Thomas Glatz: Unterschied zwischen den Versionen

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (dieser minister ist kein offizieller)
Zeile 11: Zeile 11:
 
Gemeinsam mit [[Martin Krejci]], [[Anne Hacket]] und [[Daniela Nering]] erhielt er den 1. Preis mit ihrem Hörspiel "Munich to go" beim "Hörsport", dem Hörspielwettbewerb des Münchner Volkstheaters in Zusammenarbeit mit der Frühjahrsbuchwoche München und dem Kinisterclub. Das Kurzhörspiel wurde mittlerweile auf der ersten Anthologie der freien Hörspielszene "Pressplay" im Mairisch-Verlag veröffentlicht.
 
Gemeinsam mit [[Martin Krejci]], [[Anne Hacket]] und [[Daniela Nering]] erhielt er den 1. Preis mit ihrem Hörspiel "Munich to go" beim "Hörsport", dem Hörspielwettbewerb des Münchner Volkstheaters in Zusammenarbeit mit der Frühjahrsbuchwoche München und dem Kinisterclub. Das Kurzhörspiel wurde mittlerweile auf der ersten Anthologie der freien Hörspielszene "Pressplay" im Mairisch-Verlag veröffentlicht.
  
Thomas Glatz engagierte sich zudem als Musiker. Er spielte früher bei den [[Die Fliegenden Süßen Senfs]] und in der [[Bodensatz]]-Kapelle [[Wolf Biermann Explosion]], er erarbeitete zusammen mit [[Anne Hacket]] eine akustische Führung durchs Domagkgelände (Domagkaudioguide) und organisierte von 2001 bis 2005 ehrenamtlich die Literaturveranstaltung [[Open Mic]], die lange Zeit im [[Raum 102]] in den [[Domagkateliers]] stattfand. Das Intro der 2.CD (Hinterhaus) auf [[Heinz K. aus H.]] stammt auch von ihm. Im Sommer 2007 erhielt er das Heinrich Gartentor Stipenium des Kulturministers der Schweiz im PROGR zu Bern.
+
Thomas Glatz engagierte sich zudem als Musiker. Er spielte früher bei den [[Die Fliegenden Süßen Senfs]] und in der [[Bodensatz]]-Kapelle [[Wolf Biermann Explosion]], er erarbeitete zusammen mit [[Anne Hacket]] eine akustische Führung durchs Domagkgelände (Domagkaudioguide) und organisierte von 2001 bis 2005 ehrenamtlich die Literaturveranstaltung [[Open Mic]], die lange Zeit im [[Raum 102]] in den [[Domagkateliers]] stattfand. Das Intro der 2.CD (Hinterhaus) auf [[Heinz K. aus H.]] stammt auch von ihm. Im Sommer 2007 erhielt er das Heinrich Gartentor Stipenium des "Kulturministers" der Schweiz im PROGR zu Bern.
  
 
== Links ==
 
== Links ==

Version vom 30. August 2007, 15:35 Uhr

Thomas Glatz, 1970 geboren, lebt und arbeitet in München. Er studierte Sozialarbeit in Landshut und Bamberg und Bildende Kunst an der Kunstakademie München und in Helsinki. Künstler und Schriftsteller. Er leitet das "Archiv für Gebrauchs- und Benutztexte".

Veröffentlichungen

Seine erste literarische Einzelveröffentlichung "Kneipenphilosophien" erschien 2002 im Libelle Verlag, CH-Lengwil. In Zusammenarbeit mit Martin Krejci vom Institut für Leistungsabfall und Kontemplation schrieb er 2003 das Hörspiel "Njswnstn", das u.a. von Deutschlandradio Berlin und SWR 2 gesendet wurde.

Im Black Ink Verlag München erschienen die Bücher

Gemeinsam mit Martin Krejci, Anne Hacket und Daniela Nering erhielt er den 1. Preis mit ihrem Hörspiel "Munich to go" beim "Hörsport", dem Hörspielwettbewerb des Münchner Volkstheaters in Zusammenarbeit mit der Frühjahrsbuchwoche München und dem Kinisterclub. Das Kurzhörspiel wurde mittlerweile auf der ersten Anthologie der freien Hörspielszene "Pressplay" im Mairisch-Verlag veröffentlicht.

Thomas Glatz engagierte sich zudem als Musiker. Er spielte früher bei den Die Fliegenden Süßen Senfs und in der Bodensatz-Kapelle Wolf Biermann Explosion, er erarbeitete zusammen mit Anne Hacket eine akustische Führung durchs Domagkgelände (Domagkaudioguide) und organisierte von 2001 bis 2005 ehrenamtlich die Literaturveranstaltung Open Mic, die lange Zeit im Raum 102 in den Domagkateliers stattfand. Das Intro der 2.CD (Hinterhaus) auf Heinz K. aus H. stammt auch von ihm. Im Sommer 2007 erhielt er das Heinrich Gartentor Stipenium des "Kulturministers" der Schweiz im PROGR zu Bern.

Links


http://static.flickr.com/32/54056815_3392be73e7.jpg

Thomas Glatz als DJ bei den program angels Link-Text