Rote Sonne

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Club von Upstart (Disko B, Optimal, Chicks On Speed Records, Ultraschall) und Dorle Zenker (Ultraschall), Richard Rieger (Pastamusik), Martin Gretschmann (Console, The Notwist, Acid Pauli) sowie Rübe in den Kellerräumen am Maximiliansplatz 5 in München. Benannt nach dem Film Rote Sonne von Rudolf Thome mit Uschi Obermaier. Eröffnete am 5. August 2005. Mitgründer war auch Sven Künast (Pimpernel).

Programm:

  • Fr + Sa: Elektronisches Wildstyle-Konzept, Techno, House, Electro, viele Live PAs. Labelnights, Disko, Funk, Punk, Krach.
  • Monatliche Residency vom queer Candy Club.
  • Unter der Woche unregelmäßig geöffnet, viele Live Konzerte, die vor allem von der Club2 Crew veranstaltet werden.
  • Einzige regelmässige Dubstep Nacht in München (Jeden letzten Donnerstag im Monat, seit Anfang 2007) mit Noe Noack, Tomm!, manchmal Andreas Gerth außer <90 im Muffat Café (1. Freitag im Monat).

Booking: Matze Kramer

Außer Marlboro Aschenbechern komplett logofrei. Bier gibt es nur von kleinen Brauereien, der Wein ist Bio. Wochenends gibs schmackhafte Toasts die ganze Nacht.

Adresse:

Maximiliansplatz 5, 80333 München

Links:

logo_rotesonne.gif

Logo: Gero Loferer (Disko B/ Chicks On Speed Records)