Digitalanalog

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Version vom 4. September 2007, 14:46 Uhr von Aka (Diskussion | Beiträge) (digitalanalog V: layout)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Festival für elektronische Live-Musik in München, jährlich seit 2001. Die Festivals fanden früher vor allem im t-u-b-e statt.

Das fünfjährige Jubiläum im November 2005 wurde in der Schrannenhalle präsentiert und endete mit einem Eklat, als den digitalanalog-KünstlerInnen am ersten Tag von den Nachfolgeveranstaltern der Strom abgedreht wurde und BesucherInnen rausgeworfen wurden. Daraufhin wurde der zweite Abend in den Club Rote Sonne verlegt.

Selbstbeschreibung

Dieses elektronische Live-Musikfestival ist für ein Publikum erschaffen worden, das sich aus allen Altersschichten und Szenen zusammensetzt. Der kostenlose Eintritt zu digitalanalog ermöglicht es jedem Interessierten teilzunehmen.

digitalanalog, gedacht als Werkschau etablierter und weniger-etablierter Musiker, Autoren und Videokünstler, möchte verstärkt zwischen verwandten Sparten der E-Musik und der elektronischen Musik eine Brücke schlagen und Berührungspunkte aufdecken. Video- und Lichtinstallationen sollen zusammen zu einer raumübergreifenden, sinnlichen Gesamtkomposition konzipiert werden.

digitalanalog V

Ein Spaziergang durch Klang und Raum am 11. November 05 in der Schrannenhalle und am 12. November in der Roten Sonne / München

An den Nachmittagen gab es für interessierte Fachleute Panels mit Vorträgen und Diskussionsrunden, die Themen reichten von der GEMA über Labelarbeit bis hin zum Benden von Synthesizern.

Beide Abende wurden mit einer Lesung eröffnet. Es folgten Aufführungen und Live-Konzerte, begleitet und interpretiert von Videojockeys.

Kompositionen der neuen Musik trafen mit gleicher Gewichtung auf die kreativen Erzeugnisse innovativer Elektroniklabels, Videokünstler und Autoren. Der hohe Anteil einheimischer Künstler zeigte: München ist lebendiger, als mancher sich vorstellen kann.

Lesung:

Konzert/Live-Act/Dj-set:

  • Britain & Beyond: The Art of Touching The Keyboard (Andreas Skouras, Klavier), Das Hawthorne Quartett (Werke von Tom Johnson und Graham Lack) * Aux Out (Lab & Cello) * Helium Vola (Ernst Horn und Sabine Lutzenberger) * Polyharmonique * Express Brass Band Selection * Helga Pogatschar * Perdex * Kurbel-Rec.: Richard Bartz, Emin Corado, Steril * Angie Reed * Echokammer: Suzie Trio, Max * Felix Laband (tbc) * Joker Nies * Yoshihiro Sawasaki * hiltmeyer Inc * Dekathlon Rec.: Remute, Kean Sanders

Visuals:

digitalanalog 5 1/2 (fünf-ein-halb)

Ein Intermezzo im Haus der Kunst (http://www.hausderkunst.de) am 27. Mai 2006

Video-Lesung: Hans Nieswandt

Lyrisch-musikalischer Dialog:

  • Uwe Kleindienst (Komposition) und Ludwig Steinherr (Lyrik)

DJs:

DJ + Vocals:

Live:

Visuals:

Fotodokumentation: Gunter Hahn (neuhahnstein)

Nächste Veranstaltung: digitalanalog 6

Gasteig am 26./27. Oktober 2007

Geplant ist u.a. am 26.10.07 eine Filmreihe in der "Black Box" des Gasteigs über Musik, im "Kleinen Konzertsaal" finden ab 20.30 Uhr Live-Konzerte mit Visuals statt. Am 27.10.07 werden im Carl-Orff-Saal sowie in der "Black Box" Live-Auftritte stattfinden unterstrichen von Visuals. Eine weiterere "Live-Bühne" findet sich an beiden Tagen im Foyerbereich des Carl-Orff-Saals.

Zugesagt haben:

Lesung:

Live:

  • Axel Singer
  • David Muallem
  • esquare
  • Helium Vola
  • Jay Denham
  • L'egojazz
  • Das Hawthorne Quartett (Max Peter Meis - 1. Violine, Eli Nakagawa-Hawthorne - 2. Violine, Kelvin Hawthorne - Viola, Peter Bachmann - Violoncello)
  • komplexIT vs Fab2Cru
  • Martin Peter
  • Robert Görl
  • Robert Götz
  • Sell + Snackman
  • Shinto
  • Polyharmonique

VJs:


Bereits in Planung: digitalanalog 7 @ Gasteig, Muffathalle, Ampere am 17./18. Oktober 2008, in allen 3 Spielorten.

Links