Libella

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Legendärer Club von Karl-Heinz "Schlucki" Rückauf in Kirchweidach, in dem ab 1983 DJ Hell und später der Jennerwein-DJ Mitsubishi Coltrane und der Corazon-Gründer Jan Strzelzyk auflegten. 1984 schrieb Rainald Goetz in der Spex über den Club. Bands die im Libella -Umfeld entstanden waren z.B. Rough Beat und Norman Bates and the Knifecuts. Zur Abschiedsfahrt 1987 auf einem Chiemseedampfer kam Karl Bruckmaier und machte eine Sondersendung für den Zündfunk.

Nach dem Umzug nach Altenmarkt wurde der Laden aber mehr und mehr zur Psychobilly-Monokultur und uninteressant. Die vom Libella in den 1980ern geprägte Generation machte in den 1990ern im kulturellen Leben Münchens von sich Reden: Neben DJ Hell und Mathias Scheffel waren auch Albert Pöschl, Frau Gabi, Nikki Detoxx von Slavemusic, Benschgo, Ernst Michael Zaunseder, der Epheser-Flötist Thin White Duke Nukem, Andreas Hykade, Martin Lickleder, Rochus Boulanger oder Michael Fischer regelmäßige Libellagänger.

Seit seinen Anfängen veranstaltet das Libella alljährlich ein Open-Air.

Links: