Siedlerhof

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Legendäre Disco in Augsburg, Hirblinger Strasse (Stadtteil Bärenkeller). Gegründet als Gasthof für die Siedler im Bärenkeller. Charly Held machte in den 60ern aus dem Siedlerhof den Live-Club "Tarantel". Hier traten Rock'n Roll- und Beat-Bands auf. Auch Combos wie Roy Black and his Cannons, die Rainbows ("Balla balla") und The Monks, deren Mitglieder als weiße GI's in einer Augsburger US-Kaserne stationiert waren.

Wann genau der Siedlerhof unter die Führung seines letzten Wirts Horst geriet, konnte noch nicht recherchiert werden. Sicher ist aber, dass er 1980/1981 schon der Wirt war.

In den frühen 1980er Jahren war der Siedlerhof Treffpunkt der Punk-Szene. Ab ca. 1988/89 gab es ziemlich viele Hip-Hop Parties. Aber auch andere Szenen waren im Siedlerhof zu finden: Rockabillies, Skinheads, Metaller, Ökos, New Wave Anhänger etc... Das Publikum war sehr bunt und gemischt.

Es fanden nicht nur DJ-Abende statt, sondern auch viele Live-Konzerte (diverse Musikrichtungen). Ständige Probleme mit den Anwohnern waren der Grund für die Schliessung. Silvester 1997 war der letzte Abend.

Das Haus wurde mittlerweile abgerissen. Heute stehen dort, wo einstmals der Siedlerhof war, Reihenhaus-Anlagen.

Als inoffizieller Nachfolger des Siedlerhofs gilt der Club Musikkantine auf dem Gelände der Reese-Kaserne (Stadtteil Kriegshaber), bei dem anfangs Ex-Siedlerhof Wirt Horst an einem der Tresen ausschenkte. Ausserdem hängt dort eine Original-Leuchtreklame aus dem Siedlerhof an der Wand.