Münchner Literaturbüro

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das Münchner Literaturbüro entstand 1984 aus einem Kreis von Autorinnen und Autoren,

die seit 1978 im Haidhauser Museum regelmäßig zu Gesprächen zusammenkamen.

Ziel des MLB ist es unter anderem, Schreibenden eine Gelegenheit zu bieten, ihre Texte einer kritischen Öffentlichkeit vorzustellen.

Im Gespräch mit dem meist ebenfalls schreibenden Publikum bekommt der Vortragende eine erste Resonanz

und meist gute Anregungen, wie er seine Texte sprachlich, inhaltlich und strukturell noch verändern könnte.

Diese Gespräche, die nicht zuletzt auch dazu dienen sollen, die eigenen Werke wirkungsvoll vorzutragen und sich selbst besser einzuschätzen,

sind ein Gegenmodell zu den üblichen Dichterlesungen, bei denen das Publikum still zuhört und hinterher höchstens noch Fragen

zur Entstehungsgeschichte des Textes oder Ähnlichem stellen darf.

In diesem Zusammenhang ist vielleicht nicht uninteressant, zu erwähnen, daß viele der Autoren, die ihren Weg im MLB begannen,

Förderpreise und Stipendien erhalten haben und in Büchern und Literaturzeitschriften veröffentlicht wurden.

Insofern stellt das MLB eine wichtige vorbereitende Instanz, eine Institution für den Literaturbetrieb dar,

die eineindeutig Wurzeln in Subkulturen ebenso wie in etablierteren Kulturen aufweist.

Das MLB ist kein Autorenclub und keine geschlossene Gesellschaft, sondern ein offener Kreis, der sich zu Autorengesprächen 1x pro Woche trifft.

Neben den wöchentlichen Zusammenkünften werden dort seit 1988 die Haidhauser Büchertage veranstaltet und seit 1990 der Haidhauser Werkstattpreis ausgeschrieben.

Seit September 1998 findet am ersten Freitag jeden Monats ein Offener Abend mit Spontanlesungen statt.


Hier können Sie Ihre Texte mitbringen und vor einem kritischen Publikum vortragen.

Webseite

http://www.muenchner-literaturbuero.de

geografische Adresse

http://www.muenchner-literaturbuero.de/mlb_lageplan.htm