Diskussion:Zündfunk retten

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Super Aktion! Der Zündfunk darf nicht sterben. Das wäre ein verherrendes Zeichen in diesen Zeiten des Dudelfunks und medienpolitischen Kahlschlages. Weiter so!

Entwurf Schreiben "Zukunft Zündfunk"

Sehr geehrte Damen und Herren,


Vermutlich wunden sie sich, dass ein Tonträgerhersteller aus Köln an sie mit der bitte heran tritt, sich für die Zukunft des Zündfunk und seiner Redaktion einzusetzen.

Zum einen sind viele redaktionelle Inhalte des Zündfunk über das Internet global abrufbar. So können wir uns beständig über aktuelles und interessantes auf der Internetpräsenz erkundigen. Zum anderen stehen wir mit der Redaktion des Zündfunk seit längerer Zeit im Kontakt, weil der Zündfunk eine ganz besonderes Dasein in der hiesigen Radiolandschaft verfügt, welches wir sehr schätzen. Der Zündfunk hat aus Überzeugung vieler Experten und Zuspruch aus dem Hörerinnen- und Hörerkreis wegen des interessanten Konzeptes aus redaktionellen Inhalten und fundierten, journalistischen Musiksendungen viele Auszeichnungen erhalten.

Hier kommen Meinungen zum Tragen, welche in der hiesigen – auch sonstigen öffentlich-rechtlichen – Medienlandschaft kaum mehr Platz finden. Darüber hinaus werden verschiedene Sichtweisen auf Debatten aufgezeigt, wodurch die Meinungsbildung bei vielen Jugendlichen positive angeregt wird. Der Zündfunk zeigt, dass Information nicht langweilig sein muss und beweist, wie man Informationen interessant aufbereiten kann ohne dass dabei die Inhalte verloren gehen oder benachteiligt werden. Damit wird der Zündfunk einer Rolle gerecht, die ansonsten in unserer Wahrnehmung oftmals nur noch unbedeutende und journalistisch schlechter besetzte lokale- und regionale Radiosendungen und Sender erfüllen. Im Sinne des öffentlich rechtlichen Auftrages sollen Programme den Zuschauern umfassend und ausgewogen Information, Bildung, Kultur und Unterhaltung anbieten. Dabei sind auch bestimmte journalistische und ethische Prinzipien einzuhalten. Warum sollte nach 30 Jahren eine Redaktion aufgelöst werden, die in beständiger Kontinuität das Verhältnis zwischen Information und Unterhaltung derart blendend erfüllt? Warum sollte ein eingespieltes Team zerschlagen werden und damit das ganze Know-How?

Würden sie das mit einem Unternehmen machen und damit ein eingespieltes Team zerschlagen, ihre Stammkunden verjagen? In der Wirtschaft werden technische Erneuerungen in den Unternehmen eingeführt, nicht umgekehrt. Was soll das für einen Sinn ergeben, die Unternehmen aufzulösen weil es eine technische Erneuerung gibt? Selbst wenn sie anderer Meinung sind, stehen dem noch viele weitere Argumente entgegen: • Aufgrund der wenigen verkauften DAB-Empfaenger würden kaum Jugendliche in Bayern das Programm hören können. Gerade Jugendliche haben meist nicht das Geld sich die noch teueren DAB-Empfänger zu leisten. Vor der Umstellung des gesamten analogen Hörfunkprogramms würde also damit ein Grossteil der Hörer ausgeschlossen werden. • Durch die Zerschlagung der Redaktion würde das viel gelobte Konzept des Zündfunks mit seiner Mischung aus preisgekrönten redaktionellen Inhalten und fundierten, journalistischen Musiksendungen sterben. • Eine eigene Jugendwelle zu machen, heißt von morgens bis nachts Programm für mindestens 120 Stunden zu produzieren. Der Zündfunk produziert bisher 17,5 Stunden. Daher muss es zwangsläufig eine Verflachung der Inhalte bedeuten, wenn mit dem gleichen Budget des Zündfunks ein neues Vollprogramm geschaffen werden soll.

Wir bitten sie hiermit in aller Höflichkeit, sich für den Erhalt des Zündfunks mit Herz und Seele einzusetzen und verbleiben


Mit freundlichen Grüssen,

unterm durchschnitt www.unterm-durchschnitt.de



da werden die fakten ja nicht ganz richtig dargestellt

ich halte es für eine verdammte pflicht des br, seinen jungen gebührenzahlern endlich ein akzeptables angebot zu machen - schliesslich ist das ehemalige jugendradio br3 mit seiner zielgruppe mitgealtert. wie ein solches programm aussehen könnte, kann man sich in anderen bundesländern (hessen: youfm, swr: dasding) oder beim orf (fm4) anschauen - das sind tolle programme! diese sender sind nun wahrlich keine besonders progressiven häuser, und trotzdem kriegen sie eine vernünftige jugendwelle hin. diese chance hat auch der br verdient, anstelle jede neuerung gleich als verschlechterung des status-quo abzulehnen.

und wenn der br endlich auch ein solches programm anbietet, finde ich es passend und richtig, den zündfunk dorthin zu verlagern. dessen "abschaffung" - wie ihn die "petition" suggeriert, will niemand.

da der br nicht mit neuen, analogen frequenzen rechnen kann, werden momentan meines wissen zwei alternative strategien diskutiert:

ENTWEDER wird das jugendradio von anbeginn an nur digital ausgestrahlt, so wie alle anderen sender auch in den kommenden jahren auch auf nur-noch-digitale-verbreitung umgestellt werden. NACHTEIL: digitale empfänger sind wenig verbreitet und auch noch sehr teuer - und nur mit diesen (und über internet) liesse sich das jugendradio dann hören...

ODER das jugendradio bekommt die frequenzen von bayern2. bayern2 steht deshalb in der kritik, weil es a) das teuerste und b) das am wenigsten gehörte der aktuellen br-radioprogramme ist. was mit bayern2 geschieht, ist nicht klar - entweder es wandert einzig ins digitale bouquet, oder es wird als eigenständiges programm aufgelöst und attraktive formate werden in bayern1 (wo ja durch die verlagerung des zündfunk ins jugendradio zeit wäre), bayern4 und v.a. bayern 5 integriert.

ich kann nicht sehen, was daran schlecht sein soll.

15.04.2006, Martin Blankemeyer, martin@blankemeyer.de


@Martin: Leider ist das, was Du als "Fakten" anführst, nicht richtig: 1) Eine Jugendwelle wäre natürlich schön, aber nur auf UKW. Die Entscheidungen der letzten Wochen zeigen jedoch in Richtung DAB. Nicht nur, dass diese digitale Technologie neu, teuer und kaum verbreitet ist, es ist noch überhaupt nicht gesagt, dass sie sich jemals überhaupt durchsetzen wird. Und dann könnte man kaum bemerkt die Jugendwelle irgendwann ganz im digitalen Nichts verschwinden lassen. Außerdem sehe ich schon einige Nachteile der von Dir gepriesenen Jugendwellen: Die Tendenz Gedudel auf Kosten von substantiellen Infos (auch zur gespielten Musik!) ist auf all diesen neuen Wellen weit verbreitet. 2) So weit ich weiß denkt wirklich niemand daran Bayern2 digital auszustrahlen oder in andere Programm zu integrieren. Wenn dann geht es um die Frage Bayern4Klassik oder Jugendwelle und da hat sich ja die BLM stark für Bayern4Klassik und gegen die Jugendwelle ausgesprochen. Bitte lies doch noch mal die Dokumentation der Artikel auf der zuendfunk-retten-seite genau.

15.0.42006 Picci


"... und attraktive formate werden in bayern1 (wo ja durch die verlagerung des zündfunk ins jugendradio zeit wäre), ... integriert" - fyi martin: der zündfunk läuft auf bayern 2, nicht auf bayern 1. ps. ich mag auch den rest von bayern 2 ganz gern. konsequent fänd ich dann doch eher, das jugendradio auf bayern 3 unterzubringen, wenn dieses früher mal als solches angelegt war. die mitgealterten b3-hörer werden's schon verkraften und können ja auch zu arabella oder antenne bayern wechseln ohne einen unterschied zu bemerken. soulkasperl--84.153.224.76 11:19, 15. Apr 2006 (CEST)


Technische Anmerkung - "Bekannte Unterstützer"

Achtung für Euren Einsatz! Trotzdem ein kleiner technischer Hinweis. Habe mich nicht ohne Scham unter "bekannte Unterstützer" eigetragen, weil ich nur bei einem Bürgerfunk arbeite und sehr partielle und lokale "Berühmtheit" besitze. Ohne den Vortritt meines Kollegen hätte ich das gar nicht gemacht - könnt ihr das vielleicht anders formulieren oder anders gestalten, so dass auch unbekanntere Leute "vom Fach"/einer Institution sich äußern können, ohne sich wie Wichtighuber zu fühlen? --84.131.26.174 23:24, 18. Apr 2006 (CEST)

Kann man das vielleicht so formulieren: "Statements u.a. von Markus Acher etc."? --84.131.26.174 23:49, 18. Apr 2006 (CEST)

übersichtlicher...

soll man mal die zwei mails in "reaktionen" nach den statements verschieben (oder anderswohin?), damit die startseite etwas übersichtlicher wird? Aka 11:21, 2. Mai 2006 (CEST)



Ich hab mal aufgeräumt. --Patrick 10:50, 3. Mai 2006 (CEST)