Zündfunk retten:Bekannte Unterstützer 5

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Mehr Statements: Zündfunk retten:Bekannte Unterstützer


Wer öffentlich-rechtliches Radio macht, managt und verantwortet, unterliegt einer gesellschaftlichen Verpflichtung. Diese Verpflichtung fordert einen journalistischen und unterhalterischen Qualitätsanspruch ein, der nicht nach Belieben Quoten-Überlegungen, Boulevard-Tendenzen oder Technik-Ghettos geopfert werden kann und darf. Der "Zündfunk" als Kern eines zeitgemäßen, zukunftsweisenden "Alternative Mainstream"-Programms des BR könnte eine ähnliche Erfolgsstory werden, wie es in Österreich FM4 wurde, dessen Kern die Ö3-"MusicBox" war... Jedenfalls: die Trademark "Zündfunk" einfach tolldreist abzuschaffen, langsam auszuhungern oder ins Digital- Nirvana abzuschieben, ist visionslos, töricht und kontraproduktiv. Denn die Botschaft an viele junge (und auch ältere) Hörer des BR lautet dann schlicht: sucht euch einen neuen Lieblings-Sender. Es gibt diese Sender. Aber es gibt auch nur einen "Zündfunk".

Walter Gröbchen, betreibt Musiklabel monkey, Ex-Ö3-Programmentwickler, heute Autor, Verleger und freier A&R Berater für Warner Music - Hamburg.


Rundfunk ohne Zündfunk ist eine grausame Vorstellung. Der Zündfunk muss bleiben! Unbedingt!

Stefanie Böhm, Ms. John Soda, Couch


Als Filmproduzent in Berlin ist der Z�ndfunk eine der wichtigsten Wellen und Antennen für Kultur und Trends aus meiner geliebten bayerischen Heimat in die Hauptstadt. ich höre fast täglich Zündfunk, das einzige bayerische Programm für mich was auch in die Hauptstadt passt!

Benny Drechsel


zündfunk muss sein! gutes radio darf nicht sterben

gudrun gut, Musikerin, Labelchefin Monika Enterprise


dab-lobbyisten kenntlich machen! zündfunk analog erhalten!

robert hofmann, NT – Neues Theater München


Seid ihr noch zu retten? Wozu bezahlen wir Rundfunkgebühren? Dudelfunk gibt's bei den Privaten umsonst.

Uve Müllrich, Die Dissidenten


Macht Zündfunk zu und ihr könnt auch gleich den Deckel zu meinem Sarg schließen.

Eure Leiche in spe,
Felix Kubin, Musik, Hörspiel, Gravitationsprobleme


an dieser stelle möchte ich gerne meinen ärger, über den plan den zündfunk einstellen, ablassen.

Der zündfunk muß bleiben!
Es wäre ein großer kultureller verlust, der weit über die grenzen von bayern hinaus ginge.
Ohne den Zündfunk hätten viele junge und unbekannte bands und musiker keine chance ein interessiertes publikum zu finden. Die kulturelle vielfalt des radios würde abnehmen!

Als videokünstler und musikvideo macher sehe ich große ähnlichkeiten zu dem einstellen von viva2. Dieser schritt hat musikvideo produktionen jenseits des mainstreams aus dem fernsehprogramm gedrängt.

Ich sehe die große gefahr, daß nun auch ähnliches mit alternativer musik passiert.

Grade als öffentlich rechtlicher radiosender sollte es eine verpflichtung sein subkultur und alternative musik zu fördern und einen platz im radioprogramm einzuräumen.

Grüße
philipp geist, videogeist - berlin


Guten Tag,
obwohl ich außerhalb des Sendegebiets des BR wohne, konnte ich mir den letzten ein gutes Bild über die Vielfältigkeit und die Qualität des Zündfunks machen.
Als Musiker bin ich in den letzten Jahren oft beim Zündfunk zu Gast gewesen.
Für eine Hörspielproduktion (to rococo rot/weekend/blue sky)im Hause des BR, habe ich Redakteure und Moderatoren kennengelernt, war bei Livesendungen mit Thomas Meineke zu Gast.
Sendeformate und Inhalte des Zündfunks sind leider die absolute Ausnahme in der BRD. Eine Radiokultur die aktuelle und auch ungewöhnliche Themen so moderiert, daß für die Hörer unbekannte (Musik-) Welten zu entdecken sind, fehlen in der hiesigen Radiolandschaft.
Daß es Verjüngungsprozesse im BR geben soll, wird auch vom BR nicht bestritten. Daß deshalb ein Radioformat verschwinden muß, zugunsten von zu erwartender trister Einförmigkeit ( die es ja schon zur genüge überall gibt)ist schwer nachzuvollziehen. Um es anders zu sagen:
Ich will keine Radio auf Einkaufspassagen-, Schlecker-, Kamps-, Starbucks-, Footlocker-, dm-, Niveau. Die Billigware gibt es an jeder Ecke, in jeder Stadt.
Also: Zündfunk weiter machen lassen. Oder, liebe Bayern, sonst wird am Ende wieder alles so, wie es Karl Marx schon vorausgesagt hat und das wollt ihr doch nicht, oder ?
Herzliche Grüße aus dem Rheinland,

Stefan Schneider, Musiker mit: to rococo rot, mapstation, music a.m.


bitte retten sie den zündfunk.

es ist ein feiner sender, im ganzen land bekannt, eine zierde für ihre stadt und wichtig für hörer, musiker und SIE.

danke.

sehr beunruhigt,

Tino Hanekamp, Uebel & Gefährlich - Hamburg


Der „Zündfunk“ ist eines der offensten und innovativsten Sendeformate zur internationalen Pop-Kultur, einschließlich der theoretischen und literarischen Debatten, die in der deutschen Medienlandschaft zu finden sind. Es ist völlig unverständlich (oder nur allzu verständlich), weswegen das Programm der Provinzialisierung geopfert werden soll. Es ist bekanntlich nicht Aufgabe des öffentlich- rechtlichen Rundfunks, die Pluralität von Musik, Literatur, Philosophie und kulturwissenschaftlichen Debatten der Öffentlichkeit vorzuenthalten. Anästhesien sind angebracht im OP, nicht im Radio.

Prof. Dr. Clemens Pornschlegel, Institut für Deutsche Philologie, LMU - München


Wen es angehen mag......

Nicht aus dem Sendegebiet, trotzdem mein aufrichtigst empörter Aufschrei gegen die neueste Terroridee des verrückten Oberst, Zündfunk ins Digital abzuschieben.
Es wird zwar niemand nützen, ich kenn zu gut Verwaltungswege, aber man kanns ja trotzdem mal sagen wie es ist: Scheiße, mit Verlaub. Nun denn, das Problem ist ja, das hier ein "Jugendradio" ohne junge Hörer seinem mit ihm erwachsen gewordenen Publikum keine vermarktbare Quote bringt. Wer das hört, der konsumiert ja nicht, wer hat denn dann Zeit?

Ach wurscht alles, ich schließe mich einfach voller Abscheu all meinen Kollegen an, und vor allem Grüße und alles Gute an die Redakteure und Sendeplatzfüller, die ich im Lauf der Jahre bedienen konnte.

Mit allerhinterhältigsten Wünschen für die Entscheider verbleibt

Janie J. Jones aka Peter Hein, Fehlfarben


Wer eine der wenigen anspruchsvollen Hörfunksendungen für Junge (und Alte) aus dem UKW-Bereich verbannen will, betreibt Zensur und stellt die Finanzierung durch öffentliche Mittel in Frage.

Friedr. Wilh. Hosemann, Geschäftsführer Pro Familia München


Als aktiver Musiker der bayerischen Band SKAOS höre ich den Zundfunk bereits seit 20 Jahren mit Begeisterung. Über den Zündfunk-Demokasettentest schafften wir damals den Sprung aus der bayerisch-schwäbischen Provinz in die Landeshauptstadt! Als Fenster mit Blick auf die alternative Musikszene in Deutschland und auch in der Welt möchte ich diese Sendung auf keinen Fall missen!

Winkler Wolfgang, Skaos - Ulm


Ich war erst vor wenigen Wochen mit einem meiner Künstler (Aceyalone) für ein Interview zu Gast, der Wegfall/die Verlegung dieser Institution hätte sicher auch weitreichende Konsequenzen für andere kulturell hochwertige Ereignisse - das wäre mehr als nur bedauerlich!

Nils David Gebbers, Berlin


Der Zündfunk ist ein herausragender und innovativer Jungendsender, der zu Recht viele Preise gewonnen hat und einzigartig in der Bildung der Jugendkultur und zur Förderung der Nachwuchskultur ist. Dass in Zukunft Jugendkultur nur noch digital empfangen werden kann, halte ich nicht für sinnvoll, da gerade den Jugendlichen die finanziellen Mittel für einen Digitalanschluss fehlen.

Till Hofmann, Lustspielhaus und Lach- und Schießgesellschaft, München


Mein Name ist Christiane Böhnke-Geisse. Ich unterschreibe für den Jazzclub Unterfahrt, da wir der Meinung sind, dass das Genre-übergreifende Musikprogramm des Zündfunks wichtig ist für die Hörer im Lande und sich vom Einheitsbrei abhebt. Zündfunk soll bleiben!

Jazzclub Unterfahrt, München


der BR sollte eigentlich sehr stolz auf die macher von zündfunk und nachtmix sein. der relevanz angemessen bräuchten die eine verlagerung nicht auf DAB, sondern ganztägig auf UKW. Oder will der BR nur noch Weg- und Nebenherhörer?

quintus kannegiesser, BB Island Musikagentur


wenn die ohren der herren und damen, die über den zündfunk zu gericht sitzen so ausgebildet wären wie deren, in jahrelangen trainingseinheiten in in-lokalen und bei geschäftsessen sensibilisierten gaumengeschmacksnerven, ja dann bräuchten wir uns wegen des zünfunks und der gesamten deutschen radioszene mit ihrer einheitssauce keine sorgen zu machen.
lang lebe rock n roll, die inteligenz, die freiheit und die liebe

trini trimpop


Dumm ist der, der dummes tut...

Zündfunk bleibt!!!

Jan van Rooije, Martique Recordings


Der Zündfunk hat mir journalistisch die Augen geöffnet, indem er mir als blutiger Anfängerin die Möglichkeit gab, meine ersten Reportagen zu machen. Junge Leute brauchen solche Chancen und deshalb müssen solche - rarer werdenden - Sendeplätze erhalten bleiben.

Sandra Maischberger, Journalistin, Moderatorin


hoppla
die radiowelt der musik ist in deutschland so klein und eng wie nirgends auf der welt....
die daraus resultierende dummheit und ignoranz führt zu potsdamer resultaten, wage ich zu behaupten.
du fährst im auto durch deutschland und schaltest einfach ab.
amerikanische verlage gestalten das programm des hr des swr und der meisten anderen seit 50 jahren.
erst in bayern konntest du bislang das radiogetrost wieder anmachen das soll nun vorbei sein ?
warum scheint in deutschland die welt der musik so klein und einseitig...
wer zeigt die vielfalt, wer will noch was anderes :
die jugend, finger weg von ihr und raum und platz dafür im sender und zwar mehr und sofort.
das warten hat keinen zweck mehr.
stürmt die sender und sendet mal wieder was anderes als langeweile und wiederholung.
finger weg vom zündfunk

frank fenstermacher, ata tak, fehlfarben, der plan, a certain frank


Seit Jahren das Verschwinden qualitativ hochwertiger Sendungen aus dem als "Kultursender" apostrophierten B2 zu beobachten, ist für mich nicht nur als Sprecher, der seit über 25 Jahren für den Sender arbeitet, eine Katastrophe, sondern vor allem als Hörer!
Das Verschwinden des "Zündfunk" würde diesem epidemischen Kahlschlag nun noch eine weitere Dimension hinzufügen: "Wilder" Journalismus - nicht stromlinienförmig, sondern persönlich, kantig, bisweilen ungelenk und gerade dadurch packend - wäre tot; vor allem aber natürlich: Die Musik! Wo sonst kann man Entwicklungen der populären Musik, die nicht von Konzernen strategisch geplant ist, wahrnehmen? Wo sonst (außerhalb von Clubs, in denen ein 50-jähriger sich deplaziert fühlen muss) lernt man neue Sounds, neue Inhalte kennen? Wo sonst ist "Hören" ein aktiver Vorgang und dient "Senden" nicht der Verkleisterung der Gehirne?
Der Zündfunk sollte nicht "gerettet" werden müssen, er müsste gestärkt und von den Sendergewaltigen in seiner Bedeutung noch höher geschätzt werden!

Martin Umbach, Schauspieler, Sprecher


"MARIA UND MARIA" HELLWIG
Beim vorletzten Familienurlaub - mit Eltern und Bruder und Grosseltern - war ich wohl zwölf und habe mir vom knappen Taschengeld die Led Zeppelin IV gekauft - vermutlich in Bad Reichenhall. In diesem Jahr sollte viel passieren.
Beim letzten Familienurlaub dann - mit Eltern und Bruder - war ich dreizehn und wieder Bayern, und eigentlich wollte ich nicht mehr mit. Hatte aber irgendwo vom Zündfunk gehört und mich darauf gefreut und wurde dann auch nicht enttäuscht. Bisher schien das einzige Licht im Todesstreifen UKW aus der Schweiz: "DRS 2 Sounds" und "Colour Trois" - die Freiburger hatten noch den Piratensender "Dreieckland", der strahlte aber nicht bis in mein Dorf. Jetzt hörte ich zum ersten mal ein Radioprogramm aus Deutschland, das Spass und Sinn machte. Sehr toll.
Vom knapp bemessenen Taschengeld hatte ich mir dann prompt eine Platte aus München gekauft (- vermutlich wieder in Bad Reichenhall): "Reifenwechsel Leicht gemacht", mit meinem ersten FSK Stück: "Alfred ist die deutsche Hure" - oder so ähnlich. Hilsberg, da war ich mir aber sicher. Jedenfalls beschleunigte danach alles immer mehr.

"MÜNCHEN GRÜSST DÜSSELDORF, SO NAH UND DOCH SO FERN"
Mitte der 1990er aus Düsseldorf. Mit Kreidler nach München und wir waren eingeladen ins BR-Studio zum Zündfunk, und das freute mich sehrsehr und war natürlich auch ganz toll, und ein paar FSKler waren auch dabei.
Und das letzte "Jedenfalls": In Bayern gibt es genau drei Errungenschaften, die die Welt und die Menschheit weiter bringen (können): nicht Fußball, Berg und Käse, sondern Fraunhofer Institut, Max-Planck-Institut und Zündfunk. Schönheit und Schönheit und Schönheit. Und das sollte auch so bleiben.

Andreas Reihse, APRIL, KREIDLER.


Sehr geehrte Damen und Herren,

dem Artikel von Andreas Neumeister in der Süddeutschen Zeitung kann ich voll und ganz zustimmen. Ich bin für einen Erhalt des Zündfunk-Konzepts auf einer bayernweiten UKW-Frequenz, wie es sich die ganzen Jahre über sehr bewährt hat und deutlich zum Profil des Bayerischen Rundfunks im Sinne von Information, Meinungsbildung (und -freiheit) und Kulturangebot über den Mainstream hinaus beigetragen hat.

Eine Zerschlagung der Zündfunk-Redaktion sowie die Ausgliederung von Teilen der Sendeinhalte des Zündfunk auf eine Station im Digital Radio halte ich für völlig abwegig.
Entgegen anfänglichen und zwischenzeitlichen Jubelprognosen, das Digital Radio könne sich flächendeckend durchsetzen, hat sich gezeigt, dass es nur eine MInderheit von Hörern erreicht.

Sollte der Zündfunk in der in Aussicht gestellten Weise 'reformiert' werden, ist er praktisch gelöscht.

In der Hoffnung, dass auch in Zukunft viele Funken zünden,

mit freundlichen Grüßen,

Michael Lentz, Schriftsteller - Berlin


zündfunk ist überregional die bekannteste radiosendung süddeutschlands. die idee diese institution abschaffen zu wollen, ist ein irrtum. wir, die radiohörer, haben auf grund unserer GEZ-zahlungen ein recht darauf, daß meinungsvielfalt und kulturelles interesse erhalten bleiben! es ist nicht die aufgabe der öffentlich-rechtlichen den privaten in punkto einschaltquoten, flachheit und nervigkeit hinterhereilen zu wollen. rettet den zündfunk! rettet das radio und die kultur! und rettet bayern! ;-)

tommi eckart, 2raumwohnung - berlin


Der BR hätte eigentlich stolz auf das Format "Zündfunk" sein können. In keinem anderen Sendeformat in deutschen Radios wurde Popmusik und Popkultur so seriös, liebevoll und umfangreich abgehandelt. Damit war der BR im Öffentlich/Rechtlichen Radio ganz weit vorne. Wenn der "Zündfunk" auf eine Frequenz geschoben wird, die für niemanden zu empfangen ist, unterscheidet sich dieser Sender von keinem anderen Radio in Deutschland und der nicht vorhandene Erfolg der Öffentlich/Rechtlichen Anstalten gibt ihnen auch nicht recht.

Seif Thorsten, Geschäftsführer Buback Tonträger - Hamburg


Gegen die Verflachung! Gegen den Verlust von Niveau und Qualität...! Sie haben einen verdammten "Kulturauftrag".
Nehmen Sie ihn bitte ernst!

Christof Ellinghaus, Gründer und Chef Cityslang - Berlin


Hallo liebe Zündfunker,

Wir Helden wären sehr traurig, wenn wir euch bald nur noch in der Nische Online-Radio besuchen könnten. Deutschlands Radiolandschaft ist armselig genug. Der Zündfunk braucht mehr Platz, nicht weniger.

Viel Glück und: so doof werden sie am Ende doch nicht sein.

Liebe Grüße,

Judith Holofernes, Wir sind Helden


Als Sänger bei Generation Aldi schätze ich das Engagement der Engagierten beim Zündfunk sehr!!! Soll jetzt wieder ein Sprachrohr für NACHWACHSENDES von der Bildfläche verschwinden? Ein Sender wie der Zündfunk lindert die allgegenwärtige Flut kommerzgarantierter Enheitskleisterei auf dem Hörermarkt. Sie sind die Wegbereiter für die Trends von Morgen, also gegen Kommerzwindmühlen kämpfende Helden an der Basis. Die ein oder andere vom Zündfunk vorgeschlagen/gespielte Musik wird somit auch irgendwann kommerziell erfolgreich sein und Sender wie Bayern3 usw. "füttern". Die Kommerziellen Sender leben dann genauso von dem neu hinzugekommenen Interpreten, wie auch jetzt von den zur Zeit präsenten Künstlern. Ich möchte mich auch für die bisherige Präsenz des Senders bedanken. Die Konzepte für das Tagesgeschäft der Kommerzsender (z.B. Bayern3 usw.) sind meistens gerade aus wirtschaftlichen Gründen sehr flach. Sich im Gegenzug ein Sendeformat wie den Zündfunk zu leisten empfinde ich mutig, visionär und Imageprägend!

Charakter kostet was!!!...den gibt`s nicht umsonst-deshalb: bitte das Sendeformat weiterbestehen lassen.

m.l.G.
Albert Tempel, Generation Aldi - München


Zündfunk muß bleiben, sonst Ärger!

Knarf Rellöm


Der Zündfunk soll mindestens in seiner jetzigen Form auf Bayern2Radio erhalten bleiben.

Prof. Dr. Ulrich Beck, Soziologe - München


Der Zündfunk ist für mich eine der wichtigsten Sendungen in Europa und hat mich als Musiker schon durch seinen Vorgänger "Club 16" stark geprägt. Man muß noch nicht mal besonders intelligent sein, um zu erkennen, wie substantiell solche Beiträge für unsere Gesellschaft sind, das sagt einem doch schon das Herz. Der Zündfunk bereichert das Leben, der Zündfunk ist Rock´n Roll. Mehr Rock´n Roll als bei Zündfunk kriegst du nicht.

Hubl Greiner, Musiker


Ich appelliere an die Verantwortlichen des Bayerischen Rundfunks, das Sendeformat des Zuendfunks und vergleichbare Sendungen wie z.B. "Musik für wache Ohren" unbedingt beizubehalten. Es bedarf dringend eines Forums für anspruchsvolle Pop- und Rockmusik, die sonst kaum mehr qualifiziert kommentiert und kompetent vorgestellt wird. Der Bayerische Rundfunk würde sich einen Bärendienst erweisen, wenn er die Hörerschaft, die dem Sender Bayern 2 Radio seit Jahrzehnten treu ist, durch eine "Programmnovellierung" verprellen würde. Die Idee für eine solche "Novellierung", die wie die Erfahrung lehrt, immer nur mehr Anpassung ans Mittelmaß bringt, gründet wohl auf der originiellen Einsicht "unterhaltsamer" werden zu wollen und sich den Privatsendern anzugleichen. Deren Präsentation und Moderierung, die so "witzig" und "gutgelaunt" daherkommt und wo sich mehrere Moderatoren gegenseitig anblödeln, ist aber so vielen Hörern und auch mir seit Jahren äußerst zuwider. Muß denn immer alles auf ein noch niedrigeres Niveau herabgezogen werden, nur um der Änderungswut und der Meinung zu genügen, damit höhere Einschaltquoten zu erreichen? Ob das bei einer Änderung der Fall wäre, bezweifle ich außerordentlich! Sicher weiß ich aber, daß der Sender damit seine Identität verlieren würde. Also bitte halten Sie Kurs und verlieren Sie Ihren kulturstiftenden Auftrag und Ihr Renommée, Ihr Niveau und Ihre Hörerschaft nicht aus dem Blick. In der Hoffnung auf eine weise Entscheidung und in die richtige Richtung zündende Ideen grüßt der bislang treue Bayern 2-Hörer

Dr.Kurt Zeitler, Kurator & Konservator, Pinakothek der Moderne / Staatliche Graphische Sammlung München


Ist ja interessant, dass wir in Deutschland eine EU-Richtlinie mal 5 Jahre vor dem Stichtag umsetzen wollen. Ich finde es so gut, dass es den Zündfunk gibt - auf die Weise bin ich über neue Musik informiert - obwohl ich gar nicht so viel Musik höre. Mich hat ja die Umstellung von B2 mit so viel Musikzeugs zwischen den Wortbeiträgen maßlos genervt und tut es immer noch - oft schalte ich lieber aus. Ich würde den Zündfunk wahnsinnig vermissen.

Anne Holler-Kuthe, Business and Professional Women – Netzwerk


Fast alle Radiosender und Sendungen in Deutschland sind ersetzbar. Wo ist der unterschied zwischen BR3, HR3, Radio FFH, und Radio Hastnichtgesehen? Aber man erkennt sofort den Unterschied zwischen den Zündfunk und den oben genannten Sendern. Genauso wie der Klassik-Fan oder Volksmusikschunkler sollte auch der Liebhaber von anspruchsvoller moderner Pop und Rock Musik seine Heimat haben. Daher muss der Zündfunk bleiben.

Wolfgang Gottlieb, Hazelwood Vinyl Plastics - Frankfurt


Sämtliche Musiker der Weltmusikformation Argile unterstützen diese Petition

Dieter Weberpals, Nürnberg


Zündfunk hat schon viel für die Verbreitung, sogar für die Entstehung von Musik ausserhalb der üblichen, von der Musikindustrie diktierten Kommerzproduktion getan und so soll es auch bleiben!

Rainer Berneth alias Ray Bernetto, Los Dos y Companeros - Hallstadt


es braucht solche foren und möglichkeiten der mediengestaltung! warum ein erfolgreiches konzept entfernen?

Prof. Dr. Sabine Pankofer, Katholische Stiftungsfachhochschule München


Spannend, überraschend, kritisch: so habe ich den Zündfunk in meiner Jugend als treue Hörerin erlebt. Seitdem haben sich die Radiosender rapide vermehrt. Leider ist Kultur abseits der eingefahrenen Wege, Musik außerhalb der Top Ten und intelligente, bissige Berichterstattung zu politischen Themen gerade bei überregionalen Sendern trotzdem Mangelware. Ohne Zündfunk wären Bayern und besonders der Bayerische Rundfunk ein ganzes Stück langweiliger.

Dr. Bärbel Kofler, SPD-Bundestagsabgeordnete Wahlkreis 226 (Traunstein / Berchtesgadener Land)


Ich wäre nicht Harald Sack Ziegler wenn nicht auch der Zündfunk dazu beigetragen hätte! Jetzt soll ich plötzlich dieses Organ verlieren? BITTE NICHT!!

Harald Sack Ziegler, Köln


Zuendfunk muss bleiben, da es die EINZIGE relevante MUSIK-SENDUNG im Bayerischen Rundfunk ist. Es kann nicht sein, dass eine Sendung mit hochwertigen redaktionellen Beitraegen, immer am Puls der Zeit, abgesetzt wird. Es gibt sogar deutschlandweit kaum vergleichbare Radiosendungen. Kultur kann nur dann gedeihen, wenn engagierte Menschen interessante Beitraege liefern. Dies funktioniert nicht im langweiligen Quotenradio-Einerlei(siehe BR3 oder diverse Private...) Wenn Zuendfunk stirbt, ist das ein Beitrag zur Abschaffung von UKW-Radio allgemein, denn junge Menschen sind die Hoerer von Morgen und die holen sich ihre Informationen dann eben nur noch ueber das Internet. Es gruesst,

Billy Paradiso, The Grand Paradiso