Fred Endrikat

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Fred Endrikat war ein waschechter Wanne-Eickeler, der nur - aus Versehen - im Juni 1890 etwas zu früh und während einer Reise seiner Mutter in Posen zur Welt kam.

Er schrieb er Gedichte, Texte und Sketche, die er unter anderem auf der Kleinkunstbühne der Gaststätte Nehring in Wanne-Süd vortrug. Nach dem Ersten Weltkrieg erweiterte Fred Endrikat seinen Wirkungskreis und trat mit seinen heiter-hintergründigen Tier-, Mensch- und Welt-Gedichten auf vielen Bühnen auf. Fred Endrikat lebte später überwiegend in Süddeutschland, spielte mit angepasstem Programm während der Herrschaft der Nazis im Münchner Kabarett Simplicissimus und starb mit 52 Jahren am Starnberger See. Bücher von Fred Endrikat kann man heute leider nicht mehr kaufen. Etliche seiner Verse wurden in den 1970er und 80er Jahren von den Verlagen Blanvalet und Goldmann noch einmal sehr erfolgreich in Sondereditionen veröffentlicht. Wenn man den Nachworten dieser Editionen glauben darf, hat Endrikat auf Münchens Bühnen unglaublich improvisiert. Vielleicht war er ein Innovateur der Vortragskunst, der Impro Theater, Poetry Slam und Open Mic geschätzt, wenn nicht sogar erfunden hätte. Er soll z.B. seine Gedichte zwischen Telefonbuchseiten gelegt und dem Publikum suggeriert haben, er läse alphabetisch aus einem Telefonbuch vor.