Sucht der 7 Elemente

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Version vom 19. April 2008, 16:24 Uhr von Pogozone (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: Münchner Musikprojekt, dass sich dadurch auszeichnete, dass sich die Beteiligten jährlich etwa drei Monate zum Proben trafen, um danach ein paar Auftritte zu bestreit...)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Münchner Musikprojekt, dass sich dadurch auszeichnete, dass sich die Beteiligten jährlich etwa drei Monate zum Proben trafen, um danach ein paar Auftritte zu bestreiten. Anschliessend verschwand die Band wieder in der Versenkung, um im nächsten Jahr urplötzlich wieder aufzutauchen.
Die langen Pausen ergaben sich durch bis zu neunmonatige Radtouren einzelner Musiker etwa von Griechenland nach Ägypten oder von Marokko aus durch die Wüste.
Geprobt wurde in der Tiefgarage und den Kellergängen der Stiftung Pfennigparade.
Auftritte fanden gerne unter ungewöhnlichen Bedingungen an ungewöhnlichen Orten, oftmals unter musikalischer Beteiligung des Publikums, statt:
- Bunker unter dem Gelände des Oberföhringer Kulturparks (Kulturstation)
- Kafe Kult, wobei zwei Bässe und zwei Bassisten verschlissen wurden.

Bandmitglieder

Martin (Gitarre)
Klaas (Gesang)
Wiggerl (Schlagzeug)
Gruno (Bass)
Geist (Bass)