Lauschangriff

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Augsburger Poetry Slam. Gegründet wurde er 1998 von Horst Thieme im damaligen Blauen Salon, einem Musik- und Literaturclub in den ehemaligen Räumen der Spielküche im Alten Haupthaus am Oberen Graben.

Regeln

Die Regeln des Augsburger Poetry Slam halten sich an die der international bekannten und allgemein anerkannten - und sind tatsächlich recht simpel: Acht Autorinnen oder Autoren treten bei einem Slam auf. Ausgelost wird jeder Autor unmittelbar vor dem Auftritt - sodass man bis zum Schluss nicht weiß, wen man hören wird. Jeder hat zehn Minuten Zeit, eigene Texte vorzustellen - Hilfsmittel wie Musikinstrumente oder Ähnliches sind nicht erlaubt. Nach jeweils vier Leuten stimmt das komplette Publikum via Applauslautstärke ab, wer der oder die Beste war. Die zwei Finalisten treten dann zum Schluss noch einmal unmittelbar gegeneinander an - und jeder hat nur noch drei Minuten Zeit, sich dem Publikum zu beweisen. Und nur dessen Applaus zählt: Der Slam-Sieger des Monats erhält eine Flasche Champagner und einen Büchergutschein - und das jetzt in Augsburg bereits seit über acht Jahren.

Links: