Udo Mader

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ein-Mann-Band aus Würzburg zwischen Jazz, Rock'n Roll und Seemannslieder.

Selbstdarstellung

Ein Mann spielt Schlagzeug, Melodica und Akkordeon und singt dazu sein Seemannslied. Er blässt Jagdhorn wie ein Elefant. Da ist man lieber still und hört, was er als nächstes in die Runde wirft. Den man kann die Reihe so beliebig fortsetzen wie sie begonnen hat: er singt und pfeift, trommelt wie Loko auf vollen Touren, zieht ein Instrument nach dem anderen aus der Tasche. Und das alles am liebsten gleichzeitig . Er spielt keinen Jazz , aber fast. Viehjazz, meinte mal ein alter Zimmermann, der für seine Rente nacharbeiten mußte. Nur weil er mal ein paar Tage fehlte, weil er bei Bill Haley voll friedlich das Stadium mit zertrümmerte. Rock´n Roll spielt er auch nicht. Obwohl er ordentlich auf die Pauke hauen kann. Udo Mader spricht und spielt wie es ihm gefällt. Denn außer der Bahn ist alles außer der Bahn.

Links

l_1cccbbac0109c6f6d1c2fa0943924be3.jpg