Kunstkeller o27

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der kunstkeller o27 ist ein ehemaliger Luftschutzkeller, der seit 2001 Platz für lebendige Alternativ-Kultur bietet. Neben Übungsräumen für Bands gibts einen Veranstaltungsraum für vor allem für Konzerte, aber auch Disco, Theater, Kleinkunst, Film ...

Erfinder und Träger des Projekts ist der Verein kunstkeller o27 e.V., der 2000 von 9 Leuten gegründet wurde und mittlerweile ca. 100 Mitglieder stark ist. o27-Mitglieder sind Leute aus Fürth und Nicht-Fürth, die entweder selber Musik machen, mit Musik zu tun haben oder einfach an der Weiterführung dieses Projektes interessiert sind.

Der über ein Jahr dauernde Umbau von einem verschimmelten und vermüllten Keller in einen der coolsten Clubs Deutschlands wurde mit mehreren tausend Stunden Arbeit der Vereinsmitglieder und eigenen Mitteln sowie Fördergeldern aus dem Projekt "Soziale Stadt" bewerkstelligt.

Die Mitglieder des Vereins halten seitdem ehrenamtlich und ohne Gewinnerzielungsabsicht (und ohne öffentliche Zuschüsse) dieses Projekt am Laufen.

Im November 2011 wurde das zehnjährige Jubiläum mit einem "Tag der offenen Bunkertüren" gefeiert, bei dem neben vielen anderen Attraktionen spektakuläre Kurzauftritte aller Bands mit Übungsraum im kunstkeller geboten waren. Seitdem findet jährlich im November ein neuer "Tag der offenen Bunkertüren" statt.

In den bisher 11 Jahren seit der Eröffnung wurden fast 300 eigene Veranstaltungen durchgeführt, davon 231 Konzerte mit 433 Bands aus 27 Ländern und 4 Kontinenten. Da in der Innenstadt von Fürth bisher keine Räume für Jugendkultur vorhanden sind, überlässt der Verein außerdem dem Jugendamt der Stadt Fürth seine Räume für mehrere Veranstaltungen im Monat.


Warum o27?

Naja, weil...der kunstkeller in Fürth in der Ottostraße 27 steht. Und weil o27 so nach Weltstadt klingt.


Im kunstkeller einst und jetzt probende Bands:


Links:


http://www.kunstkeller-o27.de/eingeweide/abkapelle.jpg