Albert Tempel: Unterschied zwischen den Versionen

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche
K
Zeile 1: Zeile 1:
Albert Tempel zeichnet bei [[Generation Aldi]] nicht nur für den Gesang,
+
Albert Tempel ist Sänger und Texter bei [[Generation Aldi]].
sondern auch für den Text und die Gesangsmelodie verantwortlich.
 
  
Er kann bereits Erfolge in allen Musikbereichen vorweisen:  
+
Er war bereits in verschiedensten Musikbereichen aktiv:
  
Er schrieb und sang den Titelsong zur Tatort Folge "Blutiger Asphalt"
+
Albert Tempel schrieb und sang den Titelsong "Forever" zur Tatort-Folge "Blutiger Asphalt" (Musik: "One Tongue"/Ulli Kümpfel) und komponierte mit "One Tongue" die Titelmelodie zur sechsteiligen ARD-Miniserie "Um die 30".
"Forever" (Musik "One Tongue" (Ulli Kümpfel)) und komponierte mit "One  
 
Tongue" (Ulli Kümpfel) die Titelmelodie zur 6tlg. ARD Miniserie "Um die  
 
30"
 
  
Mitte der 90er Jahre konnte er sich bei den "Der Wahre Grand Prix"  
+
Mitte der 90er Jahre belegte er als Albert van der Rohle bei "Der Wahre Grand Prix" drei Jahre hintereinander jeweils die Plätze 2, 3 und nochmals 2. "Der Wahre Grand Prix" war eine Satire-Gegen-Veranstaltung zum Grand Prix. Die Titel "Rosarot"(1993), "Ingrid" (1994) und "Traumgirl" (1995) sind auf den damals erhältlichen CDs "Der Wahre Grand Prix" zu hören.
Veranstaltungen 3 Jahre hintereinander jeweils als Albert van der Rohle
 
auf Platz 2, 3 und nochmals 2 platzieren. Dies war eine Satire-Gegen-
 
Veranstaltung zum Grand Prix. Die Titel "Rosarot"(1993), "Ingrid" (1994)  
 
und "Traumgirl" (1995) sind auf den damals erhältlichen CDs "Der Wahre  
 
Grand Prix" zu hören.
 
Als wahrer Künstler erwies er sich, dass er damals nicht erfolgsgeil "auf
 
Sieg" komponiert hatte (was sein Talent spielend zugelassen hätte),
 
sondern ihm die Rolle als Albert van der Rohle in seiner einzigartigen
 
Schrägheit wichtiger war als eine billige Spaßnummer. Sein Motto damals:
 
"Komik ist erst dann richtig gut, wenn man nicht weiß ob der vortragende
 
es ernst meint oder nicht"). Mit dieser Einstellung war er zu Recht mit
 
allen drei Auftritten Publikumsliebling der Veranstaltungen gewesen.
 
  
Im Filmhochschulen-Projekt "Flucht nach Schlagerland" war er mit seinem  
+
Im Filmhochschulen-Projekt "Flucht nach Schlagerland" war er mit seinem "Premiumfan", dem Aktions- und Performance-Künstler Wolfgang Flatz zu sehen (Albert sang darin das superschräge "Rosarot").
"Premiumfan", dem Aktions- und Performance-Künstler Wolfgang Flatz zu  
 
sehen (Albert sang darin das superschräge "Rosarot").
 
  
Bei der deutschen Stimmbearbeitung des Kinofilms Muppet Movie "Die  
+
Bei der deutschen Stimmbearbeitung des Kinofilms Muppet Movie "Die Schatzinsel" wirkte er als Sänger mit.
Schatzinsel" wirkte er als Sänger mit.
 
  
Er wirkte 1997 bei der Eat Art-Produktion "Pearls for Liberace" im  
+
Er wirkte 1997 bei der Eat Art-Produktion "Pearls for Liberace" im Marstall als grandioser Tragiksänger "Barry Many Low" in Vollendung.
Marstall als grandioser Tragigsänger "Barry Many Low" in Vollendung.
 
  
 
 
== Mitwirkung: ==
 
 
Er ist bei der [[Pastamusik]]-Produktion 05 "[[Jichael Mackson]]: The Blowjob" mit dem Song "Blow" (12Min.-Track) vertreten.
 
Er ist bei der [[Pastamusik]]-Produktion 05 "[[Jichael Mackson]]: The Blowjob" mit dem Song "Blow" (12Min.-Track) vertreten.
  

Version vom 7. September 2006, 07:51 Uhr

Albert Tempel ist Sänger und Texter bei Generation Aldi.

Er war bereits in verschiedensten Musikbereichen aktiv:

Albert Tempel schrieb und sang den Titelsong "Forever" zur Tatort-Folge "Blutiger Asphalt" (Musik: "One Tongue"/Ulli Kümpfel) und komponierte mit "One Tongue" die Titelmelodie zur sechsteiligen ARD-Miniserie "Um die 30".

Mitte der 90er Jahre belegte er als Albert van der Rohle bei "Der Wahre Grand Prix" drei Jahre hintereinander jeweils die Plätze 2, 3 und nochmals 2. "Der Wahre Grand Prix" war eine Satire-Gegen-Veranstaltung zum Grand Prix. Die Titel "Rosarot"(1993), "Ingrid" (1994) und "Traumgirl" (1995) sind auf den damals erhältlichen CDs "Der Wahre Grand Prix" zu hören.

Im Filmhochschulen-Projekt "Flucht nach Schlagerland" war er mit seinem "Premiumfan", dem Aktions- und Performance-Künstler Wolfgang Flatz zu sehen (Albert sang darin das superschräge "Rosarot").

Bei der deutschen Stimmbearbeitung des Kinofilms Muppet Movie "Die Schatzinsel" wirkte er als Sänger mit.

Er wirkte 1997 bei der Eat Art-Produktion "Pearls for Liberace" im Marstall als grandioser Tragiksänger "Barry Many Low" in Vollendung.

Er ist bei der Pastamusik-Produktion 05 "Jichael Mackson: The Blowjob" mit dem Song "Blow" (12Min.-Track) vertreten.

2004, 2005 spielte er bei der Theaterproduktion der Münchner Kammerspiele „Kanakstar“ eine der Hauptrollen und war auch 2006 bei der Fortsetzung „Kanakstar 2“, diesmal in der Muffathalle, als Schauspieler und Sänger mit im Team.


http://www.generationaldi.de/_gfx/theater/Kammerspiele2_4.12.04.jpg