Zündfunk retten:Pressemitteilung-Projektion

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pressemitteilung der Initiative „Zündfunk retten!“ vom 24. April 2006

BR-Funkhaus strahlt: „Zündfunk Bleibt!!!“

Mit einer Diaprojektion auf dem Funkhaus des Bayerischen Rundfunks und Flyern machten Hörer Sonntagnacht auf die drohende Zerschlagung des Zünd-funks aufmerksam. Mit einer Projektion des Slogans „Zündfunk Bleibt!!! Und zwar auf UKW“ wurden am Sonntag gegen 23:30 Uhr die Besucher der Bavarian Open Sessions beim Verlassen des BR-Funkhauses konfrontiert. Die Guerilla-Aktion der Initiative „Zündfunk Retten!“ machte dabei auf die drohende Zerschlagung der Redaktion und die Verlagerung ins fast hörerlose Digital-radio aufmerksam. Im Funkhaus hatte die Band „Mediengruppe Telekommander“ zuvor am Ende Ihres Auftritts zur Unterstützung der Aktion „Zündfunk retten“ aufgerufen, worauf Akti-visten Flyer ins Publikum schmissen.

Über die Initiative „Zündfunk retten!“

Die Hörer-Initiative „Zündfunk retten“ tritt dafür ein, dass der Zündfunk weiterhin Bayernweit auf UKW zu empfangen ist und sein Konzept beibehalten wird. Sie startete mit der Websei-te www.zuendfunk-retten.de am 12. April, nachdem bekannt wurde, dass dem Rundfunkrat am 27. April Pläne für eine Jugendwelle auf DAB vorgestellt werden sollen. Nur ein kleiner Teil der Zündfunk-Redaktion soll dabei auf die neue Welle übernommen werden. Der Emp-fang von DAB ist derzeit bei 85% der Empfangszeit nicht störungsfrei möglich und setzt Ra-dioempfänger voraus, deren Kosten bei durchschnittlich 200 Euro liegen.

Über 3200 Hörer haben sich schon in einer Online-Petition gegen die Abschaffung des Zünd-funks ausgesprochen. Zu den Unterstützern zählen Mitglieder der Bands Die Goldenen Zit-ronen, Tocotronic, Tomte, the notwist, Attwenger, Slut, Fink, die Elektronik-Musiker Mouse on Mars und Console, sowie der Filmemacher Hans-Christian Schmid, die Künstler Jim A-vignon und Olaf Nicolai, MTV-Moderator Markus Kavke und SZ-Innenressortchef Heribert Prantl.

Kontakt

Alle Informationen über die Initiative „Zündfunk retten!“ unter www.zuendfunk-retten.de

Ansprechpartner: Patrick Gruban, Tel.: 089/96290639 und 0170/8390407, E-Mail: patrick@gruban.de

Fotos

Fotos von Edward Beierle von der Aktion finden Sie in druckfähiger Auflösung unter fotos.zuendfunk-retten.de

zuendfunk08.jpg