Weyssi

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Version vom 26. Juni 2014, 16:03 Uhr von Weyssi (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Markus Weißenhorn aka Weyssi beteiligte sich bereits seit Teenagerzeiten bei der Veranstaltung diverser Parties und Konzerte im Münchner Raum – darunter auch die legendären Beat-O-Mania-Allnighter. Er veröffentlichte kurze Zeit ein Sixties-Fanzine und gründete mit Harry Vogel, Albert Krämer, Sebastian Pfundstein und Steve Dengler das Plattenlabel Fourtune Records.

Als DJ arbeitete er u.a. im Stromlinienclub, bevor er 1997 bei der Sixties-Beat-Party The Atomic Café in der Wunderbar auflegte, die von Christian Heine – mit dem er einige Jahre zuvor das DJ-Team Green Tambourine bildete - und Roland Schunk veranstaltet wurde. Daraus ging später der Club The Atomic Café hervor. In Rotation mit weiteren DJ-Kollegen, wie Hangman, Martin Hemmel, Florian Keller u.a. legte er dort neun Jahre lang samstags auf und kompilierte u.a. den Beatschuppen-Sampler (Panatomic Music Co.). Von 2004 bis 2012 stand er auch freitags bzw. ab 2009 samstags im Cord an den Plattentellern. Seit Herbst 2009 legt er auch wieder unregelmässig im Atomic Café auf.

The Chamberdeacons

Neben seiner Tätigkeit als DJ arbeitet Weyssi als freier Grafikdesigner und Dozent für Typographie und Grafikdesign an der Akademie U5. Außerdem war er von 1990 bis 2008 als Musiker aktiv. Zuerst in der Band The Chamberdeacons, die 1998 auf dem Label Blickpunkt Pop ihres damaligen Managers Marc Liebscher das Album Gigant 200 veröffentlichten und mit The Sounds Of Silence neben Placebo, Coldplay, Tocotronic, Notwist und den Sportfreunden Stiller auf Mehmet Scholls ersten Sampler Vor dem Spiel ist nach dem Spiel vertreten sind.

Phonoboy

Nach der Auflösung der Chamberdeacons gründete Weyssi mit Christian Höck die Band Phonoboy, die kurz darauf mit Nina Kränsel (Miles, Crash Tokio) und Lauro Cress (Big Jim) zum Quartett erweitert wurde. Neben zahlreichen Samplerbeiträgen (u.a. French Cuts und Le Tour) veröffentlichten Phonoboy 2004 ihr erstes Album Très Chic, Trashig (Redwinetunes), das für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert wurde und international in zahlreichen Radiostationen auf Rotation lief. Im November 2007 erschien das zweite Album "Pas De Temps" auf TV Eye Records. Neben ihren eigenen Konzerten waren Phonoboy u.a. mit Nouvelle Vague und We Are Scientists auf Tour. Bis zu seinem Ausstieg Ende 2008 war Weyssi für die Keyboards zuständig.

WASD

Markus Weißenhorn ist Mit-Herausgeber des Gamekultur-Magazins WASD. Das Bookazine erscheint halbjährlich mit wechselnden Schwerpunktthemen, ist mit etwa 200 Seiten so dick wie ein Buch und sieht innen dank des ausgefallenen Designs und der hochwertigen Illustrationen dennoch aus wie ein buntes Magazin. Es erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen, darunter den European Design Award, den Red Rot Design Award und den German Design Award (Nominee).

Links:

Und unter www.mixcloud.com/weyssi gibt es regelmässig neue Compilations von Weyssi