Schweisser

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Schweisser oder später einfach nur noch "Schweisser" kamen aus Weilheim.

Sie fingen mit Funpunk an und kamen über deutschsprachigen Metall/Crossover am Ende zu eingängigem Indiepop. Seinerzeit waren sie neben Oomph die erfolgreichste deutschsprachige Band der härteren Gangart und Mitbegründer der Musikart "Neue Deutsche Härte". Neben Oomph waren Sie der Wegbereiter der modernen Deutschsprachigen Rockmusik. Das Album "Willkommen im Club" gilt in Fankreisen als ihr Meisterwerk und beeinflusste auch mehr oder weniger den Stil von Rammsteins Album Herzeleid. Sie unterstützen viele junge bayrische Bands wie Sportfreunde Stiller, Emil Bulls, 20 Ton Fly oder 12 after 11 bei ihren ersten Karriereschritten, indem sie ihnen Supportjobs bei ihren Touren beschafften. 'Die Schweisser' lösten sich nach ihrem - bei einigen Fans umstrittenen - Album "Bitte warten" (2000) am Anfang des Jahres 2001 auf.

2005 entschloss sich Thomas Böck Schweisser neuzugründen. Im September 2006 veröffentlichte Böck mit zwei neuen Mitgliedern das Album Pororoca.

Mitglieder waren

Auf ihrer unplugged-Wohnzimmertour wurden sie von den Cellisten Johann Heyde und Tilo Steinmetz begleitet.

Veröffentlichungen

  • 1.LP
  • Auf der Autobahn zur Hölle - LP/CD
  • Eisenkopf - LP/CD
  • Willkommen im Club - LP/CD
  • Heiland - LP/CD
  • Bitte Warten - LP/CD
  • Pororoca - CD


Links