Luxusbaba

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das Recycling-Modelabel wurde 2003 von Simone Graber und Tanja Kischel im Rahmen ihrer Diplomarbeit (an der FH-Würzburg) gegründet. Im Gegensatz zur allgemein üblichen Schnelllebigkeit in der Modebranche wird bei luxusbaba die Kleidung aus vorhandenen Textilien und Fundstücken neu zusammengefügt. Jede Kollektion steht zudem unter einem Thema, das in Form von Druckmotiven (z.B. Siebdruck, Flockdruck) auf den Kleidungsstücken grafisch umgesetzt wird. Bereits 1998 eröffneten die beiden Grafikerinnen mit Georg Behringer das Umwerk in Würzburg. Ein Laden, der als Ausgangspunkt für Aktionen und Projekte im Kultur- und Designbereich dient. Nach dem Kommunikationsdesignstudium erfolgte 2004 ein gemeinsamer Ortswechsel nach München mit Neueröffnung des Umwerks und dem Haupsitz von luxusbaba im Schlachthofviertel.

Aktionen

  • Modeveredelungsaktion während eines Clubabends in der Monofaktur, München mit den Djs von Glitzergewitter, Köln, 2004
  • Weihnachtsbasar „Lametta" in Hamburg, 2004
  • Teilnahme am Designparcours 2005 im „Forum Junges Design" in der Lothringer13 mit dem Projekt „Vom verwunschenen Kittelchen" (nützliche Kleidung für Märchenfiguren) und dem Projekt „Rabe de Luxe" (Recyclingkollektion) in Zusammenarbeit mit der Caritas und dem Weißen Raben in München.
  • Kunst-Krachmacher-Fest 2005: Nähaktion mit Rag*treasure
  • Recycling- und Designausstellung in Bremen „Made in Tenever", 2005