Robocop Kraus

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Rockband aus Nürnberg, gegründet 1998 von Musikern der Hersbrucker Schülerbands Cyan und Maggat.

Besetzung

2008 ist für The Robocop Kraus ein Jubiläumsjahr - denn heuer kann die Band ihr 10-jähriges Bestehen feiern. Und es ist viel passiert in dieser Dekade, viel zwischen Hersbruck und Tokyo, zwischen Starkstrom-Punk und Märchenwald-Pop: Ein Jahr nach ihrer Gründung erschien die Split-LP "Cherryville" und später ihr Debütalbum "Inferno Nihilistique 2000". Die beiden Tonträger wurden noch auf Swing Deluxe veröffentlicht - ein eigenes, von Johannes Uschalt (Schlagzeug) und Thomas Lang (Gesang) geführtes Label. Tobias Helmlinger (Bass), Matthias Wendl (Gitarre) und Markus Steckert (Keyboard) mit dabei gingen die Fünf anschließend auf Tour. Zusammen mit den New Yorkern World/Inferno Friendship Society rockten sie Deutschland. Im Januar 2001 nahmen sie dann bei dem tschechischen Label Day After das zweite Album "Tiger" auf. Doch sie bleiben sich treu: Coverartwork wurde selbst gezeichnet, auch das Booking handhabten die Jungs. Nun folgten Gigs quer durch Europa und 2002 ging es das erste mal über den Teich: Auch Amerikaner und Japaner durften The Robocop Kraus live erleben. Postpunk, Pop und Rock'n'Roll - die Herren Kraus sind nicht zu bremsen. Wiederum ein Jahr später gab es dann das dritte Album "Living With Other People". Der Song "Fashion" avancierte zur Hymne, Hersbruck drückte die Daumen. Für den vierten Longplayer "They Think They Are The Robocop Kraus", der 2005 erschien, nahm sich Pelle Gunnerfeldt den Franken an. Zusammen mit dem Produzent von u.a.den Hives spielten die Jungs ein wahnsinnig eingängiges Album ein. Es folgte wiedermal Touring rund um den Globus, jetzt auch noch Kanada und Russland. Zu dieser Zeit wurde Hans-Christian Fuss neuer Drummer. Doch scheinbar ist die Luft so weit oben doch um einiges dünner, denn so richtig greifen wollte die Platte nicht, aus welchen Gründen auch immer. Daheim war das aber egal, die Robos hatten eine neue Scheibe und man wartete auf ein Heimspiel. Doch das sollte noch bis jetzt dauern, denn The Robocop Kraus sind entweder pleite oder besessen: Sie machen weiter und halten an ihrem Ziel fest. Denn auch nachdem 2006 Ur-Bassist Tobias seinen Ausstieg bekannt gab, ging die Kraussche Ära noch nicht zu Ende. Mit Peter Tiedeken kam ein Hanseat in die Band und sofort verschanzten sich die Herren im Tonstudio. So erschien 2007 als bis dato letzte Veröffentlichung der Fünf die Scheibe "Blunders and Mistakes" (ANTI-). Dass diese Platte nun ganz anders klingt als vorheriges Robomaterial ist nach so viel Erfahrungen, die die Band gesammelt haben dürfte, kaum verwunderlich. Nicht mehr die große Hymne, die patethische Geste, die stolze Fanfare sind Aushängeschild - sondern die Kleinigkeiten. Es sind die Details und die versteckten Überraschungen, welche das Album so entzückend liebreizend machen. Hinreissende Kleinigkeiten, wie sie auch selbstgemalte Cover und Gigs im Palmengarten vor 10 Jahren waren.

Veröffentlichungen

  • Inferno Nihilistique 2000 (1999 auf Swing Deluxe)
  • Tiger (2001)
  • As Long As We Dance We Are Not Dead (2002)
  • Living With Other People (2003)
  • They think they are The Robocop Kraus (2005)
  • Blunders And Mistakes (2007)

Links