Bangalore Beat Club: Unterschied zwischen den Versionen

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche
K
 
Zeile 1: Zeile 1:
Bandprojekt von [[Rainer Polak]] und [[Tobias Ott]]. Kernidee war die Verschmelzung westafrikanischer und indischer Trommelmusik. Ein Repertoire aus Trommelduellen zwischen Tabla und Jenbe wurde entwickelt. Bald kam der damals in Traunstein ansässige Schlagzeuger Martin Zobl hinzu.   
+
Bandprojekt von [[Rainer Polak]] und [[Tobias Ott]]. Kernidee war die Verschmelzung westafrikanischer und indischer Trommelmusik. Ein Repertoire aus Trommelduellen zwischen Tabla und Jenbe wurde entwickelt. Bald kam der damals in Traunstein ansässige Schlagzeuger [[Martin Zobl]] hinzu.   
  
Zum kompletten, aber nur kurzzeitig existierenden Bangalore Beat Club-Quintett gehörten der afghanische Ghazal-Sänger und Harmoniumspieler [[Jamal Mohmand]] und der New Yorker Sopran-Saxofonist Chuck Henderson - beide damals feste Mitglieder der Gruppe [[Embryo]].
+
Zum kompletten, aber nur kurzzeitig existierenden Bangalore Beat Club-Quintett gehörten der afghanische Ghazal-Sänger und Harmoniumspieler [[Jamal Mohmand]] und der New Yorker Sopran-Saxofonist [[Chuck Henderson]] - beide damals feste Mitglieder der Gruppe [[Embryo]].
  
 
[[Kategorie:Bands]]
 
[[Kategorie:Bands]]

Aktuelle Version vom 29. Januar 2008, 20:06 Uhr

Bandprojekt von Rainer Polak und Tobias Ott. Kernidee war die Verschmelzung westafrikanischer und indischer Trommelmusik. Ein Repertoire aus Trommelduellen zwischen Tabla und Jenbe wurde entwickelt. Bald kam der damals in Traunstein ansässige Schlagzeuger Martin Zobl hinzu.

Zum kompletten, aber nur kurzzeitig existierenden Bangalore Beat Club-Quintett gehörten der afghanische Ghazal-Sänger und Harmoniumspieler Jamal Mohmand und der New Yorker Sopran-Saxofonist Chuck Henderson - beide damals feste Mitglieder der Gruppe Embryo.