Diskussion:Helmut Fischer

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicht löschen! Weil das eine der vielen interessanten Geschichten von Bayern ist, die hier gesammelt werden sollen. Das war kein Volkstheater-Musikantenstadl-Horrorschauspieler, sondern einer mit Talent, und da fallen mir sonst gar nicht so viel ein. Monaco Franze ist Kult. Keine Widerrede. Ein Nichtbayer versteht das sowieso nicht. Aber der Artikel ist leider noch nicht so gut. Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Fischer


und wo bleibt gustl bayrhammer? oder erni singerl? walter sedlmayer? die waren und sind auch alle kult, aber trotzdem haben sie in sub-bavaria nix zu suchen...


Ich sag jetzt mal...

...die gefühlte Zugehörigkeit von Helmut Fischer zur bayerischen Sub-Kultur tendiert gegen Null. Passt hier also nicht wirklich. Bin somit dafür, die angedachte Löschung zeitnah zu realisieren. Aka 09:50, 30. Aug 2006 (CEST)


wieso, er war doch wohl die personifikation des berufsjugendlichen. das ganze münchner nachtleben wird von solchen/uns organisiert. nix für unguat. soulkasperl



Wenn er etwas im Nachtleben organisiert hat oder wie Fassbinder in seiner Theaterzeit eine im Nicht-Mainstream-Bereich aufgetreten ist oder wie die Regisseure der Münchner Gruppe aus Idealismus Projekte gestartet hat, dann gehört er hier rein. Ansonsten sind alle in Wikipedia erwähnten Projekte von ihm Mainstream-Produktionen. Und 20 Jahre Misserfolg heisst noch lange nicht, dass man in der Subkultur ist. --Patrick 16:30, 30. Aug 2006 (CEST)



Wenn er etwas im Nachtleben organisiert hat oder wie Fassbinder in seiner Theaterzeit eine im Nicht-Mainstream-Bereich aufgetreten ist oder wie die Regisseure der Münchner Gruppe aus Idealismus Projekte gestartet hat, dann gehört er hier rein. Ansonsten sind alle in Wikipedia erwähnten Projekte von ihm Mainstream-Produktionen. Und 20 Jahre Misserfolg heisst noch lange nicht, dass man in der Subkultur ist. Achja: Der Begriff "Kult" deutet für mich eher auf Massenkultur hin, so wie er heute verwendet wird. --Patrick 16:32, 30. Aug 2006 (CEST)



Zu 2. Walter Sedlmayr: sub-mäßig 100 Punkte. Bei Fassbinder mitgespielt, schwul, ermordet worden ... ist das Mainstream???


Zu Patrick bzw. Subkultur: 20 Jahre Mißerfolg ist ein bekanntes Phänomen der Subkultur. Sonst wärs ja keine Subkultur. Sondern Mainstream. Mit diesem Qualitätsanspruch bezüglich Subkultur sollten gleich mal 90 Prozent aller bisherigen Artikel gelöscht werden. Beispiele? Siehe Zufällige Artikel.



Misserfolg oder nicht sagt doch nichts über Subkultur aus. Es gibt erfolgreiche Projekte, die aus der Subkultur entstanden sind und es erfolglose Sachen, die nur auf kommerziell zielen. --Patrick 01:27, 24. Sep 2006 (CEST)