Kategorie Diskussion:Musik

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Bitte nur die Artikel den Unterkategorie zuordnen, da Musik als Oberbegriff zu allgemein ist. Unterkategorien können Musikstile oder Orte (Clubs, Veranstaltungsorte etc.) sein.

--Patrick 23:15, 25. Aug 2005 (CEST)

Gute Idee

bei den anderen top-kategorien ist wahrscheinlich noch kein bedarf für eine ähnliche unterteilung, oder? also zB bei literatur oder medien.

-- Ecco 23:27, 25. Aug 2005 (CEST)

Andere

Nein, ich denke gerade bei Literatur wird es auch schwierig. Bei Medien kann man aber einfacher zwischen Fanzine, Radio etc. unterscheiden. Gerade Fanzine macht im Moment Sinn.

--Patrick 00:22, 26. Aug 2005 (CEST)




hab mal einen haufen kategorien in übergeordnete gepackt (z.b. in rock oder elektronik). hoffe das passt --Bs 17:52, 30. Dez 2005 (CET)

Ordnung

Schlage folgende Oberkategorien vor:

  • Revival (darin 1950er, 60er, 80er)
  • Pop (darin Powerpop, Artschool Pop, Brit-Pop, Hell Pop, Indie, Mod, Neo Mod)
  • Rock (darin Post Rock, Garage)



Prinzipiell find ich das ja gut, habe aber ein paar Einwände: "Post Rock" dürfte per definition eben nicht Rock sein, sondern eben post-Rock. Indie kann man denk ich nicht in Pop passen, weil es ja ursprünglich eben genau nicht Pop war, sondern independet. Die revival Sache find ich gut. Ob Garage unter Rock zu packen ist weiss ich nicht, genauso was Mod angeht.

Kann man Dark Wave und Gothic zusammenschmeissen? Wie wäre der Überbegriff?

--Bs 15:41, 17. Jan 2006 (CET)


Zu Post Rock: Wenn ich mir Tortoise anhöre dann sehe ich da nicht den großen musikalischen Bruch mit dem Rock davor (eher ist's noch ein Schritt zurück in den Prog Rock der 70er). Ähnlich verhält es sich ja mit Punk (Siouxie 77) und Post Punk (Siouxie 79) - das klingt auch sehr ähnlich. Aber ob man das nun da einordnet oder nicht, da hängt wahrlich kein Herzblut von mir dran ;-). "Indie" bezeichnete meiner Erinnerung nach Anfang der 1980er erstmal den Vertriebsweg, nämlich über unabhängige ("independent") Labels. Das führte dann bald zu "Independent Charts" oder "Indie Charts" in Zeitschriften wie Sounds und NME, die zwar anfangs sehr durchwachsen waren (von Industrial bis Free Jazz alles drin), aber Mitte der 1980er immer mehr von schrulligem Gitarrensound dominiert wurde, für den sich seit der C86-Kassettenbeilage des NME der Ausdruck "Indie Pop" einbürgerte. Aber Wikipedia rechnet zu "Indie" auch Rock mit rein http://de.wikipedia.org/wiki/Indie-Rock - von daher gibt Dir die normative Kraft des Faktischen recht. Bei Gothic und Dark Wave bietet sich die Lösung "Gothic/Dark Wave" an (so wie Film/Video) - allerdings müsste man dazu wieder alle Einträge ändern und evtl. ein Script dafür schreiben.