Michi Müller

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michi Müller hat seit 1981 bei der frühen deutschen Ska Band Silver Bottles Gitarre gespielt, aus denen Mitte der 80er die Angeber wurden.

Mit seinem ehemaligen Angeber-Bandkollegen, dem inzwischen verstorbenen Hacker und mit Clarky alias Christoph Hirl (AD/AC Motörwelt) und Stefan Engelmann (Politicians) hat er dann nebenbei die Punkband Peanut Boys gegründet.

Ende der 80er war er Gründungsmitglied der damaligen Mod-Band Merricks und hat für kurze Zeit bei Bluekilla Gitarre gespielt. Michi gründet 1988 die Münchner Rollerzentrale und wird Vespahändler. Nach dem Ausstieg bei Bluekilla und Merricks Anfang der 90er Jahre spielte er zusammen mit Schnubbel (Tumbleweeds), Wolfi Eckert (Swinging London/Merricks) und dem inzwischen verstorbenen Sänger Schlampi (Silver Bottles) in der Surf-Punkband Flamingos.

Mitte der 90er gründet Michi zusammen mit Christian Heine (Atomic Café), Michal Mekota (Love Craaft) und Christof BUA Strohmeier (Butterside down) die Punk/Powerpop Band S.P.E.C.T.R.E. Im Jahr 1999 löst sich die Band zwischenzeitlich auf und Michi wird Bassist bei den Chamberdeacons.

Dort spielt er bis zur endgültigen Auflösung der Band 2001 und gründet dann mit Michal und Christof von S.P.E.C.T.R.E. und Harry Vogel (Swinging London/Heartbeats) und dem Sänger der Chamberdeacons Jakob Astel die Powerpopband Jet. 2006 trennt sich die Band kurzfristig. Ohne ihren Sänger Jakob reformieren sich die Reste ein paar Monate später und bereiten sich, verstärkt durch die charismatische Hamburger Frontfrau Jani (Yummies) auf kommende Konzerte vor. Der ihnen geraubte Name Jet verschwindet und wird durch Smart Patrol ersetzt.