Günther Gerstenberg

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Günther Gerstenberg lebt und arbeitet als Maler, Bildhauer und Autor im Münchner Norden.


Einzelausstellungen

La Guerra Civil Española. Casa de España del IEE, München, Juli 1986. Das alte Gewerkschaftshaus in der Pestalozzistraße 40/42. Ein Kapitel aus der politischen und kulturellen Geschichte Münchens. DGB-Haus, München, 7. Dezember 1989 – 16. Februar 1990. Hiebe, Liebe und Proteste. München 1968. DGB-Haus, München, 8. April bis 8. Mai 1991. Bilder, Objekte und Installationen zur Eröffnung der Seidlvilla, München, Juni 1991. Nachdenken über die Vorgeschichte. Seidlvilla, München Juni 1993. Links schlägt Rechts? Bilder und Dokumente der Linken gegen den aufkommen-den Rechtsnationalismus und Autoritarismus in München 1919 bis 1933 - Erwin Oehl - ein Zeichner und Maler in Schwabing vor 1933. Seidlvilla, München Juni – Juli 1993. Bilder und Objekte, DGB-Haus, München 1997. Freiheit! Sozialdemokratischer Selbstschutz im München der Zwanziger und frü-hen Dreißiger Jahre. Gasteig, München 1997. Schlaglichter auf die Geschichte der Münchner Gewerkschaften. Staatskanzlei, München, 29. April bis 29. Juni 1997. Eine rote Burg des Proletariats. DGB-Haus, München, 29. April bis 29. Juni 1997. Bilder und Dokumente aus der Geschichte des 1. Mai in München von 1890 bis 1933. DGB-Haus, München, 20. April bis 20. Juni 1998. Schlagzeilen aus den Beständen des Archivs der Münchner Arbeiterbewegung. Ausgewählte Zeitungen der letzten hundert Jahre, die historische Ereignisse vermelden, nebst einiger Äußerungen von Zeitgenossen über Sinne und Zwecke der Presse, DGB-Haus München, 18. November 1999 – 4. Februar 2000. An Jackl packst am End vom Stiel. Geschichte und Geschichten um Alltag, Arbeit und Arbeiterbewegung in Schwabing 1890 – 1933. Seidlvilla, München 2005.


Gruppenausstellungen

mit der Künstlergemeinschaft „Erich Mühsam“: Alltägliche Gewalt. Milbertsho-fener Zentrum in München 1978. mit der Künstlergemeinschaft „Erich Mühsam“: Alltägliche Gewalt. Kunstverein in Ingolstadt 1978. Empor zum Licht. Arbeitersänger und Arbeitersportler in München vor 1933. Münchner Rathaus 1987. mit Wolf-Dieter Krämer: Ernst Toller. Seidlvilla in München, Sommer 1990. 8 Stunden sind kein Tag. Geschichte der bayerischen Gewerkschaften. Staats-kanzlei in München 28. April – 29. Juni 1997. mit Wolfram Kastner: Unmögliche Kunst. Bayerischer Landtag, 24. Januar bis 16. Februar 2001. 4. Treuchtlinger Kunsttage. Kulturzentrum Forsthaus, 26. Sept. – 16. Okt. 2004. Globall. Inoffizielle WM 2006, Grüne Halle in Fürth, 9. Juni – 9. Juli 2006 Power und play. Muss das Runde immer ins Eckige? Kunst-Pavillon im Alten Botanischen Garten, München, 7. – 28. Oktober 2006. Revolucionarios. Galeria Mariano Rodriguez, Villa Panamericana, Habana del Este, Cuba, 8. Oktober 2006.


Monographien

Gemeinsam mit Gisela Beeretz, Joachim Goslar, Volker Hinniger, Ulrich Ol-schewski und Barbara Sieghart, „Bild München meldet heute: Was Sie zur Wahl wissen sollten“, Verbrauchsmodell für den ästhetischen politischen Un-terricht - die ästhetische Präsentation politischer Parteien in der BRD - („Wahl-kampf“-Werbung), München 1972. Gemeinsam mit Claudia Brunner, Vom herrschaftlichen Landhaus zur Gewerk-schaftsschule. Die DGB-Bundesschule Niederpöcking 1955 - 1985, Niederpö-cking 1985. Gemeinsam mit Miquel Ballester (Hg.), Der spanische Bürgerkrieg - La Guerra Civil Española 1936 - 1939. Dokumente und Augenzeugenberichte in Auszü-gen, München 1986. Gemeinsam mit Miquel Ballester (Hg.), Der spanische Bürgerkrieg - La Guerra Civil Española 1936 - 1939. Texte, Bilder, Gedanken, München 1986. Gemeinsam mit Paul Gaedtke, Das alte Gewerkschaftshaus in der Pestalozzi-straße. Ein Kapitel aus der politischen und kulturellen Geschichte Münchens, Ausstellung 06.12.1989 - 16.02.1990 im Münchner DGB-Haus, München 1989. Gemeinsam mit Reinhard Bauer, Wolfgang Peschel (Hg.), Im Dunst aus Bier, Rauch und Volk. Arbeit und Leben in München von 1840 bis 1945. Ein Lese-buch, München/Zürich 1989. Hiebe, Liebe und Proteste. München 1968. Einige Schlaglichter und Kommentare zur gleichnamigen Ausstellung im Münchner Gewerkschaftshaus vom 8.4. bis 8.5.1991, Ingolstadt 1991. Freiheit. Sozialdemokratischer Selbstschutz im München der zwanziger und frü-hen dreißiger Jahre. 2 Bände, Andechs 1997. Trümmer, Hunger, Solidarität. Gewerkschaften in München von 1945 bis 1950. Münchner Skizzen 2, München 1997. Eine rote Burg des Proletariats. Das alte Gewerkschaftshaus in der Pestalozzi-straße. Münchner Skizzen 5, München 1997. Rosa Aschenbrenner - ein Leben für die Politik. Münchner Skizzen 12, München 1998. Institut für Kunst und Forschung (Hg.), Unmögliche Kunst. Eine im Auftrag der Grünen Landtagsfraktion gestaltete Ausstellung vom 24. Januar bis 16. Feb-ruar 2001 im Bayerischen Landtag über das, was man sich heutzutage im Freistaat von Künstlern alles gefallen lassen muß, mit einem Geleitwort von Sepp Dürr und Texten von Jürgen Arnold und Gerd Holzheimer, München 2000 (gemeinsam mit Wolfram Kastner herausgegeben). Karl Ude, Schwabing von innen. Mit einem Vorwort von Christian Ude. Ausge-wählt und kommentiert von Günther Gerstenberg, München 2002. Erich Mühsam, Wir geben nicht auf! Texte und Gedichte. Hg. Von Günther Gerstenberg, München 2003. An Jackl packst am End vom Stiel. Geschichte und Geschichten um Alltag, Arbeit und Arbeiterbewegung in Schwabing 1890 – 1933. Schriftenreihe des Archivs der Münchner Arbeiterbewegung, Band 6, München 2005.


Artikel und Aufsätze

Gemeinsam mit Peter Schwenk, Kunsterziehung. In: Rolf Tybl/Hellmuth Wal-ter (Hg.), Handbuch zum Unterricht. Modelle emanzipatorischer Praxis. Grund-schule, Starnberg 1973, 246 - 277. Des Wapperl auf’m Brot macht mi no narrisch. In: Abendzeitung, 29.11.1974. So ging’s los: Sommer 1945. In: WIR. Informationen für Münchner Gewerkschaf-ter. DGB-Kreis München Nr. 2/1985, 9 ff. Leben und Arbeiten im Industriezeitalter. Friedensfloskeln. In: WIR. Informati-onen für Münchner Gewerkschafter. DGB-Kreis München Nr. 3/1985, 16 ff. Anfänge politischer Grafik. Kommentare zu süddeutschen Einblattholzschnit-ten aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts. In: tendenzen. Zeitschrift für en-gagierte Kunst Nr. 151, Juli/Sept. 1985, 24 – 29. Ich versuche eine Brücke zu bauen. Gespräch mit dem kurdischen Maler Kur-day. In: tendenzen. Zeitschrift für engagierte Kunst Nr. 153, Jan./März 1986, 12 f. Adelante! Pasaremos! In: WIR. Informationen für Münchner Gewerkschafter. DGB-Kreis München Nr. 1/1986, 12. Am Ende werden alle frohlocken und es treiben wie die Tiere. D’ Menschen san halt immer no Vierbeiner (mit Claudia Brunner). In: WIR. Informationen für Münchner Gewerkschafter. DGB-Kreis München Nr. 2/1986, 9 ff. Lieber aufrecht sterben als auf den Knien leben! (La Pasionaria, spanische Freiheitskämpferin). Bannmeile München. Landtagswahl. So wird es gewesen sein. In: WIR. Informationen für Münchner Gewerkschafter. DGB-Kreis Mün-chen Nr. 4/1986, 7 ff. Big Mäc gewinnt. In Deutschland ist das tödlich. Die hundert Tage der Regie-rung Eisners ... In: WIR. Informationen für Münchner Gewerkschafter. DGB-Kreis München Nr. 1/1987, 3 ff. ... hiermit erkläre ich Ihnen meine grundsätzliche Bereitschaft, die Fragen der Volkszählung 1987 zu beantworten ... 60 Jahre Ledigenheim, Bergmann-straße 35. Empor zum Licht. In: WIR. Informationen für Münchner Gewerk-schafter. DGB-Kreis München Nr. 2/1987, 7 ff. Schach ins Volk - Zur Geschichte des Arbeiterschachklubs in München. (131 - 146) Die Luftfahrt dem Volke - Sturmvogel - Flugverband der Werktäti-gen.(147 - 151) Nun reihte sich Boot an Boot - Arbeiter-Wassersportler in München.(152 - 157) In: Empor zum Licht. Arbeitersänger und Arbeitersportler in München vor 1933. Beiträge zur Kulturgeschichte der Münchner Arbeiterbe-wegung mit einer Einführung von Karl Bosl, München 1987. Empor zum Licht. Brenner brannte durch. In: WIR. Informationen für Münchner Gewerkschafter. DGB-Kreis München Nr. 3/1987, 11. Wände sprechen Bände. In: WIR. Informationen für Münchner Gewerkschafter. DGB-Kreis München Nr. 1/1988, 13. München 1918/19. Die Revolution im Spiegel der Fotografie. In: tendenzen. Zeitschrift für engagierte Kunst Nr. 165, Jan./März 1989, 64 – 66. Zur Erinnerung an Erwin Oehl. In: tendenzen. Zeitschrift für engagierte Kunst Nr. 167, Juli/Sept. 1989, 48 – 51. Überflüssige Glosse. In: Geschichte quer. Zeitschrift der bayerischen Ge-schichtswerkstätten Nr. 2/1992, 52. Die rote Burg der Einschichtigen. (130 - 143) Die „goldenen Zwanziger“ - gol-den für wen? (143 - 150) In: Monika Müller-Rieger, Westend. Von der Send-linger Haid’ zum Münchner Stadtteil, München 1995. Gereifte Macht des Proletariats ... In: Andreas Bohl, Nanni Dandorfer ... (Hg.), Stadtbuch München 1996/1997, München 1996, 8 - 24. Katalogtexte. In: Ludwig Eiber, Rainhard Riepertinger, Evamaria Brockhoff (Hg.), Acht Stunden sind kein Tag. Geschichte der Gewerkschaften in Bayern. Katalog zur Wanderausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte in Zu-sammenarbeit mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund - Landesbezirk Bayern, Augsburg 1997. Erinnerung an Rosa Aschenbrenner. In: Geschichte quer. Zeitschrift der bayeri-schen Geschichtswerkstätten Nr. 6/1998, 37 ff. Die Hitze. In: Böse Geschichten und schmutzige Fotos Nr. 7, Hamburg 1999, 26 – 31. Krieg im Frieden. Wie ein mutiger, königlich bayerischer Offizier sich mit dem Kastengeist anlegte und warum wir ihn nicht vergessen sollten. In: Geschich-te quer. Zeitschrift der bayerischen Geschichtswerkstätten Nr. 8/2000, 13 f. „Wildcat work stoppages spread further ...“ Wie Münchner Eisenbahner die Ärmel aufkrempelten, ihnen der Kragen platzte und sie sich ins Unvermeidli-che schickten. In: Bernhard Schoßig (Hg.), Unter dem geflügelten Rad. Arbei-ten und Leben bei der Eisenbahn in München und im südlichen Bayern, Mün-chen 2001, 205 - 229. Mal ehrlich: Wo wären wir ohne unsere Zuschauer?! In: Geschichte quer. Zeit-schrift der bayerischen Geschichtswerkstätten Nr. 9/2001, 46 f. Zwischen Verdammnis und Verklärung. Annäherung an das Bild, das sich Münchnerin und Münchner in der Weimarer Republik von Sowjetrussland machen. In: Archiv der Münchner Arbeiterbewegung (Hg.), Kaukasus. Die Ge-schichte der Ersten Deutschen Arbeiter-Kaukasus-Expedition 1932. Münchner und Dresdner Arbeiter-Bergsteiger in der Sowjetunion, München 2002, 13 - 29. Der Revolver. "Findst ned a, dass hier irgendwie a g'spannte Situation herrscht?" In: Geschichte quer. Zeitschrift der bayerischen Geschichtswerk-stätten Nr. 10/2002, 59 – 60. Solange unser Glaube brennt. Werksweihnacht 1943. In: Brigitta Rambeck (Hg.), Weihnachtsbasar. Geschichten zur fünften Jahreszeit. Mit Vignetten von Jakob Kirchheim und weiteren Abbildungen, München 2002, 87 - 90. Eine kleine Erzählung vom anderen Stern. In: Uwe Timm (Hg.), Trotz Alledem. 13 Beiträge zur Diskussion. Zum 60. Geburtstag von Peter Bernhardi, Neu Wulmstorf 2002, 14 - 17. Rosa Aschenbrenner – Eine Pionierin der Roten Hilfe. In: Sabine Hering/Kurt Schilde (Hg.), Die Rote Hilfe. Die Geschichte der internationalen kommunisti-schen „Wohlfahrtsorganisation“ und ihrer sozialen Aktivitäten in Deutschland (1921 – 1941), Opladen 2003, 225 – 232. Bewegung, eingefroren. Die bayerische Revolution im Fernsehen. In: Archiv für die Geschichte des Widerstandes und der Arbeit Nr. 17/2003, 543 – 564. „Ihr seid eine neue moderne Welt ...“ Wie ein kgl. bayerischer Gymnasialpro-fessor und die herrschende Doppelmoral aneinander gerieten. In: Geschichte quer. Zeitschrift der bayerischen Geschichtswerkstätten Nr. 11/2003, 25 – 27. Alles in Ordnung. In: Werkkreis Literatur der Arbeitswelt. Markus Dosch/Manfred Schwab/Michael Tonfeld (Hg.), Alles in Ordnung? Bayern zu Lande, zu Wasser und in der Luft, Aschaffenburg 2003, 46 – 49. Ein Wunder. In: Brigitta Rambeck (Hg.), Weihnachtsüberraschungen. Besinnli-ches und Hintersinniges zum Advent, München 2003, 40 – 45. Wir sind hier nicht zum Spaß! Eindrücke vom Sicherheitskonferenz-Wochenende. In: Rote Hilfe e.V. (Hg.), Der Umgang des Staates mit den Protes-ten gegen die Sicherheitskonferenz 2004 in München, München 2004, 10 – 13. Münchner Miszellen. Einige Aspekte zur Münchner Revolution und zur Rolle Erich Mühsams. In: Die Rote Republik. Anarchie- und Aktivismuskonzepte der Schriftsteller 1918/19 und das Nachleben der Räte – Erich Mühsam, Ernst Tol-ler, Oskar Maria Graf u.a. Schriften der Erich-Mühsam-Gesellschaft Heft 25, Lübeck 2004, 56 – 76. „Wo kommen Sie her? Wer ist die Dame? Was wollen Sie hier?“ Wie ein mutiger Pazifist einmal auf einen ängstlichen Kriegsminister traf. In: Geschichte quer. Zeitschrift der bayerischen Geschichtswerkstätten Nr. 12/2004, 12 – 15. „Um die Armut zu bekämpfen, muss man den Armen mehr Macht geben“ (Hu-go Chávez). In: Münchner Lokalberichte Nr. 25 vom 9.12.2004, 8 f. „Opposition ist Irrsinn“ Die Stigmatisierung der Münchner Räte 1918/1919. In: Angela Koch (Hg.), Xenopolis. Von der Faszination und Ausgrenzung des Fremden in München, Berlin 2005, 219 – 223. Westend 1890: Jeder Fleiß hat seinen Preis. In: Friederike Meier, Serge Perou-ansky, Jürgen Stintzing (Hg.), Das Westend. Geschichte und Geschichten ei-nes Münchner Stadtteils, München 2005, 27 – 33. Vom Verein zur Partei. Politische Repräsentanz in München vor 1914. In: Ge-schichte quer. Zeitschrift der Geschichtswerkstätten in Bayern Nr. 13/2006, 8 – 10. „Kommt endlich die Revolution, und wer macht sie?“ In: Geschichte quer. Zeit-schrift der Geschichtswerkstätten in Bayern Nr. 13/2006, 39. mit Christoph Klinke und Georg Ledig, „A bisserl Polizeistaat schad’t doch nix.“ Staatsaktion gegen Kunstaktion In: MIZ. Materialien und Informationen zur Zeit. Politisches Magazin für Konfessionslose und Atheistinnen Nr. 3/06, 35 – 37. Dora Hösl (1902 – 1953). Betriebsrätin und Widerständlerin. In: Marta Rei-chenberger/Tatiana Hänert (Hg.), Menschen in Milbertshofen. Ein Projekt der Geschichtswerkstatt in Milbertshofen, München 2006, 31 (ISBN 3-939839-00)