TUNIX

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Studentisches Musikfestival mit breitgestreuten Musikgenres, gutem Essen und natürlich Biergarten!

TUNIX Geschichte

(Quelle: www.tunix.de)

Von 1981 bis 1988 veranstalteten die Studentische Vertretung der TU München und das Kulturreferat der Stadt München gemeinsam ein einwöchiges Festival Münchner Liedermacher und Kabarettisten hinter der Glyptothek am Königsplatz. Musiker wie Konstantin Wecker, Klaus Lage, Die Biermösl Blosn und Zither Manä sind dort aufgetreten.

Einige andere Künstler - damals noch weniger bekannt - konnten das zu dieser Zeit noch „Singats“ genannte Festival als Sprungbrett nutzen und präsentierten ihre Musik dem Publikum mit großem Erfolg. So wurde Willy Astor nach seinem Auftritt im Jahre 1984 entdeckt.

Seit 1988 wird dieses Festival ausschließlich von der Studentischen Vertretung der TU München ausgerichtet und heißt seitdem TUNIX. In den folgenden Jahren wandelte sich das TUNIX zu einem reinen Musikfestival, auf dem neben Nachwuchskünstlern auch immer mehr bekannte Musiker wie Hans Söllner auftraten. Viele Neuentdeckungen wie BlueKilla, Rausch, Albert C. Humphrey, The Burning Flamingos und Funkstelle gingen in diesen Jahren auf das Konto des TUNIX.

Doch auch in den vergangenen Jahren traten traditionell neben etablierten Gruppen viele aufstrebende Künstler auf, von denen einige daraufhin entdeckt und bekannt wurden.

Ein Highlight war sicherlich der Auftritt der Band Schandmaul im Jahre 2001. Und die jüngst erfolgreiche Band Juli hat bereits auf jedem der drei Festivals des TRIPLE LIVE SUMMERs gespielt, zum ersten Mal 2002 auf dem TUNIX. Die Highlights der folgenden Jahre stehen diesen Bands natürlich in Nichts nach - Beyond the Void war sicherlich eine ausgefallene Abwechslung im Jahre 2005. Five/Volts beehrte uns 2006 mit einem sensationelle "ACDC-Auftritt". Elli und Band beendete das TUNIX 2007 mit einem fulminaten Gig.

Termin 2009:

  • 29.06. - 03.07.2009 Königsplatz, München (hinter der Glypthotek)

siehe auch

Links