LA Bastard

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Legendäre (was sonst nach all den Jahren...) Landshuter New-Wave und Fun-Punk Band, die als erste in Landshut ansatzweise mit so etwas wie einer Bühnenshow arbeitete. Man trug schrille bis bescheuerte Klamotten und zeigte sich on stage "pretty wild", ab und an war Pyrotechnik im Spiel, regelmäßig jedoch Bier.

Die Gruppe um Frontschwein "Rockin' Role" (alias Roland Hartig), Basslegende Wolfgang 'Wuff' Hingel und Drummer Gary Meier existierte von 1977 bis 1982 in wechselnden Gitarristen-Besetzungen (Stefan 'Steppke' Scholz, Uli Goderbauer, Edgar Meichelböck und sporadisch, auf der Reservebank, Bluesmaster Peter 'Bel' Hubauer).

Ab 1980 zollte man mehr dem New Wave Style Tribut und holte sich trendgemäß ein Saxophon (Martin 'Snake' Plissken) für die von Tourmanager 'Fif' Friedemann am Mischpult generierte 'Wall of Sound' dazu. Zum Hitrepertoire gehörte eine Cover-Version von AC/DC's "Whole Lotta Rosie", der Stones-Reggae "Sympathy for the Devil", "Alkohol" (lange vor Grönemeyer!), "A.R.D. erstes Deutsches", die stimmbandkillende Roger-Chapman-Hommage "Free & Easy", und die Anti-Travolta-Hasstirade "Geiler Disco-Bock".

Neben so ziemlich allen damals in LA und Umgebung vorhandenen Festivals, Sälen und Bühnen bespielte die Chaos-Truppe u.a. drei Tage den Münchner Rigan Club, das Pfingst-Open-Air in Passau und gar eine LP (Beitrag "Arbeitslos" auf dem München-Sampler "Reifenwechsel leicht gemacht", 1980). 1979 im Straubinger JUZ hatte man mit der Urformation von Haindling einen illustren Anheizer - die Begegnung mit Jürgen Buchner als Vorgruppe blieb jedoch für die "Bastards" karrieretechnisch folgenlos... Aber so richtig Musikkarriere machen wollte wahrscheinlich ohnehin keiner der Fun-Punker.

Irgendwann 1982(?) gaben die "Bastards" beim Fischer-Hans-Open-Air ihr umjubeltes "Straight Jacket"-Konzert, ohne damals zu ahnen, dass es ihr letzter gemeinsamer Auftritt sein würde. Durch Umzug, Uni, Beruf bzw. andere musikalische Projekte gingen die Wege der Landshuter Punkpioniere in Freundschaft und ganz leiser Trauer auseinander...

Ein Revival war zwar immer mal wieder im Gespräch, aber nachdem die Herrschaften inzwischen schon gut Fuffzich sind, sieht's wohl da eher schlecht aus. Vielleicht auch besser so, denn nur so bleibt's bei "the legend will never die"...

Auftritte