbeat aufgelegt wird oder nicht. der hamburger mod hingegen wird sich denken "was, in münchen legt keiner von den retro-djs freakbeat auf? wie provinziell". roland ps. hier noch ein vorschlag zur guten güte: man könnte doch alle 60s-related kategorien als subkategorien von 1960er-revival anlegen. dann bitte aber einen neuen begriff, weil 1960er-rrevival klingt in den augen derjenigen, die sich damit beschäftigen fast so negativ wie oldies oder retro. hier geht's nicht um den aufguss der 60s. 90% der sachen, die wir heute auflegen waren in den 60s in münchen nicht zu hören, weil indie-produktionen oder majorproduktionen mit kleinen auflagen, die erst seit den 80s langsam via sampler und originale-sammelnde djs nach münchen kamen. der repertoire-wechsel der djs ist vergleiichbar hoch, wie bei zeitgenössischen themen, einzig dadurch begrenzt, daß die guten sachen schwer aufzutreiben und häufig ziemlich kostspielig sind. auch in den 60s/70s haben schon 5 mrd. menschen die erde bevölkert und jeder 1000. hat ne platte aufgenommen; der begriff indie ist (genau wie freakbeat und die meisten anderen muusikrichtungen auch) eine erfindung der musikjournalisten; leider stets mit dder behauptung verknüpft, das ganze begann während der späten 70s; in wirkliichkeit gibt's indie-labels aber mindestens seit den 50s (und punk seit den frühen 60s). für münchen ist das also meist frische indiemucke, die hier vorher nicht zu hören war, auch wwenn sie schon vor 40 jahren produziert wurde.


an roland: absolut d'accord - dem kann ich nichts mehr hizufügen! (außer :-) und --84.150.188.120 14:01, 19. Jan 2006 (CET)