Impotenz

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Version vom 29. Juni 2014, 21:47 Uhr von Ignaz (Diskussion | Beiträge) (Der Krieg wird 2009 nicht heftiger!)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Impotenz war in den 80ern eine der berüchtigsten Bands zwischen Lech und Wertach. Zuerst wollten sie sich als Porno-Punk Band in Anlehnung an die Augsburger Wohltätigkeitsfussballer "Datschiburger Kickers" den Namen "Datschiburger Fickers" geben. Aber weil sie tollen Mitgröhl-Sound ohne Leistungsdruck fabrizieren wollten, und die Mädchen gerne ohne Angst in die Umkleidekabine kommen sollten, nannten sie sich "Impotenz". Slogans waren: "Jeder kennt's: Impotenz" oder "Wenn wir kommen, weinen die Frauen!".

Impotenz trat gerne mit punkig-new-wavigen Datschi-Bands wie Ameisensäure, Skandal, Angst, Rosarot, Kiesgroup, Sagrotan, Kinder des Wahnsinns und Generation N. auf. Ihr Lieblings-Live-Clubs waren das Subway und das Metro in Augsburg.

  • Das erste Konzert hatte Impotenz auf Einladung von Ralph (Ameisensäure, Der Zustand, div. Fanzines wie ANTZ), dem Augsburger Punk-Papa, beim 2. Augsburger Punkfestival im Juze Königsbrunn im eisigen Winter 1981. Da präsentierte die "Band mit dem Triebtäter-Sound" (AZ, Eno Wander) neben einem Depro-Song wie "Ich bin nicht da" auch den Anarcho-Knaller "Hilfe, Herr Doktor!" ("Der Bundestag wird abgebrannt und niemand herrscht in diesem Land..."). Dann ging es unermüdlich weiter: Gastspiele in der Provinz von Tagmersheim (Heimatkaff von Doris Schröder-Köpf, unglaublich aber wahr: sie war ein Impotenz-Fan), auf dem Viehmarkt in Günzburg und im Ausländerwohnheim von Haldenwang, waren ihre wahre Leidenschaft. "Die biertrinkenden und mitjohlenden Bauern-Buben trugen Impotenz vor Begeisterung auf den Schultern aus der Disko und jubelnd durchs Dorf", schrieb das Underground-Magazin Datschi-Explosion.
  • Die Impotenz-Auftritte waren Skandal-Sensationen: Es gab Freibier fürs tobende Publikum aus der Urin-Flasche. Gitarrist Erwino spielte Slide-Guitar mit einem wimmernden Damen-Vibrator, Bassist Matthe hatte eine Halskette aus gebrauchten Tampons, Schlagzeuger Robbsi trommelte mit schwarzen überlangen Dildos, Gitarrist Börnie hatte einen durchsichtigen Slip aus Kondomen und Gesangsmann Arnoldus blies auf der Bühne eine Sex-Puppe auf, schob einen Kracher heinein und wartete bei dem Song "Geile Sau" bis sie zum Schrecken aller heftig explodierte.
  • Über diese Impotenz-Porno-Show berichteten mehr oder weniger entsetzt alle Under- und Overground-Medien. Von Augsburger Allgemeine bis Bild, Stern, Spiegel und Sounds. Bei dem wüsten Lied "Nutten an die Macht", das sich gegen geile Waffenhändler und ihre noch geileren Zuarbeiter in den Regierungen richtet, wurde unter dem Publikum eine Nacht mit einer Prostituierten verlost, die mit Domina-Maske, Ketten und Peitsche auf die Bühne kam. Impotenz hatte nämlich seinen Übungskeller in der Hasengasse, der engen Straße mit den Augsburger Freudenmädchen und bekam durch den guten Kontakt mit den Huren diesen exotischen Preis als Gutschein von den Damen gespendet. Dafür musste Impotenz immer auf dem Faschingsball ("Dosenmontags-Ball") der Hasengasse-Frauenschaft und ihren Stammkunden umsonst spielen. Hier entstand auch der Song "Nutten an die Macht"
  • Mit der Single "Monika & Otto / Fröhliches Russland" kamen sie ins Fernsehen. Obwohl Impotenz damit "das blöde Lotto abmurksen" wollte. Sogar das Teenie-Magazin "Bravo" lobte den "hämmernden Sound und den witzig-frechen Text von Impotenz."
  • Die LP "Brave Mädchen wollen böse Buben" mit Krachern wie "Arme Hunde", "Das Bier macht mich zum Tier", "Rote Krallen", "Der Unterschied", "Nur ein Schritt", "Geile Sau", "Langer Gang", "Nutten an die Macht" wurde 1984 in Illertissen mit Günter Keil als Produzent aufgenommen. Sie hieß "Brave Mädchen wollen böse Buben" und erschien bei dem Label AuBuMu. Die Scheibe ist heute ein begehrtes Sammlerstück. Bei den Schwulen hat der Impotenz-Song "Zungenkuss" Kultstatus: "Hey, lieber Junge, küss mich mit der Zunge, bis runter zu der Lunge..."
  • Von der Firma Coca-Cola bekamen sie eine Abmahnung wegen ihres Pogo-Songs "Türken-Cola" mit den Textzeilen "Schafft das Coca Cola ab, diesen blöden süßen Papp ... Lieber sauf ich's Wasser aus'm Meer, als die blöde braune Soß', Ausschaut wie 'ne verschissne Unterhos' ..."

Daraufhin wollten auch die Plattenfirmen, die schon unterschriftsreife Verträge für Impotenz bereit hielten, nichts mehr von der "chaotisch-kritischen Combo" (Datschi-Explosion) wissen. Die Band meinte dazu: "Ist uns auch lieber so, wir lassen uns nicht kaufen, jedenfalls nicht für ein paar Groschen."

Impotenz Comeback

Impotenz ist seit Dezember 2006 wieder da. Seit ihrem erfolgreichen Aufttritt beim Punk-Festival Silvester 2006 im Augsburger Kerosin-Club ist Impotenz wieder voll aktiv und macht sämtliche Bühnen unsicher. Mitglieder sind seit Januar 2007

  • Matthias Ubert (Bass),
  • Arno Löb (Stimme),
  • Christian Spitzer (Gitarre)
  • Yogi d. Gr. (Schlagzeug)
  • Michi Rau (Gitarre), kam 2008 zu Impotenz, nimmt einige Songs mit auf und muss 2009 beruflich wegziehen.

Sie spielen jetzt wieder überall, "wenn sie Zeit und Lust haben", lassen sie wissen. Den Gitarristen Erwin Jänsch suchen sie noch. Im Zorn-Studio haben sie 2007/2008 einige neue Lieder für ein Album aufgenommen.

Veröffentlichungen

  • Monika & Otto/Fröhliches Russland. Single. AuBuMu 1 (1981)

Diese Single wurde 1980 im AVC-Studio, Illertissen, aufgenommen. Produzent war Günther Bonzo Keil.

  • Impotenz kommt! MC, AuBuMu IK (1981)
  • Schöne Töne. MC, AuBuMu IST. (1982)
  • Gute Laune. MC, AuBuMu IGL (1983)
  • Nutten an die Macht! LP/MC, AuBuMu 2 (1982)
  • Impotenz kommt heftig! Liederbuch,AuBuMu (1984)
  • Brave Mädchen wollen böse Buben. LP. AuBuMu 3 (1984)

Diese LP wurde 1983 im AVC-Studio, Illertissen, aufgenommen. Produzent war Günther Bonzo Keil.


  • Jawoll falsch. Album / Sommer 2008 / Produziert von Martin Bleich.

Titel auf dem Album "Jawoll falsch": Afghanistan: Tödliche Grüsse vom Taliban / Sexplosion / Wilde Finger / Oh, Mama / Jawoll falsch / Geruchsprobe / Zungenkuss / Liebe macht Blöd. Aufgenommen im Zorn-Studio. Produziert von Martin Bleich. TTBC Ltd. 2008

  • Im Sommer 2009 veröffentlicht Impoten den Song "Afghanistan: Tödliche Grüsse vom Taliban" als Single-CD.

Videos:

<youtube>uujAJqt-0xk</youtube>

Links:

http://lh3.ggpht.com/arno.loeb/SGUAsSvAZ6I/AAAAAAAADfc/P-9I33dWCDU/s400/DSC_0124.jpg

Impotenz live.