Andreas Heckmann

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Heckmann wurde in Oldenburg groß. Er ist Schriftsteller, Literaturkritiker und literarischer Übersetzer. Er lebt in München und war im Geheimen Salon aktiv. Seine Texte konnte man schon auf dem Pfingstsymposion München und dem Open Mic und beim Department of Volxvergnügen hören. 2007 erschienen seine Texte "Kindheitsflecke" im Verlag Blaupause. Er ist Redakteur der Literaturzeitschrift "Am Erker".

Er übersetzt aus dem Amerikanischen und veröffentlichte auch in den Literaturzeitschriften "ndl" und "Edit".

Veröffentlichungen

In der Münsteraner Literaturzeitschrift Am Erker finden sich u.a. folgende Texte:

  • Kindheitsflecke
  • Herbert Kunert, Felix Rinnsal und Hilfslehrer Fabian
  • Windspiels Verwandlungen
  • Mein Leben mit Porzia
  • Der Hydrovolant
  • "Es gibt mehr Samen als Tod." - Drei Briefwechsel Carl Zuckmayers
  • Vollsalz und Rollsalz / Rübenzucker
  • Im Geflecht
  • Der Vogelbeerenentsafter
  • Bücher kaufen gehen / Nummernrevue der Kulturszene zur NS-Zeit. Carl Zuckmayers Geheimreport
  • Selige Verblendungszusammenhänge - Meike G. Werners Studie 'Moderne in der Provinz'
  • Flachwassergurgeln
  • Stau auf der A8 / Spekulationsobjekt Frischmilch