K-15

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Musikerinitiative K-15 entstand 1981, als wegen erhöhter Brandgefahr und fehlenden Fluchtwegen die Nutzung der Übungsräume durch die Lokalbaukommission verboten wurde. Die Monachia, eine Tochtergesellschaft der Löwenbräu München AG, kündigte den seit März 1979 bestehenden Mietvertrag.

In den sogenannten Haidhauser Katakomben in der Kirchenstrasse 15 befanden sich die Übungsräume von ca. 15 Bands, darunter Superlippe, So This, Stone Age, No Plastic Band, Calot 24, Starkstrom, Tony Titt and the Torpedoes, Strange Fruit und ZSD.

Am 08.10.1981 wurde ein Benefizkonzert in der Alabamahalle organisiert mit dem Motto: Unterstützt die Münchner Subkultur! Es traten auf: Willy Michl, Superlippe, No Plastic Band.

Es wurde ein 22-seitiges Informationsheft erstellt, in dem die Bands die Öffentlichkeit über sich und ihre Probleme informierten.