Rudi Schäble

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudi Schäble war ein legendärer DJ in Augsburg. Er begann Mitte der 60er als Garderobiere im ersten Beatschuppen zwischen Lech und Wertach, dem Big Apple.

  • Ende der 70er gab es wegen ihm einen kleinen Skandal: Er ließ sich als erster Mann auf einer Doppelseite in dem Magazin Lueginsland total nackt abbilden.
  • Sein Geld verdiente er neben seinen DJ Aktivitäten meistens als Platten-Verkäufer bei Musik Durner am Rathausplatz, wo er im Keller herumgeisterte.
  • Mitte der 70ern bediente er die Plattenteller im Ice. Dort spielte er neben allen Glamrocknummern auch die ersten Punk-Platten.
  • In den 80ern eröffnete Rudi die erste und einzige New Wave Kneipe im Lech-Viertel, diese hieß Slip. Von hinten Pils. Dort gab es Live-Auftritte von New-Wave-Combos und Rudi spielte alle aktuellen Platten der New-Wave-Szene. Die wohl verückteste und trendigste Kneipe Augsburgs die auch diverse Gäste wie Gloria von Thurn und Taxis sowie die Münchener Szene magisch anzog.
  • 1984 unterstützte er die Augsburger Band Generation N als Manager und war Live im Chorgesang bei einigen Shows dabei. Aufgenommen hat er mit Generation N die Maxi-Single "Für Dich" (1984) und "The Ten Years Of Power Medley" (1994).
  • Rudi legte nach der Schliessung seiner Trendkneipe "Slip" im "Christians" und später im "Inbase" auf. Auch im "Melodrom" in Neugablonz legte er öfters auf.
  • Später war er unter anderen DJ in der Augsburger Gay- und Lesben-Disco "Davids."

Er verstarb leider viel zu früh an den Folgen einer Gallenstein-Operation am 17.11.2001. Er wurde auf dem Augsburger Westfriedhof bestattet. Sein schlichtes Grab befindet sich im Feld 10. Wohl kein anderer Augsburger widmete sich so intensiv der Musikszene und beeinflusste ganze Generationen so nachhaltig wie Rudi Schäble. Rest in Peace, Rudi!