Jennerwein: Unterschied zwischen den Versionen

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche
K
 
(5 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Seit 1961 bestehende Münchner Kneipe an der Ecke Belgradstr/Clemensstr (U-Bahn Hohenzollernplatz) mit Retro-Kitsch in deren kleinen Räumen schon viele Bands aufgetreten sind. Aber auch ein Festival mit zehn Gruppen fand hier schon statt: [[Stadionrock]]. 1988 übernahm der ehemalige [[Palme]]-Wirt [[Niko]] das Jennerwein und spielte vorwiegend Punk, bis er 30 Leuten auf einmal Hausverbot geben mußte. Ab Mitte der 1990er lief dann vorwiegend Techno. [[Niko]] setzte sich 2000 zur Ruhe und übergab das Jennerwein an [[Bernhard Steinweg]] der den Laden musikalisch wieder wesentlich interessanter machte. Regelmäßige DJs sind u.a. [[Rudisrudi]], der [[Staatsrat]], [[Mitsubishi Coltrane]] und der [[Downloading Underground]].
+
Seit 1961 bestehende Münchner Kneipe an der Ecke Belgradstr/Clemensstr (U-Bahn Hohenzollernplatz) mit Retro-Kitsch in deren kleinen Räumen schon viele Bands aufgetreten sind. Aber auch ein Festival mit zehn Gruppen fand hier schon statt: [[Stadionrock]].
  
----
+
1988 übernahm der ehemalige Palme-Wirt Niko (R.I.P.) das Jennerwein und spielte eine breite Mischung von 50ies Trash über 60ies Garage Punk bis zu Punk Rock & New Wave. Ab Mitte der 1990er lief sonntags auch viel elektronische Musik (Techno, Ambient & House).
Links:
+
 
 +
Niko setzte sich 2000 zur Ruhe und übergab das Jennerwein an [[Bernhard Steinweg]]. Regelmäßige DJs sind u.a. [[Rudisrudi]], der [[Staatsrat]], [[Mitsubishi Coltrane]] und der [[Downloading Underground]].
 +
 
 +
== Links: ==
 
*http://www.zumjennerwein.de
 
*http://www.zumjennerwein.de
  

Aktuelle Version vom 25. April 2007, 13:39 Uhr

Seit 1961 bestehende Münchner Kneipe an der Ecke Belgradstr/Clemensstr (U-Bahn Hohenzollernplatz) mit Retro-Kitsch in deren kleinen Räumen schon viele Bands aufgetreten sind. Aber auch ein Festival mit zehn Gruppen fand hier schon statt: Stadionrock.

1988 übernahm der ehemalige Palme-Wirt Niko (R.I.P.) das Jennerwein und spielte eine breite Mischung von 50ies Trash über 60ies Garage Punk bis zu Punk Rock & New Wave. Ab Mitte der 1990er lief sonntags auch viel elektronische Musik (Techno, Ambient & House).

Niko setzte sich 2000 zur Ruhe und übergab das Jennerwein an Bernhard Steinweg. Regelmäßige DJs sind u.a. Rudisrudi, der Staatsrat, Mitsubishi Coltrane und der Downloading Underground.

Links:

http://www.zumjennerwein.de/images/logo_start.gif