Augsburger Popgeschichte

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Augsburger Pop-Geschichte: Ein Buch mit über 200 Seiten über die Bands und Musiker in Augsburg und Umgebung. Redakteure sind Siegfried P. Rupprecht, Werner G. Lengefelder. Redaktionsleitung hatte Erwin Jänsch. Herausgeber war Arno Löb. Dieses Augsburger Musik-Lexikon erschien 1985 zur 2000-Jahrfeier der Stadt Augsburg. Darin sind Bands zu finden wie

- Absolute Hammerband

- Ameisensäure

- Angst

- Apron

- Bad Champs

- Beatless

- Blues Destruction

- Botho-Bum-Band

- Cadcatz

- Catfish Trio

- Confusion

- Creeping Candies

- Croming 'Rose

- Cucumbers

- Daltons

- Dave Stoop Band

- Düsterwald

- Duett Komplett

- EMU

- Enfant Terribles

- Eulenspiegel

- Exodus

- Filzlaus

- Flat Earth Society

- Flow My Tears

- French Combo

- Generation N.

- Gift

- Gitter

- Glumpp

- Gomorrha

- Grössenwahn

- Groove City Band

- Gutsherrn

- Hägge Nägge Säcke Gähn

- Hagen

- Harry Homjely

- Heinis Laube

- Heaven Boys

- Hyde Parkas

- Impotenz

- Inferno

- Jackpot 5

- kantik

- Kiesgroup

- Kinder des Reichtums

- Knüppelhart

- Lehmann

- Mackis Bettini

- Madcaps

- Manalishi

- Man Mad Motion

- Mean Business

- Menschenskinder

- Mephisto

- Mister Mojo

- Nashville Train

- One-Two-Three-Four!

- On The Rox

- Panama Red

- Parish Garden


Dieses Buch gibts noch als Restexemplar beim SoSo-Verlag. E-Mail: soso-verlag@web.de / Preis: 25,- Euro.